Rund 250.000 Euro für den Elberadweg

Wittenberge, den 16.09.2019

Für die Sanierung des Elberadwegs stehen Wittenberge von 2020 bis 2022 rund knapp 250.000 Euro an Mitteln der Investitionsbank des Landes Brandenburg zur Verfügung. Den entsprechenden Zuwendungsbescheid erhielt das Bauamt der Stadt vom Landkreis im September dieses Jahres. Antragssteller war der Landkreis Prignitz. Inhaltlich vorbereitet wurde der Antrag für die Abschnitte des Elberadweges vom Bauamt der Stadt Wittenberge. Hintergrund ist eine interkommunale Kooperation des Kreises mit den Städten, Ämtern und amtsfreien Gemeinden mit dem Ziel die überregionalen Radwege zu modernisieren. Zu diesen Radwegen und Radtouren zählt neben der Bischofstour, dem Elbe-Müritz-Rundweg, der Radroute Historische Stadtkerne und der Tour Brandenburg auch der Elberadweg. Mit den Bundes- und Landesmitteln ist die Umsetzung zweier Maßnahmen geplant. Zum einen geht es um den Abschnitt des Elberadweges vom Klärenweg in Wittenberge bis zum Wachhaus Wentdorf. Die jetzige Schottertragschicht soll ab dem kommenden Jahr durch eine wassergebundene Decke überbaut werden. Hiermit wird der Fahrtkomfort künftig verbessert. Der Abschnitt ist 6,3 Kilometer lang. Die Ausschreibungen für Planung und Umsetzung werden derzeit vorbereitet. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten beginnen.

Der zweite Abschnitt ist der derzeit noch nicht asphaltierte Bereich des Elberadweges vor Hinzdorf aus Richtung Wittenberge. Auf einer Länge von 690 Metern erhält der Elberadweg auf der Deichkrone zukünftig eine Asphaltschicht. Der sich anschließende Abschnitt innerorts von Hinzdorf soll ein Betonsteinpflaster erhalten. Bevor hier die Arbeiten beginnen können wird der Deich im betreffenden Abschnitt im Auftrag des Landesamtes für Umwelt erhöht. Mit der eigentlichen Umsetzung rechnet das Bauamt der Stadt deshalb nicht vor 2021. Die genannten Maßnahmen umfassen die Investitionssumme von rund 276.000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt Wittenberge liegt bei knapp 28.000 Euro.

 

Foto: Die jetzt noch fehlende Asphaltschicht am Abschnitt des Elberadweges vor Hinzdorf soll zukünftig ergänzt werden I Foto: Martin Ferch