BannerbildBannerbildBannerbild
 

Rolandstadt Perleberg

Foto: Stadt Perleberg, 2015

Bürgermeister Axel Schmidt

Großer Markt
19348 Perleberg

Telefon (03876) 7 81 - 0
Telefax (03876) 7 81 - 180

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.stadt-perleberg.de

Öffnungszeiten:

Montag, Freitag: 8.00 - 11.30 Uhr Dienstag: 8.00 - 11.30 Uhr | 13.00 - 17.30 Uhr Mittwoch: geschlossen Donnerstag: 8.00 - 11.30 Uhr | 13.00 - 15.00 Uhr Ausnahme: Standesamt freitags keine Sprechzeit. Termine sind an den anderen Tagen nach Vereinbarung möglich.


Liebenswerte Stadt im Herzen der Prignitz

 

Auf halbem Wege zwischen Hamburg und Berlin liegt die reizvolle Stadt Perleberg. Seit über 750 Jahren liegt sie zwischen unberührter Natur und ursprünglichen Dörfern. Der auf dem Großen Markt stehende Roland ist Zeugnis von der Unabhängigkeit von Landesherren, dem Stadtrecht, sowie Markt-, Stapel- und Handelsrechten.

 

Durchführende Handelsstrassen, der Wasserweg des Flusses Stepenitz und nicht zuletzt die Eisenbahn verhalfen der Stadt zum Aufschwung. Inmitten der noch teilweise erhaltenen Stadtmauern steht ein gut erhaltenes historisches Ensemble der Altstadt mit sehenswerten Bürgerhäusern, dem Rathaus und der St. Jakobi Kirche. Der Charme dieser Stadt lässt sie entdecken, wiederkommen und heimisch werden.

 

Foto: J. Nering, Perlebeerg 2013 (Roland)

PERLEBERG Portrait

 

  • Arbeitsplatzstandort

  • Ruhige Wohnlage (Förderung innerstädtisches Bauen, Bauflächen in stadtnaher Lage)

  • Verkehrsanbindung B 5 und B 189

  • Bahnanschluss

  • Kindergärten, Schulen, Gymnasium

  • Fahrradfreundliche Stadt

  • Kreiskrankenhaus

  • Pflegeeinrichtungen

  • betreutes Wohnen

  • City-Bus-Verkehr

  • Freie Gewerbeflächen

 

PERLEBERG Erleben

 

  • Historische Altstadt umgeben von der Stepenitz

  • viele Sehenswürdigkeiten

  • attraktive belebte Innenstadt

  • reges Geschäftsleben und nahe Einkaufsmöglichkeiten

  • Radwege in der Umgebung

  • Stepenitztouren

 

Foto: G. Baack, Perleberg 2013

Foto: G. Baack, Perleberg 2011

PERLEBERG Kulturell

 

  • drei Museen, Tierpark, Sportpark, Bibliothek, Freibad, Kino, Buchantiquariat

  • reges Vereinsleben

  • Jährliche Veranstaltungen:

Tierparkfest, Lotte-Lehmann-Woche und Akademie, Perleberg-Festival, Kneipennacht und Kulturlandprojekte

  • Regelmäßige Veranstaltungen:

des Chores des Gymnasiums, der Kreismusikschule, Museumsabende, Vorträge, literarischer Mittwoch

   
   
   

Hier können Sie den Stadtflyer "Unsere Stadt" downloaden.

Stadtflyer

 


Aktuelle Meldungen

Bürgersprechstunde am 30. November entfällt!

(24. 11. 2022)

Die Rolandstadt Perleberg informiert, dass die Bürgersprechstunde am 30. November mit Axel Schmidt  ausfällt. Die nächste Sprechstunde findet dann erst wieder am 7. Dezember mit Rainer Pickert, Voristzender der Stadtverordnetenversammlung, in den Räumlichkeiten der Lotte Lehmann Akademie statt.

 

Anliegen können jedoch weiterhin gern unter der E-Mail-Adresse an die Stadt herangetragen werden oder Sie vereinbaren unter der Nummer (03876) 781 0 einen Telefontermin.

 

Wir bitten um ihr Verständnis!


Wir sind für Sie da!

Dezember

07.12.2022          Rainer Pickert

14.12.2022          Axel Schmidt

21.12.2022          Rainer Pickert

Verkehrsinformation: Vollsperrung Kreisverkehr - Reetzer Straße, Hamburger Straße und Putlitzer Straße

(24. 11. 2022)

Seit dem 24.10.2022 werden am Kreisverkehr - Reetzer Straße, Hamburger Straße und Putlitzer Straße Instandsetzungsarbeiten umgesetzt.

 

Für die Arbeiten muss der Verkehr von Reetz kommend und nach Reetz fahrend voll gesperrt werden. Der Verkehr wird über die B5/Quitzow umgeleitet. Der Verkehr von der Lindenstraße zum und vom Kreisverkehr ist über die Hamburger Straße und Sophienstraße gewährleistet. Hierfür ist während der Baumaßnahme das Parken auf der Fahrbahn in der Hamburger Straße und Sophienstraße verboten!

Der Verkehr aus der Hamburger Straße zur Putlitzer Straße und umgekehrt wird einseitig mit einer Lichtsignalanlage (Ampel) durch den Kreisverkehr geführt. Hier kann es zu größeren Wartezeiten kommen. Eine weiträumige Umfahrung über die Ortsumgehung B5/B189 neu wird empfohlen.

 

Vor dem Beginn der Baumaßnahme konnte noch nicht abgesehen werden, dass die Tragschichten mit Beton instand gesetzt werden müssen. Nun kommen auch noch die Witterungsverhältnisse der letzten Tage dazu (Frost), da eine Temperatur von mindestens 5 °C für den Einbau des Fugenmaterials benötigt wird. Anschließend beträgt die Aushärtezeit 7 Tage, um eine ausreichende Druck- und Biegezugfestigkeit zu erreichen. Deshalb verzögert sich die Bauzeit voraussichtlich bis einschließlich den 05.12.2022.

 

Bei Fragen zur Verkehrsführung bitte unter der Telefonnummer (03876) 781 344 oder der E-Mail-Adresse an den Sachbereich Verkehr wenden.

 

Die Erreichbarkeit der durch die Vollsperrung betroffenen Grundstücke wird mindestens fußläufig grundsätzlich gewährleistet sein. Bei Fragen zur Erreichbarkeit der Grundstücke bitte an das Bauunternehmen Horsthemke & Fischer GmbH, Seitenstraße 12, 19339  Plattenburg  unter der Telefonnummer (03876) 787 243 wenden.

 

Bei Fragen zur Baumaßnahme wenden Sie sich bitte an die Telefonnummer (03876) 781 622 oder der E-Mail-Adresse an den Sachbereich Tiefbau wenden.

 

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass der oben genannte Zeitraum nicht verbindlich gilt, da Verzögerungen beim Baubeginn grundsätzlich möglich sind. Für diese Einschränkungen bitten wir um Ihr Verständnis und Informieren Sie gegebenenfalls Ihre Lieferanten.

Foto zur Meldung: Verkehrsinformation: Vollsperrung Kreisverkehr - Reetzer Straße, Hamburger Straße und Putlitzer Straße
Foto: Vollsperrung und Umleitungsbeschilderung: Kreisverkehr - Reetzer Straße, Hamburger Straße und Putlitzer Straße

13 Meter hohe Tanne ziert den Großen Markt

(21. 11. 2022)

Alle Jahre wieder – so auch in 2022

Vor dem Perleberger Rathaus steht ab heute wieder ein stattlicher Weihnachtsbaum. Die circa 13 Meter hohe und bereits in den 1970er Jahren gepflanzte Tanne kommt in diesem Jahr von Familie Zeggel aus Perleberg.

 

Heute Morgen um 8 Uhr wurde der Baum vom Stadtbetriebshof in der Ritterstraße gefällt und gemeinsam mit der Firma Schröder Transporte zum Großen Markt transportiert. Begleitet wurde die Fahrt von der örtlichen Polizei von der Ritterstraße, über den Kreisel in die Bäckerstraße, über die Puschkinstraße bis hin zum Markt. Aus diesem Grund war das Parken in den Straßen zeitweise nicht möglich.

 

Ein Dankeschön richtet Bürgermeister Axel Schmidt an die Familie Zeggel für die Bereitstellung sowie an die tolle Zusammenarbeit mit der Revierpolizei und an die Firma von Nick Schröder, die alle Jahre wieder den Transport kostenfrei übernimmt. Ab Dienstag erfolgt dann die Schmückung, sodass zum Prignitzer Lichterfest am 26.11.2022 der Weihnachtsbaum in voller Schönheit erstrahlt.

Foto zur Meldung: 13 Meter hohe Tanne ziert den Großen Markt
Foto: Stadt Perleberg | Mitarbeiter des Stadtbetriebshofes und der Firma Schröder Transporte navigieren den Baum vom Tieflader.

Verkehrsinformation: Verkehrseinschränkungen Hennigshofer Weg (Quitzow)

(16. 11. 2022)

Ab dem 21. November 2022 kommt es in Quitzow (Rolandstadt Perleberg) im Henningshofer Weg bei Nr. 4g (Querverbindung zur Dorfstraße) infolge von Tiefbauarbeiten zu Verkehrseinschränkungen.

 

Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der Straße durchgeführt und sollen voraussichtlich bis zum 3. Dezember 2022 abgeschlossen sein. Eine Umleitung wird nicht ausgewiesen. Grundstückszufahrten werden durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt.

 

Bei Fragen zur Verkehrsführung können Sie sich unter der Telefonnummer (03876) 713 467 oder der E-Mail-Adresse an die Straßenverkehrsbehörde wenden.

Bei Fragen hinsichtlich des Bauvorhabens wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer (03876) 782 0 an die PVU Prignitzer Energie- und Wasserversorgungsunternehmen GmbH oder an das Bauunternehmen Horsthemke & Fischer GmbH (Telefon: 03876 787020).

 

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass der oben genannte Bauzeitraum nicht verbindlich gilt, da Verzögerungen beim Baubeginn grundsätzlich möglich sind. Sollte die Arbeiten nicht fristgemäß abgeschlossen werden, wird die Straßenverkehrsbehörde hierüber so früh wie möglich über die Homepage des Landkreises Prignitz informieren.

Foto zur Meldung: Verkehrsinformation: Verkehrseinschränkungen Hennigshofer Weg (Quitzow)
Foto: Abbildung zur Vollsperrung

Einladung zur Seniorenweihnachtsfeier für ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Perleberg

(16. 11. 2022)

Bürgermeister Axel Schmidt lädt die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung der Rolandstadt Perleberg zur Weihnachtsfeier 2022 ein.

 

Diese findet am Mittwoch, 7. Dezember 2022, um 14.30 Uhr im Jugend- und Freizeitzentrum der Stadt Perleberg, Wittenberger Straße 91-92, statt. Coronabedingt haben in den letzten beiden Jahren leider keine Weihnachtsfeiern stattgefunden. Insofern hoffen wir auf eine rege Beteiligung und eine besinnliche gemeinsame Feier.

 

Die Anmeldung zur Teilnahme kann telefonisch unter (03876) 781 131 oder auch per E-Mail an bis zum 2. Dezember 2022 erfolgen.

Foto zur Meldung: Einladung zur Seniorenweihnachtsfeier für ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Perleberg
Foto: Stadt Perleberg, 2017 | musikalische Umrahmung durch Schüler/innen des Gottfried-Arnold-Gymnasiums Perleberg

Mach mit beim Perleberger Weihnachtsflohmarkt

(14. 11. 2022)

Perleberger Bürgerteam startet mit ihrer ersten Maßnahme

Am 10. Dezember von 14 bis 18 Uhr veranstaltet das Bürgerteam Perleberg, das sich durch „Wir machen Prignitz“ gefunden hat, einen Weihnachtsflohmarkt in der ehemaligen Tischlerei in der Krumme Straße 4. Damit startet das Bürgerteam mit einer ersten Aktion zur Belebung der Perleberger Innenstadt. Ideen für weitere gemeinsame Aktivitäten wurden am 8. November besprochen und sollen im nächsten Jahr umgesetzt werden.

 

Bei der Bürgerbeteiligung „Wir machen Prignitz“, die sich an engagierte Bürgerinnen und Bürger in Perleberg und Wittenberge richtet, stehen nun vier Projekte zu den Themen Innenstadtbelebung und nachhaltige Mobilität fest. In Wittenberge wird eine Lastenradleihe eingerichtet und der Bismarckplatz mit Stadtmöbeln verschönert. In Perleberg soll es im Sommer 2023 ein Event im Hagen geben, bei dem sich alles auf und an der Stepenitz abspielt. Außerdem soll die Innenstadt mit regelmäßigen Flohmärkten belebt werden.

 

Den Anfang macht der Weihnachtsflohmarkt am 10. Dezember – von Bürgern für Bürger. Alle Interessierten können sich für einen Stand anmelden, wenn sie überzählige Weihnachtsdekoration oder schöne Dinge, die sich als Weihnachtsgeschenke eignen, zum Verkauf anbieten möchten. Anmeldung bis zum 28. November unter .


Zum Hintergrund

Seit März gibt das Bürgerbeteiligungsverfahren „Wir machen Prignitz“ die Gelegenheit, konkrete Ideen zur Innenstadtbelebung und zur nachhaltigen Mobilität zu entwickeln und umzusetzen. Durchgeführt wird das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Projekt sowohl in Perleberg als auch in Wittenberge. So stimmten bereits im April 913 Bürger aus beiden Städten über erste Ideen ab. Aus den Ergebnissen der Abstimmung wird das Bürgerteam nun diejenige Idee auswählen, die in Perleberg umgesetzt werden soll. Organisiert wird das Projekt vom TGZ Prignitz.

 

Mehr zur neuen Bürgerbeteiligung „Wir machen Prignitz“ unter: www.wir-machen-prignitz.d

Volkstrauertag | Gemeinsam gegen das Vergessen!

(03. 11. 2022)

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

 

wir rufen Sie, Bürgerinnen und Bürger der Roland- und Kreisstadt Perleberg, der Prignitz und unsere Gäste sowie Vereine, Verbände und Schulen herzlich auf, mit uns gemeinsam innezuhalten während der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2022 am Sonntag, 13. November 2022, um 10:00 Uhr.

 

Auf dem Evangelischen Waldfriedhof Perleberg (Treffpunkt linker Nebeneingang Wilsnacker Straße, gegen 9:45 Uhr), wo allein mehr als 300 Tote beider Weltkriege bestattet wurden, findet an der Kriegsgräberstätte III die Kranzniederlegung statt. Am 1. September 1939 begann der von Hitlerdeutschland entfesselte Zweite Weltkrieg. Er stellt bis heute den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Direkt bzw. indirekt waren über 60 Staaten am Krieg beteiligt. Zwischen 60 und 70 Millionen Tote sind zu beklagen. Flächenbombardements rissen tiefe Wunden. Dem Holocaust fielen 6 Millionen europäische Juden zum Opfer. Atomwaffen wurden gezündet.

 

Wir gedenken der Soldaten, die in den beiden Weltkriegen starben, denen ihr noch so junges Leben genommen wurde. Wir gedenken der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge starben. Männer, Frauen, Kinder …

 

Von Helene Schutzius (10.02.1945-12.03.1945) gibt es kein Bild, nur die Erinnerung. Sie wurde nur 31 Tage alt, starb auf der Flucht am 12. März 1945 auf dem Wagen kurz vor Perleberg. Ihr kurzes Leben ist aber den Menschen, die zu ihr gehörten, ein Leben lang unauslöschlich im Herzen geblieben. Das Perleberger Erinnerungsblättchen Nr. 24 ist ihrem Andenken gewidmet.

 

Helene Schutzius`Tod erinnert stellvertretend und ganz individuell an das vielfache Leid, das jeder Krieg verursacht, und unsere Verantwortung in der Gegenwart, für den Frieden einzutreten. Der Frieden in Europa ist gebrochen. In der Ukraine herrscht Krieg!

 

Im Namen der Rolandstadt Perleberg

 

Axel Schmidt   
Bürgermeister der Rolandstadt Perleberg

Rainer Pickert
Vorsitzender der

Stadtverordnetenversammlung

Foto zur Meldung: Volkstrauertag | Gemeinsam gegen das Vergessen!
Foto: Stadt Perleberg | Abbildung der Grabstätte der gefallenen Soldaten des 2. Weltkrieges nach der Kranzniederlegung

Offener Brief der Stadt Wittenberge | Fahrplanwechsel 2022/2023

(01. 11. 2022)

Offener Brief der Stadt Wittenberge zum Fahrplanwechsel 2022/2023:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

laut öffentlicher Information der Deutschen Bahn hat das EVU Flixtrain bei der Trassenvergabe auf der Fernzugstrecke Hamburg-Berlin ab Fahrplanwechsel 2022/23 für je nach Richtung 3 bzw. 4 Trassen den Zuschlag erhalten. Nach unseren Erfahrungen bei der letzten Trassenvergabe besteht damit die Gefahr, dass es zu einer Verschlechterung des Angebots im Fernverkehr kommt, insbesondere für die beiden Halte Ludwigslust und Wittenberge. Flixtrain hatte eine Trasse im Fahrplan 2021/22 aus eigenwirtschaftlichen Gründen leider nur eingeschränkt bedienen können, und ihr Angebot dann aufgrund der Corona-Situation nach wenigen Wochen ganz eingestellt. Die Deutsche Bahn hat zwar dankenswerterweise ein Ersatzangebot geschaffen, aber nur mit einiger Verzögerung sowie auch nur befristet. Wir befürchten, dass sich eine solche Situation wiederholen könnte. Eine weitere Verschlechterung ist die nach wie vor nicht gelöste Frage des Ticketings. Inhaber von Zeitkarten (z.B. eines Jahrestickets) der Deutschen Bahn können den Flixtrain nur benutzen, wenn sie ein zusätzliches Ticket lösen.

 

Wittenberge und Ludwigslust sind im Deutschlandtakt explizit als dauerhaft zu erhaltene Fernzughalte ausgewiesen. An beiden Standorten ist bzw. wird in die Verkehrsinfrastruktur massiv investiert. In Wittenberge entsteht bis 2027 mit Blick auf den Deutschlandtakt ein neuer Bahnsteig sowie Gleisanlagen. Der Bahnhof wird mit großer finanzieller Unterstützung von Bund und Land als Eingangstor zur Region im Vierländereck ausgebaut. Die Gesamtinvestitionen am Standort Wittenberge belaufen sich dabei auf ca. 50 Millionen Euro. Wittenberge hat den Zuschlag für die Landesgartenschau 2027 erhalten. Auch hier erfolgen erhebliche Investitionen, und für den Erfolg der Gartenschau ist eine funktionierende und verlässliche Verkehrsinfrastruktur eine Voraussetzung. In Ludwigslust werden ca. 80 Mio. € investiert, um direkt unter dem Bahnhof eine Querung zu errichten, mit der auch alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar gemacht werden. Zudem werden für viele Mio. € Steuergelder der Busbahnhof und der Bahnhofsvorplatz komplett erneuert sowie der Pendlerparkplatz erweitert.

 

Wir fordern daher alle Entscheidungsträger und politisch Verantwortlichen auf, dahin zu wirken, dass das Bundesverkehrsministerium, die für den Verkehr zuständigen Ministerien auf Landesebene sowie der VBB kurzfristig durch Kommunikation mit den beiden EVU DB Fern und Flixtrain sicherstellen, dass eine Bedienung der Halte in Wittenberge und Ludwigslust für 2022/23 weiterhin im gleichen Umfang wie in der Vergangenheit erfolgen kann. Mittelfristig muss der Bund die rechtlichen Voraussetzungen schaffen, damit die Art der Trassenvergabe nicht zu einer kundenunfreundlichen Einschränkung der Gesamtdienstleistung führt, insbesondere für Haltepunkte im ländlichen Raum. Das wäre das Gegenteil davon, was Wettbewerb auf der Schiene durch die Bahnreform der 90er Jahre ursprünglich einmal erreichen wollte. Eine Verkehrswende gegen die Interessen der Nutzer des Verkehrs kann nicht gelingen.

 

Wir bitten Sie dringend, sich für die Interessen der Bahnkunden bei den verantwortlichen Stellen stark zu machen!

 

Dieser Brief wurde mit dem Ludwigsluster Bürgermeister abgestimmt.

Für Rückfragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Dr. Oliver Hermann

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Offener Brief der Stadt Wittenberge | Fahrplanwechsel 2022/2023
Foto: Offener Brief der Stadt Wittenberge | Fahrplanwechsel 2022/2023

Bürgersprechstunde im November

(27. 10. 2022)

Die Meinung ist uns wichtig. Wir stehen für eine bürgernahe Verwaltung in Perleberg und möchten Ihnen mit der Bürgersprechstunde, eine zusätzliche Möglichkeit bieten, sich mit Ihren Anliegen, Meinungen und Ideen persönlich an die Rolandstadt zu wenden. HINWEIS: Ab dem 9. November findet die Bürgersprechstunde mit Axel Schmidt und Rainer Pickert statt.


Ein Fahrstuhl ist vorhanden und eine Voranmeldung nicht notwendig. Die Termine mit dem jeweiligen Ansprechpartner (wechseln sich ab) sind als Übersicht auf der städtischen Webseite unter Bürgerservice (Link) oder unten in der Meldung zu finden. Ebenfalls sind die Termine im Schaukasten des Rathauses ausgehangen.

 

Datum: immer mittwochs ab 17.00 Uhr

Ort: Lotte Lehmann Akademie, Großer Markt 12, 2. Obergeschoss, Raum 310


Wir sind für Sie da!

 

November

02.11.2022          Hagen Boddin

09.11.2022          Rainer Pickert

16.11.2022          Axel Schmidt

23.11.2022          Rainer Pickert

30.11.2022          Axel Schmidt

Offener Brief der Stadtverordnetenversammlung der Rolandstadt Perleberg

(12. 10. 2022)

Offener Brief der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Perleberg an den Ministerpräsidenten Herrn Woidke zur Energiekrise:

 

 

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

 

wir als Stadtverordnete der Stadtverordnetenversammlung der Rolandstadt Perleberg stehen in der Verantwortung für unsere Bürgerinnen und Bürger. Mit großer Sorge beobachten wir die Preisentwicklung im Energiebereich, die rasant fortschreitende Entwicklung der Inflation und die Probleme der Wirtschaft, die sich aus Lieferengpässen und abgerissenen Lieferketten ergeben. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wirken sich globale Geschehen und Krisen unmittelbar und existenziell auf die finanzielle Lage der privaten und öffentlichen Haushalte und Wirtschaftsunternehmen aus. 

 

Die Rolandstadt Perleberg hat in den vergangenen 32 Jahren seit der Deutschen Einheit eine positive wirtschaftliche, soziale und städtebauliche Entwicklung genommen. Perleberg ist Kreisstadt und Mittelzentrum in Funktionsteilung mit unserer Nachbarstadt Wittenberge. Die wirtschaftliche Lage ist stabil, auf 1000 Einwohner kommen ca. 600 Arbeitsplätze. Viele Menschen pendeln ein, um in Unternehmen, Verwaltung, Bildungseinrichtungen und im Gesundheitssystem - in Perleberg ist es der Standort des Kreiskrankenhauses Perleberg - zu arbeiten. Die historische Altstadt ist im Wesentlichen saniert und die Perleberger identifizieren sich mit dieser Perle der Prignitz. In der Stadt hat sich neben einem starken Handwerk die Metallverarbeitung, Agrarwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung etabliert. Die Wirtschaft zeigt sich so stabil wie noch nie und sucht nach Fach- und Arbeitskräften für die Zukunft.

 

Die derzeitige Energiekrise bewegt auch die Bürgerinnen und Bürger in der Rolandstadt Perleberg. Viele Menschen haben Angst vor der nächsten Gaskostenabrechnung und bangen um ihre wirtschaftliche Zukunft. Viele Unternehmen vor Ort befürchten einen massiven Anstieg ihrer Kosten für Energie und sind damit von Zahlungsunfähigkeit bedroht. Auch die Krankenversorgung im hiesigen Kreiskrankenhaus Perleberg ist existenziell betroffen, denn auch dort sind die steigenden Energiekosten spürbar und werden sich massiv auswirken. Die Mobilität im ländlichen Raum ist mangels ÖPNV abhängig vom Auto. Die rasant steigenden Preise für Kraftstoffe in diesem großflächigen Kreis sind durch die berufstätigen Arbeitnehmer kaum noch bezahlbar. 

 

Wir wenden uns stellvertretend für die Bürgerinnen und Bürger und Betriebe unserer Stadt an Sie, um folgende Fragen an Sie heranzutragen, die aus der Energiekrise resultieren: 

  • Was kann die Landesregierung für die Sicherung der sozialen Infrastruktur tun?
  • Wie können unsere Bürger vor steigenden Energiekosten bewahrt werden? 
  • Was kann getan werden, um unsere Unternehmen vor drohender Insolvenz zu schützen?

 

Die Ursache der Energiekrise hängt mit dem Krieg in der Ukraine und den durch die Europäische Union verhängten Sanktionen zusammen. Wir möchten an dieser Stelle klarstellen, dass wir den von Russland begonnen Krieg und die begangenen russischen Kriegsverbrechen in keinem Fall tolerieren. Diese sind abscheulich und verachtenswert. Das Leid der ukrainischen Bevölkerung ist bedrückend und selbstverständlich muss die Ukraine in ihrem Freiheitskampf unterstützt werden. Gleichzeitig gibt es ernst zu nehmende Warner, die auf die Notwendigkeit von Verhandlungen und verstärkte diplomatische Bemühungen hinweisen. Es bedarf einer Lösung des Konfliktes und der Entwicklung einer Perspektive, die Grundlage für die Beendigung der militärischen Auseinandersetzung sein kann.

 

Ein großer Teil der Gas- und Erdölimporte kommt aus Russland. Die Sanktionen beantwortet Präsident Putin mit einer deutlichen Drosselung der Energielieferungen Russlands. Alle künftigen Entscheidungen müssen stärker die von ihnen ausgehenden Auswirkungen auf die Existenz der Menschen in Deutschland berücksichtigen.

 

Aktuell sind die steigenden Gaspreise belastend für die Menschen und die Betriebe. Die Mehrzahl der Haushalte heizen mit Gas, viele Unternehmen benötigen Gas für ihre Produktion. Die Gaspreise explodieren gerade und dies führt zu einer Vervielfachung der Zahlungsbeträge in den Gasrechnungen. In der öffentlichen Diskussion sind bereits Rettungsschirme und Preisdeckel. Vor dem Hintergrund, dass die Sanktionen gegen Russland infolge europäischer Verpflichtungen und des europäischen Bündnisses nicht aufgehoben werden können, ist die Preisdeckelung für Wirtschaft und private Haushalte von größter Wichtigkeit. 

 

Wir bitten Sie eindringlich, zur Sicherung des sozialen Friedens und der wirtschaftlichen Stabilität, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten als Ministerpräsident dazu beizutragen, dass die Versorgungsicherheit der Bürgerinnen und Bürger und der Unternehmen, die Bezahlbarkeit der Energiekosten, insbesondere des Gaspreises für Heizungen, gewährleistet werden kann und einen eigenen Brandenburger Schutzschirm zu spannen, der Kommunen, die soziale Infrastruktur, kleine Unternehmen und private Haushalte schützt. 

 

Die Bundesrepublik Deutschland, Brandenburg, die Prignitz und Perleberg brauchen einen energiebezogenen Rettungsschirm bzw. eine Deckelung von Energiepreisen, um unsere Lebensgrundlagen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu sichern. Eine direkte Unterstützung von Haushalten mit kleineren und mittleren Einkommen zur Absicherung der Lebenshaltungskosten ist nötig.

 

Bitte unternehmen Sie jede politische Anstrengung, geeignete Maßnahmen innerhalb der Landesregierung Brandenburgs umzusetzen und nutzen Sie Ihren Einfluss als Ministerpräsident auf den Bund. Wir sind uns dessen bewusst, dass ein wesentlicher Anteil und Impuls, vor allem die Finanzierung der beschriebenen Maßnahmen, nur durch die Bundesregierung und den Bundestag geleistet werden kann und muss. 

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, bitte nutzen Sie Ihren Einfluss zum Wohle unseres Landes! Die Lage ist ernst!

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

gez. Rainer Pickert

Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung der Rolandstadt Perleberg

Bürgermeisterwahl 2022

(12. 10. 2022)

Durch die Stichwahl am 9. Oktober 2022 wurde Herr Axel Schmidt zum Bürgermeister der Rolandstadt Perleberg gewählt.

 

Am 11. Oktober 2022 wurden die Ergebnisse durch den Wahlausschuss festgestellt und bestätigt. Die Bestätigung des Wahlausschusses zur Wahl wird am 19. Oktober 2022 im Prignitz Express öffentlich bekannt gemacht.

 

In einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung am 3. November 2022 soll die Gültigkeit der Wahl durch die Stadtverordneten bestätigt werden. Die amtierende Bürgermeisterin Ute Reinecke teilt mit, dass Herr Axel Schmidt seinen Dienst am 4. November 2022 als Bürgermeister bei der Stadtverwaltung Perleberg antreten kann.

Anträge auf Sonntagsöffnung 2023 durch Händler und Gewerbetreibende

(11. 10. 2022)

Händler und Gewerbetreibende der Stadt Perleberg werden gebeten, bis zum 15. November 2022 Anträge auf Sonntagsöffnung aus Anlass besonderer Ereignisse für das Jahr 2023 zu stellen.

 

Verkaufsstellen dürfen nach Brandenburgischem Ladenöffnungsgesetz aus Anlass besonderer Ereignisse – zum Beispiel Märkte, Feste, Ausstellungen, kulturelle Ereignisse – an jährlich höchstens fünf Sonn- oder Feiertagen in der Zeit von 13 bis 20 Uhr geöffnet sein. Zusätzlich dürfen Verkaufsstellen aus Anlass regionaler Ereignisse, insbesondere traditioneller Vereins- oder Straßenfeste oder besonderer Jubiläen, an einem weiteren Sonn- oder Feiertag je Kalenderjahr öffnen, soweit die Verkaufsstellen von dem Ereignis betroffen sind. Ausgenommen von dieser Regelung sind der Karfreitag, die Oster- und Pfingstsonntage, der Volkstrauertag, der Totensonntag, der erste und zweite Weihnachtsfeiertag.

 

Mehr als zwei Sonn- oder Feiertage innerhalb von vier Wochen dürfen nicht freigegeben werden.

 

Die Anträge sind an die Sachbearbeiterin für Gewerbeangelegenheiten, Frau Dahms, unter der Telefonnummer (03876) 781 310 zu stellen. Diese können per Post an die Stadt Perleberg, Sachbereich Ordnungsaufgaben, Bereich Gewerbe, Karl-Liebknecht-Str. 33, 19348 Perleberg, per Fax unter (03876) 781 302 oder per E-Mail an gestellt werden.

 

Die Festlegung der zugelassenen Sonntage für das Jahr 2023 erfolgt durch eine ordnungsbehördliche Verordnung der Rolandstadt Perleberg.

Foto zur Meldung: Anträge auf Sonntagsöffnung 2023 durch Händler und Gewerbetreibende
Foto: Stadt Perleberg | Ein Blick in die Einkaufsstraße von Perleberg

Eintragung ins Ehrenbuch der Rolandstadt Perleberg

(23. 09. 2022)

Am Mittwoch den 21.09.2022 durfte sich wieder die beste Schülerin bzw. der beste Schüler des Abschlussjahrgangs der Schule für Gesundheitsberufe in das Ehrenbuch „Sport und Schule“ der Rolandstadt Perleberg eintragen. In diesem Jahr hat die Absolventin Anna-Lena Lucht diesen Titel inne und durfte sich im Trausaal des Perleberger Rathauses mit ihrer Unterschrift in dem Buch verewigen.

 

Der stellvertretende Bürgermeister Hagen Boddin empfing die Absolventin sowie den Schulleiter Daniel Neubecker, die stellvertretende Pflegedienstleiterin Isabelle Könning und die Kursleiterin Ellen Gutschmidt, die sichtlich stolz auf ihren Schützling waren, am Mittwochnachmittag mit begrüßenden Worten und natürlich herzlichen Glückwünschen. Im Anschluss setzte Anna-Lena Lucht ihr Zeichen im Ehrenbuch für „Sport und Schule“ und erhielt ein Präsent mit einem Büchergutschein und städtischen Produkten.

 

Frau Lucht hat einen Notendurchschnitt von 1,3 erreicht und war damit die Beste ihres Jahrgangs. Für sie geht es nach dem Abschluss im Kreiskrankenhaus auf der Neurologie-Station weiter. Dort war sie während ihrer Prüfungszeit und hat sehr viel Unterstützung vom Team erfahren, sodass sie sehr froh ist, dort weiterarbeiten zu können. Für sie stand schon fest, dass sie Gesundheits- und Krankenpflegerin werden möchte, seit sie gerade einmal fünf Jahre alt war. „Meine Mama war auch schon Krankenschwester, daher war für mich früh klar, wo es einmal hingehen soll“, so Lucht. Zudem schätzt sie sehr, dass sich sowohl die Schule als auch die Arbeitsstätte in Perleberg befinden und alles zentral vor Ort ist.

 

Die Rolandstadt Perleberg freut sich sehr, dass sich wieder ein junger Mensch dazu entschlossen hat, in der Prignitz zu bleiben und den beruflichen und privaten Mittelpunkt hier vor Ort in Perleberg zu haben.

Foto zur Meldung: Eintragung ins Ehrenbuch der Rolandstadt Perleberg
Foto: Rolandstadt Perleberg | Gruppenfoto mit dem stellv. Bürgermeister Hagen Boddin, der Absolventin Anna-Lena Lucht sowie dem Team der Schule für Gesundheitsberufe

AGFK Brandenburg fordert von der Landesregierung höhere Investitionen in den Umweltverbund

(08. 09. 2022)

Mit einem heute an die Landesregierung übergebenen Forderungskatalog setzt sich die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen des Landes Brandenburg (AGFK Brandenburg) für höhere Investitionen in den Umweltverbund ein. „In diesem Verbund klimafreundlicher Verkehrsarten wird der Radverkehr eine starke und wachsende Rolle spielen“, verdeutlicht die Bürgermeisterin der Stadt Perleberg und Vorsitzende der AGFK Brandenburg, Ute Reinecke. „Der überwiegende Teil aller Autofahrten im Land Brandenburg betrifft Wegelängen bis 10 km. Hier kann eine signifikante Verlagerung insbesondere zum Radverkehr gelingen, der starke Trend zur Radnutzung deutlich intensiviert werden.“ so die Vorsitzende weiter.

 

Vielfältige Projekte zur Verbesserung der Infrastrukturbedingungen des Radverkehrs sowie
eine gefestigte Radverkehrskultur im Land erfordern indes zwingend eine stärkere finanzielle
Unterstützung.


„Es besteht ein erheblicher Widerspruch zwischen der politischen Zielsetzung zur Radverkehrsförderung und der bisherigen Haushaltsplanung des Landes Brandenburg“, sagt Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt der Landeshauptstadt Potsdam. „Die Herausforderungen der Verkehrswende können nur gemeinsam durch Kommunen und Land bestritten werden. Hier muss das Land nun Farbe bekennen und auch für eine ausreichende Bereitstellung von Haushaltsmitteln sorgen.“


Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen des Landes Brandenburg repräsentiert mit derzeit 30 Brandenburger Landkreisen, Städten und Gemeinden fast 70 % der Einwohner Brandenburgs.


Das Ziel der Mitgliedskommunen der AGFK Brandenburg ist es, durch ihre Zusammenarbeit
und gemeinsame Aktivitäten den Radverkehr im Land Brandenburg zu fördern und somit zu
einer klimafreundlichen Verkehrsentwicklung beizutragen.



Kontakt:
Torsten Wolter (Geschäftsstelle der AGFK Brandenburg)
Telefon: +49 331–2008433 Mobil: +49 173–8280443 Email:

Bürgersprechstunde im August und September

(22. 08. 2022)

Die Meinung ist uns wichtig. Wir stehen für eine bürgernahe Verwaltung in Perleberg und möchten Ihnen mit der Einrichtung einer Bürgersprechstunde, eine zusätzliche Möglichkeit bieten, sich mit Ihren Anliegen, Meinungen und Ideen persönlich an Rainer Pickert, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, Ute Reinecke, amtierende Bürgermeisterin oder Hagen Boddin, 2. stellverterender Bürgermeister, zu wenden.


Ein Fahrstuhl ist vorhanden und eine Voranmeldung nicht notwendig. Die Termine mit dem jeweiligen Ansprechpartner (wechseln sich ab) sind als Übersicht auf der städtischen Webseite unter Bürgerservice (Link) zu finden. Ebenfalls sind die Termine im Schaukasten des Rathauses ausgehangen.

 

Datum: immer mittwochs ab 17.00 Uhr

Ort: Lotte Lehmann Akademie, Großer Markt 12, 2. Obergeschoss, Raum 310

 

Wir sind für Sie da!

 

August

24.08.2022          Ute Reinecke

31.08.2022          Ute Reinecke

 

September

07.09.2022          Ute Reinecke

14.09.2022          Rainer Pickert

21.09.2022          Hagen Boddin

28.09.2022          Rainer Pickert

Verzögerung der baulichen Fertigstellung beim Erweiterungsanbau Grundschule „Geschwister-Scholl“

(17. 08. 2022)

Leider kann der Erweiterungsanbau nicht zum Schuljahresbeginn fertiggestellt werden. Es fehlen die Innentüren für die Klassenräume und die Brandschutztüren. Ohne diese Türen kann der Schulbetrieb nicht aufgenommen werden und es erfolgt keine Brandschutzabnahme. Das Gebäude kann also genehmigungsrechtlich nicht abgenommen und zur Nutzung freigegeben werden. Die brandschutztechnische Abnahme bzw. Freigabe erfolgt nur mängelfrei.

 

Im Baugewerbe herrscht eine starke Auftragslage und somit überdurchschnittliche Auftragseingänge. Das betrifft sowohl die ausführenden Firmen als auch die Hersteller. In Anbetracht der derzeitigen Situation auf dem deutschen Wirtschaftsmarkt sind die Lieferketten nach wie vor nicht planbar, es ist mit erheblichen Lieferverzögerungen bei den Herstellern zur rechnen.

Die genannten Türen wurden rechtzeitig durch die Auftragnehmer bestellt und sollten Anfang Juli ausgeliefert werden. Die Hersteller teilten zu den Lieferterminen mit, dass die Lieferung nicht möglich ist, ohne verbindliche neue Liefertermine zu benennen. Inzwischen gibt es neue Liefertermine, aber die Gesamtfertigstellung kann erst bis Ende Oktober erfolgen.

 

Folgender terminlicher Ablauf ist jetzt vorgesehen:

  • Die Innentüren aus Holz werden nach derzeitigem Stand bis Ende August eingebaut. Danach können die notwendigen Leistungen der Folgegewerke ausgeführt werden.
  • Die fehlenden Brandschutztüren mit der -verglasung werden voraussichtlich bis Mitte September geliefert, so dass Ende September die nötigen Brandabschlüsse innerhalb des Neubaus und zum Bestandsgebäude hergestellt werden können.
  • Durch diesen Verzug ergeben sich ebenfalls Verschiebungen in den Gewerken Malerarbeiten, Trockenbauarbeiten sowie Bodenbelagsarbeiten, die erst nach Montage der Türen ihre Leistungen abschließen können.
  • Das Schulmobiliar ist gefertigt und auf Abruf, so dass hier keine Verzögerungen zu erwarten sind. Die Möblierung erfolgt wegen der Sicherung nach Einbau der Türen.

 

Neben den Türen bestehen auch Lieferschwierigkeiten für Elektrobauteile und den Plattenbelag für das Foyer im Erdgeschoss. Die Lieferung der Platten war analog der Türen durch den Hersteller gecancelt worden, inzwischen stehen die Platten zur Verfügung. Die Elektrobauteile stehen erst ab Mitte Oktober zur Verfügung und werden dann sofort eingebaut.

Die Planer sowie die ausführenden Firmen sind bemüht, die schwierigen Liefersituationen abzufedern und wenn möglich gleichwertige andere Produkte zu verwenden. Für einige Bauteile sind die festgelegten Produkte aber alternativlos.

 

Auch die Herstellung der Außenanlage am Erweiterungsbau wird sich aufgrund der Lieferschwierigkeiten für die Betonbauteile Stufen und Pflaster verzögern. Mit der Fertigstellung ist auch hier Ende Oktober 2022 zu rechnen.

 

Als neuer Übergabetermin an die Schule als Nutzer gehen wir daher nicht vor November aus, also nach den Herbstferien. Im Fazit begründet sich die Verzögerung der Fertigstellung aus den allgemein bekannten Lieferengpässen der Industrie. Die Architektin Frau Müller-Röske vom beauftragten Architekturbüro Elz aus Potsdam, ist mittlerweile im permanenten Kontakt mit den Herstellern bzw. der Industrie. 

Foto zur Meldung: Verzögerung der baulichen Fertigstellung beim Erweiterungsanbau Grundschule „Geschwister-Scholl“
Foto: Stadt Perleberg | Außenansicht des Erweiterungsanbaus Grundschule „Geschwister-Scholl“

Inbetriebnahme von Sirenen in der Rolandstadt

(10. 08. 2022)

Im Rahmen des Sonderförderprogramm Sirenen des Bundes wurden in der Kernstadt Perleberg drei Sirenen an den Standorten in der Hagenstr. 12, Heinrich-Heine-Str. 43 E und auf dem Schlauchturm in der Feldstr. 95 für den Zivilschutz errichtet. Die Errichtung einer weiteren Sirene im Ortsteil Quitzow ist derzeit in Bearbeitung.


Zur Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall ertönt die Sirene eine Minute lang mit einem Ton auf und ab. Dieses Zeichen bedeutet, dass man Fernseher oder Radio einschalten soll. Sofern Internet verfügbar ist, kann man sich dort informieren, was zu tun ist. Sirenen sind nur ein Teil des Warnsystems. Empfehlenswert ist es auch die Warn-Apps herunterzuladen. Die wichtigsten sind KatWarn, NINA oder die Unwetterapp des Deutschen Wetterdienstes.


Zusätzlich werden die Sirenen in der Kernstadt Perleberg ab der 34. Kalenderwoche auch bei bestimmten Einsätzen der Feuerwehr angesteuert, wenn eine Information der Bevölkerung über den Einsatz der Feuerwehr sinnvoll ist oder eine Gefahr für die Bevölkerung entstehen könnte. Dabei ertönt die Sirene drei Mal mit dem Ton auf und ab. Zur Überprüfung der Funktionsbereitschaft der Sirenen gibt es einen Probealarm, welcher am dritten Mittwoch eines jeden Monats um 12 Uhr ausgelöst wird. Dabei ertönen die Sirenen für 15 Sekunden. Der nächste Probealarm wird am Mittwoch, 17.08.2022, stattfinden.


Der nächste bundesweite Warntag findet laut Bundesministerium des Innern und für Heimat im Dezember 2022 statt.

Foto zur Meldung: Inbetriebnahme von Sirenen in der Rolandstadt
Foto: Grafik | Bedeutung der Sirenensignale

Staffelstabübergabe an die neue Auszubildende

(02. 08. 2022)

Am Montag, 1. August 2022, war der offizielle Start für die neue Auszubildende der Rolandstadt Perleberg - Frau L. Rieckhof.

 

Frau Rieckhof setzte sich erfolgreich gegen 14 weitere Bewerberinnen und Bewerber durch und konnte so schon im März dieses Jahres ihren Ausbildungsvertrag unterschreiben. Nachdem sie erfolgreich ihr Abitur abgeschlossen hat, beginnt sie nun ihre dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, Fachrichtung Kommunalverwaltung, in der Perleberger Stadtverwaltung. Die ersten vier Wochen verbringt sie im Sachbereich Organisation und Verwaltungsaufgaben, um zunächst einen Überblick über die Strukturen und Themenbereiche der Stadtverwaltung zu erhalten.

 

Bei der feierlichen Begrüßung wurden ihr im Großen Sitzungssaal des Rathauses die für die Ausbildung notwendigen Gesetzestexte, ein Arbeitslaptop und eine nachhaltige Trinkflasche im Perleberg-Design, die neue Mitarbeitende im Zuge des Gesundheitsmanagements erhalten, von dem ehemaligen Auszubildenden Herrn A. Bauer überreicht.  Herr Bauer hat Anfang Juli 2022 seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten erfolgreich beendet und wurde nun unbefristet bei der Rolandstadt eingestellt. Einen Tag nach dem Erhalt seines Abschlusszeugnisses unterschrieb er direkt seinen Arbeitsvertrag und ist nun im Fachbereich 20 Finanz- und Vermögenverwaltung im Sachbereich der Geschäftsbuchhaltung tätig. Dort lagen schon während der Ausbildung seine Stärken, sodass er diese nun gezielt anwenden kann. Als Tipp konnte er Frau Rieckhof noch mitgeben, dass man auch in schwierigen Situationen immer die Ruhe bewahren sollte.

Foto zur Meldung: Staffelstabübergabe an die neue Auszubildende
Foto: Rolandstadt Perleberg | Der ehemalige Azubi Herr A. Bauer übergibt die Ausbildungsutensilien an Fau L. Rieckhof

Wahlhelfer gesucht!

(14. 07. 2022)

Egal, ob Europa-, Bundestags-, Landtags-, Kommunal- oder Bürgermeisterwahl, wir sind immer auf der Suche nach engagierten Personen, die uns bei der Durchführung der Wahlen unterstützen.

 

 

Die Tätigkeit als Wahlhelfer ist interessant und abwechslungsreich.

 

Der Einsatz erfolgt in einem der 17 Wahllokale, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Wenn Sie in einem bestimmten Wahllokal eingesetzt werden möchten, geben Sie Ihren Wunsch bitte an. Da der gewünschte Einsatzort nicht immer verfügbar ist, teilen Sie bitte ebenfalls mit, ob Sie mobil und flexibel einsetzbar sind.

 

Der Wahltag beginnt gegen 7:30 Uhr mit dem Treffen des Wahlvorstandes. Die Wahllokale sind am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet.  Ab 18:00 Uhr beginnt dann die Auszählung. Während des Wahltages müssen nicht immer alle Mitglieder des Wahlvorstandes vor Ort sein. Es werden 2 Teams vom Wahlvorstand gebildet. Eine Schicht am Wahltag dauert in der Regel etwa fünf Stunden. Ab 18 Uhr beginnt dann die Auszählung.

 

Zu den Aufgaben der Wahlvorstände gehören es, die Stimmabgabe während der Wahlhandlung zu überwachen und abends die Auszählung vorzunehmen. Für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Wahlhelfer wird am Wahltag eine Aufwandsentschädigung gezahlt sowie anfallende Fahrkosten werden erstattet.

 

Wenn Sie Demokratie live erleben und unterstützen wollen, sind Sie herzlich eingeladen, sich als ehrenamtliche Wahlhelferin, ehrenamtlicher Wahlhelfer bei uns zu melden.

 

Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen und würden uns über Ihr ehrenamtliches Engagement freuen. Sie erreichen das Wahlbüro unter der Telefonnummer (03876) 781 660 oder per E-Mail , Ansprechpartnerin ist Frau Raatz.

Foto zur Meldung: Wahlhelfer gesucht!
Foto: pixabay | Verschiedenfarbige Hände zeige nach oben

Wahlausschuss tagt zu den Wahlvorschlägen

(07. 07. 2022)

Die Sitzung des Wahlausschusses findet am 19.07.2022 um 17.00 Uhr im    

Verwaltungsgebäude der Stadtverwaltung Perleberg

Karl-Liebknecht-Str. 33 | 19348 Perleberg

Versammlungsraum, III. Obergeschoss statt.

 

Die Sitzung ist öffentlich, es hat jedermann Zutritt. Die Wahlleiterin ist befugt, Personen die die Ruhe und Ordnung stören, aus dem Sitzungsraum zu verweisen.

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung
  2. Bericht der Vorsitzenden des Wahlausschusses über das Ergebnis der Vorprüfung
  3. Prüfung der Wahlvorschläge
  4. Beschlussfassung zu den Ergebnissen der Prüfung der Wahlvorschläge
  5. Beschlussfassung über die Zulassung der Wahlvorschläge
  6. Verkündung der Entscheidung des Wahlausschusses

Wahlhelfer

Um einen reibungslosen Ablauf der Wahl gewährleisten zu können, benötigen wir in den Wahllokalen der Stadt Perleberg noch ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Das Wahlbüro der Stadt Perleberg ruft seine wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit zu melden. Für die Mitarbeit wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ein sogenanntes Erfrischungsgeld gezahlt.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über das Wahlbüro in der Karl-Liebknecht-Straße 33 (3. OG) unter der Telefonnummer (03876) 781 660 bei Ilona Raatz bzw. unter (03876) 781 231 bei Frau Wehland anmelden. Gern können Sie auch persönlich vorbeikommen und uns ansprechen. Das Wahlbüro freut sich über jeden Helfer!

[https://www.stadt-perleberg.de/seite/571914/b%C3%BCrgermeisterwahl-2022.html]

Foto zur Meldung: Wahlausschuss tagt zu den Wahlvorschlägen
Foto: Abbildung Wahlen 2022

Aktualisierung: Inbetriebnahme von Sirenen in der Rolandstadt

(01. 07. 2022)

ÄNDERUNG: Die geplante Inbetriebnahme der Sirenen ist am 01.07.2022 nicht erfolgt, da der zugesicherte Einbau des Funkempfängers, der zur Alarmierung der Sirenen nötig ist, seitens der Fachfirma aufgrund Lieferschwierigkeiten nicht erfolgen konnte. Die geplante Probe am 18.07.2022 zur Warnung und Entwarnung der Bevölkerung muss somit verschoben werden. Über einen neuen Termin zur Probe wird umgehend informiert, sobald der Einbau des Funkempfängers vorgenommen wurde.


Meldung vom 22.06.2022:

Im Rahmen des „Sonderförderprogramms Sirenen“ wurden in der Kernstadt Perleberg drei Sirenen an den Standorten in der Hagenstraße 12 (Verwaltungsgebäude des Kreiskrankenhauses Prignitz), Heinrich-Heine-Straße 43 E (Wohnblock der GWG) und in der Feldstraße 95 (Schlauchturm des Feuerwehrtechnischen Zentrums) für den Zivilschutz errichtet.

 

Acht weitere Fördermittelanträge wurden für den Bau der Sirenen auf den Ortsteilen gestellt, von denen einer in Höhe von 17.350 € für den Ortsteil Quitzow genehmigt wurde. Die Errichtung dieser Sirene ist bereits in Planung und soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

 

Zur Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall ertönt die Sirene eine Minute lang mit einem auf und ab schallenden Ton. Dieses Zeichen bedeutet, dass man Fernseher oder Radio einschalten soll. Sofern Internet verfügbar ist, kann man sich dort informieren, was zu tun ist. Zur Entwarnung ertönt dann ein einminütiger Dauerton. Sirenen sind nur ein Teil des Warnsystems. Empfehlenswert ist es auch Warn-Apps herunterzuladen. Die wichtigsten sind KatWarn, NINA oder die Unwetterapp des Deutschen Wetterdienstes.

 

Zusätzlich werden die Sirenen künftig auch bei bestimmten Einsätzen der Feuerwehr ausgelöst, wenn eine Information der Bevölkerung über den Einsatz der Feuerwehr sinnvoll ist oder eine Gefahr für die Bevölkerung entstehen könnte. Dabei ertönt die Sirene drei Mal.

 

Zur Überprüfung der Funktionsbereitschaft der Sirenen gibt es einen Probealarm, welcher am dritten Mittwoch eines jeden Monats um 12 Uhr ausgelöst wird. Dabei ertönen die Sirenen für zwölf Sekunden. Der nächste bundesweite Warntag findet im September 2022 statt. 

Foto zur Meldung: Aktualisierung: Inbetriebnahme von Sirenen in der Rolandstadt
Foto: Grafik: Bedeutung der Sirenensignale

STADTRADELN trifft auf Stadtinformation – Jeder Kilometer zählt!

(20. 06. 2022)

Die letzte Woche unserer STADTRADELN-Aktion läuft. 90 Perleberger Radler konnten bereits zwei Tonnen Co² Emission einsparen – ein tolles Ergebnis, aber die Rolandstadt Perleberg kann noch mehr, oder? Bis zum 25. Juni 2022 kann man sich noch beteiligen. Lassen Sie ruhig das Auto stehen und sammeln Sie auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder einfach in der Freizeit, Kilometer für die Rolandstadt. Es ist eine gute Möglichkeit etwas für die Gesundheit und die Umwelt zu tun. Bisher sind bereits 13.497 geradelte Kilometer zusammengekommen. Beteiligen Sie sich ganz einfach per App oder holen Sie sich den km-Erfassungsbogen in der Stadtinformation, Großer Markt 10, ab.

 

Apropos App, auch ist das Sammeln von Kilometern mit den Donkey-Bike-Leihrädern möglich! Leihen Sie sich bequem ein Rad an den ausgeschriebenen Leihstationen, wie Großer Markt oder Bahnhof, aus. Die erste Halbestunde ist sogar gratis! Sollten Sie die orangenen Fahrräder nicht finden, dann hilft die Stadtinformation gerne weiter. Bei uns können Sie sich zu den verschiedenen Möglichkeiten für eine ausgiebige Fahrradtour beraten lassen und das passende Kartenmaterial mitnehmen – ab in die Pedale, Fertig, Los.


Und noch etwas: Wie wäre es mit einem Schlüsselanhänger mit integrierten Einkaufschip im Fahrrad-Design? Dieser ist für 3,50 € in der Stadtinformation zu erhältlich.

 

Statten Sie uns gern einen Besuch ab:

  • Montag und Mittwoch: 9 - 16 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag: 9 - 18 Uhr
  • Freitag: 9 - 15 Uhr
  • Samstag: 10 - 14 Uhr

Foto zur Meldung: STADTRADELN trifft auf Stadtinformation – Jeder Kilometer zählt!
Foto: Stadt Perleberg | Radeln in der Prignitz: Rad-Informationen und -Produkte in der Stadtinformation erhältlich.

Bürgermeisterwahl am 18. September 2022 - Landrat bestätigt Termin

(13. 06. 2022)

Seit wenigen Tagen ist es amtlich: Am Sonntag, den 18. September 2022, ist Wahltag in der Rolandstadt Perleberg. Gewählt wird eine neue Bürgermeisterin/ein neuer Bürgermeister.  Notwendig wird diese Wahl durch den Wechsel von Annett Jura ins Bundesministerium. Falls eine Stichwahl notwendig sein wird, ist dafür der 9. Oktober 2022 vorgesehen.

 

Wahlvorschläge von Parteien, politischen Vereinigungen, Wählergruppen oder Einzelbewerbern sind bis zum 14.07.2022, 12.00 Uhr schriftlich bei der Wahlleiterin einzureichen. Wer als Einzelbewerber antritt, hat mindestens 44 Unterstützerunterschriften beizubringen. Die Wahlbenachrichtigungskarten werden den ca. 10.130 Wahlberechtigten bis zum 28.08.2022 zugeschickt.

 

Wer sich als Kandidat aufstellen lässt bzw. als Einzelbewerber antritt, muss am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und sein ständiger Wohnsitz muss in Deutschland sein, auch EU-Bürger, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, können sich theoretisch bewerben.


Wahlhelfer

Um einen reibungslosen Ablauf der Wahl gewährleisten zu können, benötigen wir in den Wahllokalen der Stadt Perleberg noch ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Das Wahlbüro der Stadt Perleberg ruft seine wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit zu melden. Für die Mitarbeit wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ein sogenanntes Erfrischungsgeld gezahlt.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über das Wahlbüro in der Karl-Liebknecht-Straße 33 (3. OG) unter der Telefonnummer (03876) 781 660 bei Ilona Raatz bzw. unter (03876) 781 231 bei Frau Wehland anmelden. Gern können Sie auch persönlich vorbeikommen und uns ansprechen. Das Wahlbüro freut sich über jeden Helfer!

[https://www.stadt-perleberg.de/seite/571914/b%C3%BCrgermeisterwahl-2022.html]

Foto zur Meldung: Bürgermeisterwahl am 18. September 2022 - Landrat bestätigt Termin
Foto: Abbildung Wahlen 2022

10.000 Euro Preisgeld gehen nach Perleberg und Wittenberge

(04. 05. 2022)

Initiativen aus beiden Städten hatten sich am Innenstadtwettbewerb Brandenburg beteiligt und sind dafür am Montag prämiert worden.

Frohe Kunde aus Frankfurt/Oder: Gleich zweimal konnte die Prignitz beim dortigen Innenstadtwettbewerb Brandenburg 2021/2022 abräumen. Wittenberge erhielt den 1. Platz für seine Idee des Cirque de la Musique. In Perleberg wurde das Kulturkombinat mit einem 2. Platz ausgezeichnet. Beide Gewinner wurden mit Preisgeldern von jeweils 10.000 Euro prämiert. Thema des diesjährigen Innenstadtwettbewerbs, für den 31 Kommunen insgesamt 38 Beiträge eingereicht hatten, war der „Erlebnisraum Innenstadt“.

 

Innenstädte sind unverwechselbare Identifikationsorte, aber sie geraten zunehmend unter Druck. Denn die coronabedingten Lockdowns, das Online-Shopping, der demographische Wandel und die sich verändernden Lebensstile stellen sie vor große Aufgaben. Um die Innenstädte als Erlebnisräume und Orte gesellschaftlicher Begegnung zu stärken und sie auch in Zukunft lebendig zu halten, brauche es deshalb innovative Ansätze, so das Bündnis für lebendige Innenstädte im Land Brandenburg als Ausrichter des Wettbewerbs. Zwei Themenbereiche waren dabei im Wettbewerb vorgegeben.

 

Im Themenbereich „Lebendige Innenstadt – Aktionen, Kampagnen, Events“ konnte sich der Wittenberger Interessenring WIR gegen die Mitbewerber mit seiner Idee eines Cirque de la Musique durchsetzen. So sollen die Elblandfestspiele in diesem Jahr am 8. und 9. Juli Mittelpunkt eines neuen Veranstaltungsformats werden und die besondere Atmosphäre der Festspiele in die Innenstadt tragen. Die Bahnstraße soll sich dann in eine bunte Zirkuswelt verwandeln und dadurch die angereisten Festivalgäste animieren, ihren Aufenthalt in Wittenberge zu verlängern. „Das diesjährige Motto der Elblandfestspiele wird aufgriffen und bildet den inhaltlichen Schwerpunkt für in der Innenstadt geplante Aktionen und Überraschungen. Darunter Clowns, Kindertanzgruppen, ein Schulzirkusprojekt und eine Künstlergruppe aus dem Partner-Landkreis ALBA“, heißt es dazu von der Stadt Wittenberge.

 

Im Themenbereich „Räume weiterdenken – kreative Nutzungsideen“ wurde das Perleberger Kulturkombinat als neuer Begegnungsort der Stadt ausgezeichnet. Damit wurde das ehrenamtliche Engagement gewürdigt, den Hinterhof des ehemaligen Hoffmanns Hotel in einen Ort der Kultur mit ganz unterschiedlichen Veranstaltungsformaten zu verwandeln. Der Themenbereich richtete sich speziell an Initiativen, die Gebäude über ihre alte Nutzung hinaus weiterdenken und innovative Strategien zum Umgang mit Leerstand erarbeiten. Maria Kwaschik, die Vorstandsvorsitzende des Kulturkombinat Perleberg, reagierte mit großer Freude auf die Würdigung der Arbeit des Vereins. Mit dem Geld soll das Remisengebäude auf dem Hof, das derzeit als Indoor-Veranstaltungsort ausgebaut wird, weiter renoviert werden. Da sei das Geld sehr willkommen. „Wir bekommen sonst nie Geld für Materialkosten. Das ist eine super Hilfe, so Kwaschik.

 

Beide Ideen wurden von der Jury rund um die Vorsitzende Prof. Dr. Silke Weidner von der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg mit jeweils 10.000 prämiert. Mit der Prämierung soll die weitere Umsetzung und Entwicklung der Projekte unterstützt werden.


Zum Hintergrund

Der Innenstadtwettbewerb Brandenburg wird alle zwei Jahre vom Bündnis für lebendige Innenstädte im Land Brandenburg ausgelobt, dem unter anderem die IHK Potsdam, der Städte- und Gemeindebund Brandenburg e. V. und das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg angehören. Daran beteiligen können sich unter anderem Einzelhändler und Gastronomen, aber auch Vereine oder Kommunen. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Wissenstransfer und den Fachdiskurs zur Zukunft der Brandenburgischen Innenstädte zu fördern und auf gelungene Beispiele aufmerksam zu machen.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter: https://lebendige-innenstaedte.de/wettbewerb


Text: Technologie- und Gwerbezentrum Prignitz

Foto zur Meldung: 10.000 Euro Preisgeld gehen nach Perleberg und Wittenberge
Foto: TGZ Prignitz | Vertreter des Wittenberger Interessenrings und des Kulturkombinats Perleberg nehmen in Frankfurt an der Oder die Siegerurkunden entgegen

Perleberg und Wittenberge gewinnen je 10.000 Euro beim Innenstadtwettbewerb

(04. 05. 2022)

Perleberg und Wittenberge sind Preisträger beim Innenstadtwettbewerb 2021/2022. Innerhalb des Wettbewerbs, der vom Bündnis für lebendige Innenstädte ausgerufen wurde, belegte Wittenberge den ersten Platz in der Kategorie „Lebendige Innenstadt - Kampagnen, Aktionen, Events“. Die Elbestadt hatte sich mit dem Beitrag „Cirque de la Musique in der Wittenberger Innenstadt“ beworben. Geplant ist die besondere Atmosphäre der Elblandfestspiele, die in diesem Jahr am 8. und 9. Juli stattfinden, vom Festspielort bis in die Innenstadt zu tragen. Dabei sollen die Bürgerinnen und Bürger Wittenberges und die Gäste der Elblandfestspiele die Stadt als heiteren und lebendigen Festspielort erleben. Das diesjährige Motto der Elblandfestspiele wird aufgriffen und bildet den inhaltlichen Schwerpunkt für in der Innenstadt geplante Aktionen und Überraschungen. Darunter Clowns, Kindertanzgruppen, ein Schulzirkusprojekt und eine Künstlergruppe aus dem Partner-Landkreis ALBA. Partner des Vorhabens sind der Wittenberger Interessenring, der Verein Gesellschaft Elblandfestspiele e.V., das Technologie- und Gewerbezentrum und die Stadt Wittenberge.

 

Auch Perleberg hat erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen. Das Kulturkombinat erhält einen ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis in der Kategorie „Räume weiterdenken - kreative Nutzungsideen“. Der Verein hatte sich mit dem Ausbau des Garagengebäudes zu einer Bar und Veranstaltungsort auf dem Vereinsgelände beworben. Einen ersten Eindruck bekamen die Gäste der Perleberger Kneipennacht am 30. April, an der auch das Kulturkombinat teilnahm. Maria Kwaschik, Vorsitzende des Vereins, freut sich, dass mit dem Ausbau des Gebäudes jetzt auch eine Regenvariante für das weitere Veranstaltungsjahr zur Verfügung steht.  

Foto zur Meldung: Perleberg und Wittenberge gewinnen je 10.000 Euro beim Innenstadtwettbewerb
Foto: Stadt Wittenberge | von links: Marcus Speckin (Verein Gesellschaft Elblandfestspiele e.V.) Maria Peglow, Maria Kwaschik und Martina Tandetski (Kulturkombinat Perleberg e.V.), Anke Hahn (Wittenberger Interessenring) und Jens Knauer (Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz)

Zukunftstag für Mädchen und Jungen bei der Stadtverwaltung

(29. 04. 2022)

Am Donnerstag, 28.04.2021, begrüßte Ute Reinecke, stellv. Bürgermeisterin der Rolandstadt, Schülerinnen und Schüler zum jährlichen Zukunftstag. „Ich finde es toll, dass ihr die Chance des Tages nutzt, um in die Arbeit hineinzuschnuppern. Stellt viele Fragen und vielleicht sehen wir uns bei einem zukünftigen Praktikum in unserer Verwaltung oder in einer unserer Einrichtungen wieder“, so Ute Reinecke.

 

In diesem Jahr haben sich über die Plattform Zukunftstag für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg insgesamt 21 Mädchen und Jungen angemeldet. Sie haben in der Verwaltung, im Jugend- und Freizeitzentrum „Effi“, in den Kindertagesstätten sowie im Hort in die unterschiedlichen Tätigkeiten hineinschnuppern und den Alltag von den Mitarbeitenden kennenlernen können.

Die Neun Mädchen und Zwölf Jungen, aus den Jahrgangsstufe 7 bis 9, konnten somit Berufe wie den Verwaltungsfachangestellten, staatlich anerkannten Erzieher sowie Sozialpädagogen praktisch kennenlernen, sich ausprobieren und wichtige Erfahrungen für ihre Berufswahl sammeln.

Foto zur Meldung: Zukunftstag für Mädchen und Jungen bei der Stadtverwaltung
Foto: Stadt Perleberg | V.l.: Ute Reinecke, Finn Köthke, Frau Tausenfreund: Stv. Bürgermeisterin begrüßte im Großen Sitzungssaal zum Zukunftstag

Wiedereröffnung des „Bienenspielplatzes“ in der Karl-Liebknecht-Straße

(13. 04. 2022)

Der Spielplatz in der Karl-Liebknecht-Straße, war „in die Jahre“ gekommen und nicht mehr zeitgemäß, so dass er nach und nach zurückgebaut werden musste. Die Rolandstadt Perleberg nahm den Spielplatz in den vordringlichen Sanierungsbedarf auf, weil der Erhalt des Spielplatzes sehr wichtig für den Innenstadtbereich ist und viele Kinder im Umfeld wohnen.

 

In den letzten Jahren wurden mehrere Spielplätze erneuert. Wo es möglich war, wurde auf Förderprogramme im Rahmen von größeren Bauvorhaben zurückgegriffen (bspw. Hagen, Beguinenwiese). Für den Spielplatz Karl-Liebknecht-Straße jedoch musste die Finanzierung allein aus dem städtischen Haushalt erfolgen. Der Haushaltsansatz 2021 für das Vorhaben betrug 60.000 €.

 

Angesichts des Beitritts von Perleberg zum Bündnis Kommunen für biologische Vielfalt wurde für den Spielplatz das Thema Bienen ausgewählt. In der Angebotsabfrage erhielten mehrere Spielgerätehersteller die Aufgabe, eine vielseitige Kletterkombination mit verschiedenen Aufstiegen und Abgängen, Schrägen, Rutsche, Leiter, Wackelbrücke und Seilen sowie einem Sandspielbereich zum vorgegebenen Motto anzubieten. Als Material wurde Robinie ausgewählt, da sie nachhaltig und haltbar ist.

 

Über den nun fertiggestellten Entwurf hatten die Kinder des Hortes Piccolino im Sommer letzten Jahres durch Punktevergabe entschieden. Mit diesem Votum wurde der Auftrag durch die Rolandstadt Perleberg schließlich an die Firma Klettermax aus Domsühl bei Parchim ausgelöst. Die Anlage wurde speziell für Perleberg entwickelt, ist also einzigartig. Im Dezember 2021 konnte der Bau beginnen. Für die Tiefbauarbeiten wurde der Stadtbetriebshof gewonnen. Die Gerätekosten betrugen rund 45.000 €, übrige Mittel wurden für Montage und TÜV sowie Einbau von Spielsand benötigt. Bei der Übergabe waren die Kinder des Hortes Piccolino dabei, die „Ihr“ Projekt einweihen durften.

Foto zur Meldung: Wiedereröffnung des „Bienenspielplatzes“ in der Karl-Liebknecht-Straße
Foto: Die Kinder des Hortes Piccolino durchschneiden feierlich das Band zur Eröffnung des Spielplatzes.

Ehrung der besten Schülerin

(30. 03. 2022)

Am Dienstag, 29.03.2022, durfte sich die beste Schülerin der Schule für Gesundheitsberufe ins Ehrenbuch der Rolandstadt Perleberg eintragen. Michelle Sturmhöfel heißt die Jahrgangsbeste. Sie erreichte einen Notendurchschnitt von 1,3 und durfte sich damit im Ehrenbuch für die besten Schüler und Sportler verewigen.

 

Zu dieser herausragenden Leistung gratulierte Bürgermeisterin Annett Jura: „Prüfungssituationen sind immer schwierig. Um kontinuierlich so gute Leistungen zu erbringen, benötigt man viel Ehrgeiz.“ Sie verdeutlichte außerdem die Wichtigkeit dieses Berufes: „Wir werden immer älter, dies zeigt der Demografische Wandel. Daher bin ich sehr froh, dass wir so eine gute Gesundheitsversorgung direkt vor Ort haben.“ Neben der Bürgermeisterin gratulieren auch Schulleiter Daniel Neubecker, Michelles Kursleiterin Christine Henning sowie die stellvertretende Pflegedienstleitung Annika Gäde, die alle sichtbar stolz auf ihren Schützling sind.

 

Für Michelle Sturmhöfel geht ihre Karriere, nach einem Monat Erholung nach der stressigen Prüfungsphase, ab dem 01.05.2022 im Kreiskrankenhaus weiter. Dort arbeitet sie dann als Gesundheits- und Krankenpflegerin. „Ich habe anfangs nicht gewusst, worauf ich mich eingelassen habe, aber ich habe schnell gemerkt, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe und gehe jetzt voll in meiner Arbeit auf.“, so Sturmhöfel abschließend.

Foto zur Meldung: Ehrung der besten Schülerin
Foto: Stadt Perleberg | Bürgermeisterin Annett Jura mit Michelle Sturmhöfel bei der Eintragung ins Ehrenbuch der Rolandstadt

Abstimmung zur Bürgerbeteiligung „Wir machen Prignitz“

(19. 03. 2022)

Ab 21. März können Bürger in Perleberg über Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität abstimmen

Wie kann Perleberg mobiler, lebenswerter und grüner werden? Dazu kamen von den Bürgerinnen und Bürgern in den letzten Jahren viele gute Ideen (Stadtkomplizen, Zukunftsstadt 2030 und andere Bürgerbeteiligungen).

 

Das neue Projekt Wir machen Prignitz geht nun einen Schritt weiter. Es geht nicht mehr nur um das Vorschlagen von Ideen, sondern auch um deren Umsetzung. Denn zwei Ideen können die Bürger von Perleberg in Pilotprojekten ausprobieren. Ziel der Pilotprojekte ist es, die Innenstadt zu beleben und die Mobilität nachhaltiger zu machen.

 

Welche Ideen für eine Umsetzung bei den Bürgern von Perleberg am besten ankommen, darüber kann vom 21. März bis 11. April abgestimmt werden: www.wir-machen-prignitz.de

 

Neben Perleberg erhält auch Wittenberge die Möglichkeit für zwei Pilotprojekte. Das Projekt Wir machen Prignitz führt das TGZ Prignitz im Auftrag der beiden Städte durch. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Projektpartner für die wissenschaftliche Begleitung ist das Öko-Institut.

[Pfressemitteilung TGZ Prignitz]

Foto zur Meldung: Abstimmung zur Bürgerbeteiligung „Wir machen Prignitz“
Foto: Abstimmung zur Bürgerbeteiligung „Wir machen Prignitz“

Im Sommer neue Azubine bei der Rolandstadt

(15. 03. 2022)

Hagen Boddin, begrüßte am 3. März im Namen von Bürgermeisterin Annett Jura die zukünftige Auszubildende der Rolandstadt Perleberg im Perleberger Rathaus. Seit 1997 bildet die Stadt Perleberg aus, darunter 25 Verwaltungsfachangestellte sowie 3 Forstwirte. 

Nun hat es für Frau L. Rieckhof mit der Ausbildung in der Rolandstadt geklappt. Sie setzte sich gegen weitere 14 Bewerberinnen und Bewerber durch. „Vor allem im Vorstellungsgespräch im Januar 2022 hat sie durch ihre Antworten und das persönliche Auftreten überzeugt“, bestätigte Frau Winterfeld, Leiterin Personalwesen.

 

Rieckhof, gebürtige Perlebergerin, hat bereits ihren 10. Klasseabschluss erfolgreich mit der Note 1,6 bestanden und entschied sich für ihren weiteren Werdegang ans Oberstufenzentrum zu gehen. Dort wird sie voraussichtlich im Sommer 2022 ihr Wirtschaftsabitur (Allgemeine Hochschulreife) erhalten. Sie informierte im Gespräch, dass sie sich gezielt nach Ausbildungsstellen in der Verwaltung umgesehen hat - passend zu ihrer schulischen Ausbildung. Die Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte beginnt am 01.08.2022 und dauert 3 Jahre. „Ich freue mich, wenn ich einen guten Abschluss mache und im Sommer meine Ausbildung beginnen kann“, erzählte Rieckhof.

 

Im Beisein ihrer Mutter unterzeichnete Rieckhof ihren Ausbildungsvertrag. Die Stadt freut sich die angehende Auszubildende ab August in ihrem Team begrüßen zu dürfen.

Foto zur Meldung: Im Sommer neue Azubine bei der Rolandstadt
Foto: Stadt Perleberg | Hagen Boddin, stellv. Bürgermeister, neben L. Rieckhof

Friedenskundgebung in Perleberg: Die Waffen nieder! Kriegsopfern helfen!

(09. 03. 2022)

Unvorstellbar war und ist für alle, dass es in Europa wieder Krieg gibt. Doch seit dem 24. Februar 2022 ist das für die ukrainische Bevölkerung bittere Realität. Der russische Präsident Wladimir Putin lässt das Land von mehreren Seiten angreifen und führt einen menschenverachtenden Krieg. Menschen werden getötet, erfahren unvorstellbares Leid, müssen fliehen und verlieren ihre Heimat, Städte und Dörfer werden zerstört. Inzwischen sind schon weit über eine Million Menschen aus der Ukraine geflohen. Es wird erwartet, dass knapp 1⁄4 der 42 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner das Land verlassen werden.

 

Am vergangenen Freitag rief der Verbund Eurocities, ein Netzwerk von mehr als 200 Städten in 38 Ländern, auf, dass alle europäischen Städte und Bürgermeister mit Aktionen vor den Rathäusern ihre Unterstützung für die Ukraine zeigen. Ein breites Bündnis, u. a. mit Rainer Pickert, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, und den Fraktionsvorsitzenden der Rolandstadt, ruft nun am 12.3.2022 um 11.00 Uhr zur Friedenskundgebung auf dem Großen Markt in Perleberg auf.

 

Die schrecklichen Bilder aus der Ukraine zeigen: Krieg darf niemals ein legitimes Mittel der Politik sein, alle diplomatischen Mittel müsse ausgeschöpft werden. Es muss einen sofortigen Waffenstillstand geben. Mit der Friedenskundgebung möchten wir allen die Möglichkeit geben, ihre Haltung zu Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine zum Ausdruck zu bringen und ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Gleichzeitig wollen wir Sachspenden für die geflüchteten Menschen sammeln, die in bitterster Not leben. Die Möglichkeiten für die Abgabe von Sachspenden besteht von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr, voraussichtlich auf dem Großen Markt.

 

Die Kundgebung soll allen Interessierten auch die Möglichkeit geben zu erfahren, wie die Aufnahme von Geflüchteten in der Prignitz, insbesondere in Perleberg anläuft, welche Hilfe wo gebraucht wird und wie jede bzw. jeder Einzelne sich einbringen kann.

 

In Solidarität mit der ukrainischen Zivilbevölkerung!

Folgende Sachspenden werden gebraucht: Isomatten, Schlafsäcke, Decken, Hygieneartikel für Babys, Babynahrung, Reinigungstücher, Kaffee, Tee und Milchpulver, haltbare Lebensmittel, frei verkäufliche Medikamente wie Schmerz- und Fiebermittel, Erkältungsmittel, Verbandsmaterial, Masken, Tests und Desinfektionsmittel.

Foto zur Meldung: Friedenskundgebung in Perleberg: Die Waffen nieder! Kriegsopfern helfen!
Foto: Friedenskundgebung in Perleberg: Die Waffen nieder! Kriegsopfern helfen!

Hochwasserinformation Stepenitz

(28. 02. 2022)

Die Hochwasserlage hat sich entspannt.

Die Alarmstufe 1 ist mit Wirkung vom 28.02.2022 11.00 Uhr aufgehoben.

 

Die Information vom Landkreis Prignitz (28.02.2022) finden Sie nachfolgend...

[Hochwasserwarnung Landkreis Prignitz vom 28.02.2022]

[Übersicht Richtwasserstände/Pegel]

Foto zur Meldung: Hochwasserinformation Stepenitz
Foto: Stadt Perleberg | Die Stepenitz tritt bereits über die Ufer beim Ortsteil Lübzow

Landkreis Prignitz: Interviewer/-innen für Zensus 2022 gesucht

(21. 02. 2022)

Wie viele Menschen hier leben, wie sie wohnen und arbeiten

2022 findet in Deutschland der Zensus – auch bekannt als Volkszählung – statt. Hierbei wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten.

 

Der Zensus liefert verlässliche Bevölkerungszahlen für die Gemeinden, die Bundesländer und für Deutschland insgesamt. Neben ergänzenden Daten zur Demografie, wie zum Beispiel Alter, Geschlecht oder Staatsbürgerschaft, werden auch allgemeine Angaben zur Wohn- und Wohnraumsituation in Deutschland erfasst. Solche Informationen sind ausgesprochen wichtig, da sie helfen, Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu treffen. Die Europäische Union verpflichtet ihre Mitgliedstaaten, alle zehn Jahre einen Zensus durchzuführen. In Deutschland bildet das Zensusgesetz den rechtlichen Rahmen für die Durchführung des Zensus 2022. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der für 2021 vorgesehene Zensus in Deutschland um ein Jahr verschoben.

 

Beim Zensus erfolgt eine Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis, eine Vollerhebung aller Anschriften mit Sonderbereichen, wie Wohnheime und Gemeinschaftsunterkünfte,  sowie eine Befragung zu Gebäude- und Wohnungsdaten. In einem kurzen persönlichen Interview werden zufällig ausgewählte Haushalte (ca. 10% der Bevölkerung) und alle Bewohnerinnen und Bewohner von Wohnheimen zu allgemeinen Themenbereichen ihrer Lebenssituation befragt. Hierunter fallen beispielsweise Angaben zur Haushaltsgröße, zum Namen, Geschlecht und Familienstand sowie zur Staatsangehörigkeit. Darüber hinaus gibt ein Teil der Befragten über einen Online-Fragebogen zusätzlich Auskunft zur Wohnsituation, Schul- und Ausbildung oder Erwerbstätigkeit.

 

Für alle Personen mit Haus- und Wohnungseigentum erfolgt eine Gebäude- und Wohnungszählung. Dabei beantworten alle Personen mit Haus- und Wohnungseigentum oder deren Verwaltungen in einem Online-Fragebogen Fragen zu ihren Immobilien, zum Beispiel zu Baujahr, Größe, Ausstattung und Miete.

 

Beim Zensus 2022 kommt – wie schon beim Zensus 2011 – ein von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder entwickeltes Verfahren zum Einsatz, das als registergestützter Zensus bezeichnet wird.

In erster Linie liefern die Melderegister der Kommunen die Ausgangsdaten. Um die Qualität der Datenbasis zu verbessern, wird in einer Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis ein Teil der Bevölkerung zusätzlich direkt befragt.

 

Für die Durchführung des Zensus 2022 wurde beim Landkreis Prignitz eine Erhebungsstelle eingerichtet, welche für die Vor-Ort-Befragung insbesondere der Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis und der Befragung an Anschriften mit Sonderbereichen zuständig ist.


Interviewer/-in gesucht

Für den Zensus 2022 werden Interviewerinnen und Interviewer, sogenannte Erhebungsbeauftragte, gesucht. Diese besuchen die in der Stichprobe ausgewählten Anschriften, erfassen erste Daten vor Ort und übergeben in einigen Fällen Online-Zugangsdaten für die Beantwortung weiterer Fragen. Sie müssen gewisse Anforderungen erfüllen um als Interviewer oder Interviewerin tätig zu werden, wie beispielsweise volljährig und mobil sein. Das Engagement als Interviewerin oder Interviewer ist ehrenamtlich. Sie erhalten daher eine attraktive Aufwandsentschädigung von ca. 1000,- €, abhängig vom Erhebungsumfang.

 

Wer als Interviewerin oder Interviewer den Zensus 2022 unterstützen möchten, melde sich bitte bei der Erhebungsstelle des Landkreises Prignitz:

 

Weitere Informationen zum Zensus finden Sie auf www.zensus2022.de, www.statistik-berlin-brandenburg.de/ zensus22.

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Interviewer/-innen für Zensus 2022 gesucht
Foto: pixabay | Sprechblasen

Erfolgreiche Sprengung an der B189 | Sperrung wieder aufgehoben

(10. 02. 2022)

Am heutigen Donnerstag wurde zwischen Perleberg und Weisen eine im Rahmen der Kampfmittelsondierung entdeckte 250 kg schwere amerikanische Fliegerbombe durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg gesprengt.

Hierfür waren zuvor umfangreiche Straßensperrungen der B 189 neu, alt, der Auffahrt Eichhölzer Weg und mehrerer Waldwege sowie die Sperrung der Bahnstrecke Perleberg-Weisen erforderlich. Die Sperrungen traten um 9:20 Uhr in Kraft und konnten nach erfolgreicher Sprengung und Nachkontrolle um 10:20 Uhr wieder aufgehoben werden.

Quelle: Polizei Brandenburg, 10.02.2022

 

An der Umsetzung der Sperrung beteiligt waren die Polizei, Bundes- und Landesforstbehörden, die Landes- und Kreisstraßenmeisterei, die Freiwillige Feuerwehr Perleberg sowie Mitarbeiter des Betriebshofes und des Sachbereiches Sicherheit und Ordnung der Stadt Perleberg. Der Sachbereich Brand- u. Katastrophenschutz des Landkreises Prignitz stellte die erforderliche Funktechnik bereit und unterstützte personell durch einen Funkbeauftragten.

Es gab keine besonderen Vorkommnisse. Allen Beteiligten sowie Behörden wird seitens der Stadt Perleberg für die unkomplizierte Unterstützung bei der Absicherung des Sperrkreises gedankt.

Foto zur Meldung: Erfolgreiche Sprengung an der B189 | Sperrung wieder aufgehoben
Foto: Stadt Perleberg | Gerd Fleischhauer, Sprengmeister KMBD, mit einem Splitter vor der gesprengten Fundstelle

Roy Hartung eröffnet Mittagsimbiss LIEBLING in der Perleberger Altstadt

(08. 02. 2022)

In der letzten Woche gratulierten Bürgermeisterin Annett Jura und Jens Knauer zum neuen Mittagstisch Liebling im traditionellen Standort der Fleischerei Prüter. Hartung und sein Team bieten nun montags bis freitags von 11 bis 14 Uhr Hausmannskost mit regionalen Zutaten an. Neben den vier wöchentlichen Stammessen, darf natürlich der Prignitzer Kartoffelsalat und die Soljanka nicht fehlen. Aktuell kann das Essen abgeholt werden, aber nach Änderung der Corona-Regeln können die Stehtische und der umgebaute Fleischtresen zum Essen vor Ort genutzt werden.

Hartung ist der regionale Aspekt wichtig. Neben dem Imbiss bietet er eine Regional-Kiste mit unterschiedlichen Produkten aus der Region wie Honig, Knipper und Wurst an, die sich als ideales Präsent aus der Prignitz anbietet.

Foto zur Meldung: Roy Hartung eröffnet Mittagsimbiss LIEBLING in der Perleberger Altstadt
Foto: TGZ Prignitz | v.l.: Bürgermesiterin Jura, Roy Hartung und Jens Knauer

"An die Finder“ ein Gedenken an die Opfer des Holocaust mit dem Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ am 28.01.2022

(31. 01. 2022)

„‚Haltet inne! Schaut hin!, so sagt ein Mitglied des Sonderkommandos in Auschwitz im Hörstück ‚Briefe aus der Hölle‘ - zu uns, den Menschen in der ‚großen freien Welt‘“, mit diesen andächtigen Worten heißt Verena Mittermaier, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Perleberg, die Anwesenden zum Gedenken an die Opfer des Holocaust in der St. Jacobi-Kirche willkommen.

 

„Wir pflegen eine verbindliche Gedenkkultur in Perleberg“, eröffnete Bürgermeisterin Annett Jura seitens der Stadt Perleberg die Gedenkveranstaltung am 28.01.2022 um 18:00 Uhr. Trotz der am Freitag begonnenen Schulferien besuchten 64 Erwachsene die Gedenkveranstaltung, welche in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Perleberg, dem Perleberger Kulturverein im Brandenburgischen Kulturbund e.V. und der Rolandstadt Perleberg organisiert wurde.

 

Neben Harald Pohle, Mitglied des Landtages (SPD) und Kreistagsvorsitzender, sowie Thomas Domres, Mitglied des Landtages (Die Linke), nahm auch Eva-Maria Menard, Superintendentin des Kirchenkreis Prignitz, am Gedenken teil. Mit dem sehr bewegenden Gedicht „Der Kamin“ der Holocaustüberlebenden Ruth Klüger stimmte Annett Jura die anwesenden Personen auf das darauffolgende Hörspiel des Musikers und Autors Andreas Weiser ein.

 

Intensiv bewegt und zu Tränen gerührt hörten die anwesenden Personen den Erzählungen aus den aufgearbeiteten Briefen zu, welche „an die Finder“ - direkt an uns alle, die wir auf der Erde leben - gerichtet sind. 19 Handschriften wurden bis weit in die 1980er Jahre in Auschwitz gefunden. Teilweise waren diese Schriftstücke auf jüdischer, griechischer und französischer Sprache. Mit modernster Technik konnten diese Briefe, Zeugnisse des Grauens für die Nachwelt aufgearbeitet werden. Andreas Weiser fasste diese mit verschiedenen Künstlern zu dem Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ zusammen.

Im anschließenden Gespräch berichtete der Autor selbst über seine Familiengeschichte, aus welcher heraus er diese Nachkriegsgenerationsverpflichtung als Herzensangelegenheit ansieht und diese in die Welt trägt.

 

Anja Witzel, Moderatorin an diesem Abend, sprach mit unterschiedlichen Besuchern, welche u.a. über die damalige dürftige Nachkriegsaufarbeitung der Thematik in Schulen berichteten. Das Gedenken klang an diesem Abend mit der gemeinsamen Intention von Bürgermeisterin Jura und Andreas Weiser aus, dass auch zukünftig dieses Hörspiel direkt an Schulen herangetragen wird.

Foto zur Meldung: "An die Finder“ ein Gedenken an die Opfer des Holocaust mit dem Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ am 28.01.2022
Foto: Stadt Perleberg | v. l.: Hartmut Schneider, Andreas Weiser, Anja Witzel, BMIN Jura, Verena Mittermaier

Kostenfreie Karten zur Gedenkveranstaltung am 28.01.2022 erhältlich

(27. 01. 2022)

In Perleberg wollen wir dieses Jahr gemeinsam mit der Evangelischen Kirchgemeinde Perleberg und dem Kulturverein Perleberg mit einer Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am darauffolgenden Tag, Freitag der 28.01.2022, um 18:00 Uhr in der St. Jacobi-Kirche dieser Opfer gedenken, die durch Hass und Verfolgung ihr Leben verloren und an diejenigen denken, die durch die Befreiung zurück ins Leben gelangen konnten. Dazu wird das Hörspiel „Briefe aus der Hölle“ von Musiker und Autor Andreas Weiser vorgetragen. Anschließend erfolgt eine gemeinsame Gesprächsrunde mit dem Autor.

 

Ab sofort können Sie sich Ihre kostenfreien Karten in der Stadtinformation Perleberg abholen.

 

Die Veranstaltung findet unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Zweiten Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg unter 3G-Regeln statt. Daher sind die Eintrittskarten so gestaltet, dass auf der Rückseite die Kontaktdaten sowie der Impf- oder Getestetenstatus angegeben werden müssen, sodass vor Ort lange Warteschlangen vermieden werden können. Halten Sie dafür bitte Ihren CovPass-Impfnachweis, Genesenennachweis oder Ihren zertifizierten Test bereit. Karten nur so lange der Vorrat reicht. Es gilt eine durchgehende Maskenpflicht.

 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Foto zur Meldung: Kostenfreie Karten zur Gedenkveranstaltung am 28.01.2022 erhältlich
Foto: Stanislaw Mucha | Eingang zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Wir wollen wieder LEADER-Region werden. Dafür brauchen wir Sie!

(29. 11. 2021)

Die LAG Storchenland Prignitz bereitet in den nächsten Monaten in einem Beteiligungsprozess die erneute Bewerbung als LEADER-Region für die kommende EU-Förderperiode 2023-2027 vor. Grundlage dafür ist die Regionale Entwicklungsstrategie (RES), die gleichzeitig Förderschwerpunkte für die kommenden Jahre innerhalb der Prignitz festlegt. 

Die Inhalte der RES möchten wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten. Dabei unterstützt uns die CIMA Beratung + Management GmbH (cima).

 

Hiermit laden wir herzlich ein zum:

Regionalforum I

08. Dezember 2021 von 16 bis 19 Uhr

Aufgrund der aktuellen Lage findet das Regionalforum digital statt.

Hier kann man sich ab sofort bis zum 30. November 2021 anmelden: https://www.leaderprignitz2023.de/prignitz/regionalforum-i/

Die Einwahldaten erhalten Sie nach Anmeldung.

 

Seien Sie dabei und beteiligen Sie sich! Sie sind die Expertinnen und Experten der Region - Sie wissen am besten, was die Prignitz braucht und welche Themen besonders dringlich sind. Vielleicht haben Sie ja auch schon eigene, ganz konkrete Projektideen, die mit LEADER-Mitteln gefördert werden könnten? Nutzen Sie Ihre Chance, die neue Förderperiode mitzugestalten.

 

Folgende Agenda ist geplant:

Zunächst wird die cima in einem kurzen Vortrag Informationen zur RES-Erstellung geben. Anschließend möchten wir in Gruppenarbeit die aktuellen Handlungsbedarfe, mögliche Schwerpunkte und potenziellen Projektideen für die nächste Förderperiode 2023 – 2027 erarbeiten.

 

Dabei ist die Arbeit in vier Fachgruppen vorgesehen:

  • Landwirtschaft, Natur und Umwelt
  • Wirtschaft
  • Kultur, Freizeit und Tourismus
  • Lebensqualität (inkl. Mobilität, Versorgung, Soziales/Miteinander, Betreuung)

 

Auf der Website www.leaderprignitz2023.de finden Sie alle Informationen und Ansprechpartner*innen zur RES-Erstellung. Nutzen Sie bitte auch die Möglichkeit, in unsere digitale Karte, die WikiMap, Stärken und Schwäche der Region einzutragen sowie Projektideen für die nächste Förderperiode. Auch eine kurze Befragung haben wir vorbereitet (Teilnahme jeweils bis zum 31. Dezember 2021 möglich).

[Plakat zur Veranstaltung]

Foto zur Meldung: Wir wollen wieder LEADER-Region werden. Dafür brauchen wir Sie!
Foto: Abbildung Plakat

Perleberger Einkaufsgutschein als praktische Chipkarte erhältlich

(26. 11. 2021)

Anfang des Jahres wurde die Idee eines Perleberger Einkaufsgutscheins präsentiert, der die von der Pandemie betroffenen Unternehmen, Dienstleisterinnen und Dienstleister und Gastronomen unterstützen sollte. Dieser Vorschlag kam bei den Stadtverordneten so gut an, dass er prompt umgesetzt wurde. „In Perleberg wird nicht lang geredet, wir packen es an und legen los“ so Bürgermeisterin Annett Jura.

 

Im März dieses Jahres ging der Perleberger Einkaufsgutschein, der von der City Initiative Perleberg e. V. initiiert wurde, sogleich in Papierform in Umlauf und wurde den Ausgabestellen der Sparkasse förmlich aus den Händen gerissen. Insgesamt 600 Gutscheine im Wert von 30.000 € wurden bisher verkauft. Das Besondere an den Gutscheinen ist, dass alle mit einem Rabatt in Höhe von 20 Prozent belegt sind. Das heißt, dass man diese für beispielsweise 40 € erwerben kann, aber einen Einkaufswert von 50 € erhält. Das Unternehmen, bei dem man den Gutschein ausgibt, kann sich die restlichen 10 € wiederholen, da die Aktion durch die GWG Wohnungsgesellschaft, das Prignitzer Energie- und Wasserversorgungsunternehmen PVU, die Sparkasse Prignitz und die Stadt Perleberg gesponsort wird.

 

Der Gutschein wird nun erweitert und ist ab 1. Dezember 2021 als praktische Chipkarte erhältlich. Die Plastikkarte ist wiederaufladbar und kommt im modernen Geschenkumschlag, sodass sie das perfekte Weihnachtsgeschenk für die Familie ist aber auch für Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden eine Weihnachtsfreude machen möchten. Sie kann online oder vor Ort in den Ausgabestellen aufgeladen werden. Über einen Barcode kann man zudem jederzeit online den Restbetrag des Gutscheins einsehen. Erhältlich sind die Gutscheine ab Mittwoch, 1. Dezember, in den Filialen der Sparkasse Großer Markt 22 und Karlstraße 14 sowie im Café Deko Perle am Schuhmarkt 4 und im Haarstudio Cornelia Tietz in der Wittenberger Straße 85.

 

Die Papiergutscheine bleiben weiterhin gültig, sind aber auch auf die Kartenvariante übertragbar.

Die Rabattaktion gilt ebenfalls weiterhin, auch bei den neuen Chipkarten. Aber das Angebot ist begrenzt, es gilt nur, bis die Sponsorengelder aufgebraucht sind. Also seien Sie schnell und holen sich gleich am 1. Dezember den heißbegehrten Gutschein!

Foto zur Meldung: Perleberger Einkaufsgutschein als praktische Chipkarte erhältlich
Foto: Stadt Perleberg | Pressetermin zur Präsentation des Perleberger Einkaufsgutscheins als Chipkarte

Stinshoff Schuhe mit neuem Standort in Perleberg

(25. 11. 2021)

Das traditionelle Perleberger Schuhgeschäft Stinshoff hat nach über 17 Jahren seinen Standort gewechselt und ist nun in der Berliner Straße 1 zu Hause.

 

Als eine der ersten Kundeninnen besuchte die Bürgermeisterin Annett Jura die neue Filiale und gratulierte dem Team rund um die Filialleiterin Frau Ines Lange zu ihrem neuen Standort.

Lange, die sich über den Besuch und über die zahlreichen Kunden an diesem Morgen in der Filiale freute, zeigte gerne den neuen Standort. „Die Fläche ist größer und besser geschnitten, so dass wir unsere Schuhe noch besser präsentieren können“ sagte stolz Lange.

Mit dem Umzug – genau zwischen Bäckerstraße und den Ämtern in der Berliner Straße freuen sich Lange und ihr Team nun auf den einen oder anderen neuen Kunden.

Foto zur Meldung: Stinshoff Schuhe mit neuem Standort in Perleberg
Foto: TGZ | Bürgermisterin Jura beim Unternehmensbesuch Stinshoff Schuhe, bei Frau Lange.

Minister Guido Beermann übergibt Fördermittel für die Stadtentwicklung

(11. 11. 2021)

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat der Stadt Perleberg Fördermittel in Höhe von knapp 4,7 Millionen Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte ausgereicht. Bund und Land stellen aus den Programmen „Lebendige Zentren“ und „Sozialer Zusammenhalt“ unter anderem Geld für die Sanierung stadtbildprägender Gebäude und Bildungseinrichtungen sowie für Grün- und Freiflächen bereit.

 

Bauminister Guido Beermann: „Ich freue mich, der Stadt Perleberg weitere Fördermittel für die Fortsetzung der erfolgreichen Stadtsanierung zu übergeben. Auch dank der Städtebaufördermittel konnten in der Innenstadt zahlreiche Denkmäler saniert sowie Straßen und Wege erneuert werden und damit der Stadtkern revitalisiert werden. Perleberg gehört zu den Städten mit historischen Stadtkernen in Brandenburg und hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Die Menschen fühlen sich wohl in ihrer Stadt und auch zahlreiche Touristen werden angelockt. Die denkmalgerechte Sanierung, modernes Wohnen, Kultur- und Freizeitangebote in der Innenstadt ergeben ein sehr gutes Konzept. Wir wollen diese positive Entwicklung weiter unterstützen.“

 

Zuwendungsbescheid Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“

Mit dem Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ werden die Anpassung, Stärkung und Revitalisierung und der Erhalt von Stadt- und Ortskernen, historischen Altstädten, Stadtteil- und Ortszentren, die Profilierung und Standortaufwertung sowie der Erhalt und die Förderung von Nutzungsvielfalt unterstützt. Ziel ist die Entwicklung der Zentren zu attraktiven und identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur.

 

Die Stadt Perleberg erhält 4,442 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel unter anderem für die Sanierung des denkmalgeschützten und stadtbildprägenden Gebäudes „Am Hohen Ende 27“, es soll zukünftig als Archiv genutzt werden sowie für die Sanierung des denkmalgeschützten und stadtbildprägenden Gebäudes „Großer Markt 10“, das künftig als Bibliothek genutzt werden soll. Außerdem werden Fördermittel für die Fertigstellung des St.-Nicolai-Kirchplatzes bewilligt.

 

Bisher wurden unter anderem folgende Projekte fertiggestellt:

  • Stadt- und Regionalmuseum Mönchort 7-11
  • Kirchplatz 4
  • Parchimer Str. 17
  • Mühlenstr. 18 (Einzeldenkmal) und 18a
  • Hagen – Freianlagen, B.5

 

Hierfür wurden insgesamt 35 Millionen Euro bewilligt.

Zuwendungsbescheid Bund-Länder-Programm Sozialer Zusammenhalt (SZH)

 

Das Ziel des Städtebauförderungsprogramms „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ ist die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Damit soll u.a. ein Beitrag zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität und Nutzungsvielfalt, der Integration aller Bevölkerungsgruppen und zur Stärkung des Zusammenhalts in der Nachbarschaft geleistet werden. Das Programm bündelt die Aktivitäten einer sozialen Stadtentwicklung und zeichnet sich vor allem durch seinen interdisziplinären Ansatz aus. Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement werden stärker betont.

 

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung bewilligt für das Programmjahr 2021 250.000 Euro Bundes- und Landesmittel für den Ersatzneubau der Turnhalle der Geschwister-Scholl-Grundschule einschließlich Außenanlagen sowie die Qualifizierung von Grünräumen.

 

Insgesamt hat Perleberg seit 1991 Fördermittel in Höhe von rund 52,2 Millionen Euro für die Stadtentwicklung/Stadterneuerung erhalten. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden 28,2 Millionen Euro für rund 610 Wohnungen bewilligt.

 

Zuwendungsbescheide Planungsförderung (bereits Mitte Oktober ausgereicht)

Die Stadt Perleberg plant die Entwicklung des Areals der Kaiserlichen Stadtkaserne in Perleberg.

Hierfür wurden bereits folgende Einzelvorhaben bewilligt:

  • Planung zur städtebaulichen Entwicklung des Areals der Kaiserlichen Stadtkaserne in Perleberg            148.000 Euro
  • Koordinierung und Steuerung des Planungsvorhabens „Entwicklung des Areals der Kaiserlichen Stadtkaserne“  148.000 Euro

 

Hintergrundinformation zur Planungsförderung:

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt die brandenburgischen Kommunen bei Planungen für neue Wohnungen, wirtschaftliche Ansiedlungen, Verkehrs-und Klimaschutzprojekte. Bis Ende 2022 werden 7,5 Millionen Euro aus Mitteln des Zukunftsinvestitionsfonds bereitgestellt.

 

Die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von gemeinsamer Flächennutzungsplanung, Bebauungsplänen und planerischer Maßnahmen der Landesentwicklung sowie der Projektkoordination/des Projektmanagements von Planungsprozessen im Land Brandenburg (Planungsförderungsrichtlinie 2020-PFR 2020) ist am 27.01.2021 in Kraft getreten.

 

In Brandenburg werden die Träger der kommunalen Planungshoheit, wie Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände gefördert. Es werden gemeinsame Flächennutzungspläne, Bebauungspläne, planerische Maßnahmen der Landesentwicklung sowie die Projektkoordination und das Projektmanagement von Planungsprozessen gefördert. Der Fördersatz beträgt bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. In diesem Jahr stehen 2,5 und im nächsten Jahr 5 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Text: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung

Foto zur Meldung: Minister Guido Beermann übergibt Fördermittel für die Stadtentwicklung
Foto: Stadt Perleberg | Minister Guido Beermann übergibt Fördermittel an die Städte Perleberg und Wittenberge

Perlebergs neuer Kinderarzt - Dr. Rüdiger Wiebelitz hat die Praxis von Petra Rehfeld übernommen

(08. 11. 2021)

Eine geht, ein anderer kommt. Am Mittwoch, den 3. November, verabschiedete Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura die Kinderärztin Petra Rehfeldt in den Ruhestand. Es war zugleich die offizielle Begrüßung des neuen Kinderarztes, der nun in die Räume der Praxis in der Bergstraße 5 gezogen ist.

 

Dr. Rüdiger Wiebelitz heißt der neue, der den Perlebergern aber bereits gut bekannt ist. Denn zwischen 2012 und 2019 war er Leiter der Perleberger Kinderklinik. Für Petra Rehfeldt ist es ein „großes Glück, dass die Praxis weitergeführt wird, wie sie sagt. So wisse sie ihre Patienten in guten Händen. Für die Patienten ergab sich durch die reibungslose Übergabe ein nahtloser Übergang. Für Annett Jura ist das ein Zeichen, „dass es funktionieren kann mit den Ärzten im ländlichen Raum“, wie sie beim Überreichen der Blumen sagte.

 

Zukünftig Arztausbildung in der Praxis

Vor Ort beglückwünschte auch Jens Knauer vom TGZ Prignitz den neuen Kinderarzt. Denn Rüdiger Wiebelietz, der zuvor als Chefarzt Kliniken geleitet hatte, eröffnete nun zum ersten Mal eine eigene Praxis. Um dabei nicht ganz ins kalte Wasser geworfen zu werden, hatte er zuvor am Gründerseminar des TGZ Prignitz teilgenommen.

 

Übernehmen konnte Dr. Wiebelietz auch die Mitarbeiterin seiner Vorgängerin, Cindy Scherf. Gemeinsam mit einer weiteren Mitarbeiterin, wird sie die Patienten auch zukünftig in Empfang nehmen. Wie der Kinderarzt sagte, wolle er in seiner Praxis zukünftig auch die ärztliche Ausbildung unterstützen.

 

Setzt auch auf Naturheilverfahren

Auch wenn sich Petra Rehfeldt anmerken lässt, dass es ihr noch nicht ganz leichtfällt, sich von 31 Jahren in der Praxis zu lösen, freut sie sich doch auf die kommende Zweisamkeit mit ihrem Mann. „Wir wollen noch etwas sehen von der Welt, sagt sie mit Blick auf die kommenden Jahre. Die geborene Perlebergerin hatte in Rostock studiert, 1989 ihren Facharzt gemacht. Mit der Wende hatte sie sich dann 1991 „in die Niederlassung gestürzt“, wie sie über diese turbulente Zeit sagt. 

 

Von nun an wird also Dr. Rüdiger Wiebelitz seine jungen Patienten von der Geburt bis zum 18. Geburtstag behandeln. Ganz allein auf die Schulmedizin will er sich dabei nicht verlassen, sondern auch auf Naturheilverfahren setzen. Darin hat der langjährige Chefarzt Erfahrung. Bevor er die Leitung der Kinderklinik in Perleberg übernahm, arbeitete er in einer Modellklinik für Naturheilverfahren als Oberarzt und behandelte chronisch kranke Patienten. Zuletzt hatte Rüdiger Wiebelitz ein Sozialpädriatisches Zentrum in Berlin geleitet.

 

Text: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH

Foto zur Meldung: Perlebergs neuer Kinderarzt - Dr. Rüdiger Wiebelitz hat die Praxis von Petra Rehfeld übernommen
Foto: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH | Bürgermeisterin Jura verabscheidet Petra Rehfeld in den Ruhestand und begrüßt ihren Nachfolger Dr. Rüdiger Wiebelitz

Ein Mann für viele Fälle - Marketingagentur sowie Teich- und Poolbau vereint Oliver Hardt in Perleberg

(08. 11. 2021)

Dass er sich einmal selbstständig machen würde, war Oliver Hardt lange schon klar. Als dann ein Auftrag die Gelegenheit dazu bot, zögerte der 30-Jährige nicht und meldete ein Gewerbe an. Nur blieb es bei dem einen nicht. Der Wittenberger hat sich nun gleich mit zwei eigenen Unternehmen selbstständig gemacht.

 

Mit „Werbefisch“ beim Online-Marketing gut beraten

Vieles hat Oliver Hardt beruflich bereits ausprobiert. Nach der Ausbildung zum Mediengestalter arbeitete er in verschiedenen Städten, darunter als Produktionsplaner in der Kosmetikbranche oder als IT-Experte. Schließlich fand er zurück zur Werbebranche und machte dort Erfahrungen, die ihn in dem Wunsch, ein eigenes Marketingunternehmen in der Prignitz zu gründen, bestärkten.

 

Mit der Agentur „Werbefisch“ in der Perleberger Bäckerstraße 20 hat sich Oliver Hardt vor allem dem digitalen Marketing verschrieben und bietet seinen Kunden ein breites Portfolio an. Logo-Gestaltung gehört selbstverständlich dazu, aber auch das Texten und selbst das Erstellen digitaler Formulare, damit das leidige Ausdrucken und Einscannen zukünftig ein Ende hat.

 

Teiche und Pools gestaltet „Pond and Aqua“

Das zweite Standbein des Jungunternehmers ist ein Saisongeschäft und trägt den Namen „Pond and Aqua“. Hier plant und entwirft Hardt Teiche und Pools für den Garten. Die Nähe zum Wasser, die sich in beiden Firmennamen wiederfindet, ist schnell erklärt. „Seit ich zehn bin, bin ich leidenschaftlicher Aquarianer“, sagt Oliver Hardt. Da sei der Weg zum Teich und schließlich zum Pool nicht weit. Deshalb hatte er auch bei einer Stendaler Teichbaufirma gearbeitet und sich mit dem Anlegen der Mini-Privatgewässer vertraut gemacht.

 

Oliver Hardt ist ein Mensch mit Tatendrang. Eine gute Voraussetzung, findet Jens Knauer vom TGZ Prignitz, der den Marketingexperten gemeinsam mit Bürgermeisterin Annett Jura zur Eröffnung seines Büros am 2. November begrüßte. „Gründen sollte man nicht, wenn man den Mut hat, sondern wenn man jung ist und die Energie hat“, so Knauer. 

 

Text: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH

Foto zur Meldung: Ein Mann für viele Fälle - Marketingagentur sowie Teich- und Poolbau vereint Oliver Hardt in Perleberg
Foto: Technologie- und Gewerbezentrum Pringitz | Oliver Hardt vor seinem neuen Firmenlogo

Volkstrauertag 2021 | Zeichen setzen! Gemeinsam gegen das Vergessen!

(05. 11. 2021)

Bürgerinnen und Bürger der Rolandstadt Perleberg, der Prignitz sowie Vereine, Verbände, Schulen und sonstige Organisationen sind aufgerufen, sich zusammenzufinden und gemeinsam innezuhalten während der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2021 am Sonntag, 14. November 2021, um 10:30 Uhr. Auf dem Evangelischen Waldfriedhof Perleberg (Treffpunkt linker Nebeneingang Wilsnacker Straße, um 10:15 Uhr), wo allein mehr als 300 Tote beider Weltkriege bestattet wurden, findet an der Kriegsgräberstätte III die Kranzniederlegung statt.

 

Am 1. September 1939 begann der von Hitlerdeutschland entfesselte Zweite Weltkrieg. Er stellt bis heute den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Direkt bzw. indirekt waren über 60 Staaten am Krieg beteiligt. Zwischen 60 und 70 Millionen Tote sind zu beklagen. Flächenbombardements rissen tiefe Wunden. Dem Holocaust fielen 6 Millionen europäische Juden zum Opfer. Atomwaffen wurden gezündet.

 

Vor 76 Jahren, im Frühjahr 1945, kam dieser Krieg in die Prignitz. Er endete in Perleberg am 2. Mai 1945 mit der Einnahme durch die sowjetische 5. Garde-Kavallerie-Division, Zivilisten und Soldaten, Einheimische und Flüchtlinge, Namenlose, Menschen anderer Nationalitäten und sowjetische Kriegsgefangene, Erwachsene und Kinder verloren gewaltsam ihr Leben.

 

Von Helene Schutzius (10.02.1945 bis 12.03.1945) gibt es kein Bild, nur die Erinnerung. Sie wurde nur 31 Tage alt, starb auf der Flucht am 12. März 1945 auf dem Wagen kurz vor Perleberg. Ihr kurzes Leben ist aber den Menschen, die zu ihr gehörten, ein Leben lang unauslöschlich im Herzen geblieben. Das Perleberger Erinnerungsblättchen Nr. 24 ist ihrem Andenken gewidmet. Helene Schutzius' Tod erinnert stellvertretend und ganz individuell an das vielfache Leid, das jeder Krieg verursacht, und unsere Verantwortung in der Gegenwart, den Frieden zu bewahren.

Foto zur Meldung: Volkstrauertag 2021 | Zeichen setzen! Gemeinsam gegen das Vergessen!
Foto: Stadt Perleberg | Abbildung Grabstein auf dem ev. Waldfriedhof in Gedenken an die Opfer des Krieges

Schluss mit Zettelwirtschaft - Pionierarbeit: Perleberg erprobt den digitalen Gewerbesteuerbescheid

(26. 10. 2021)

Vier Mal im Jahr müssen Unternehmen die Gewerbesteuer als Vorauszahlung entrichten. Um diesen Prozess zukünftig zu vereinfachen, nimmt Perleberg als erste Brandenburger Kommune an einem Pilotprojekt für den digitalen Gewerbesteuerbescheid teil.

 

Die Einkommenssteuererklärung, welche bei Gewerbetreibenden auch die Gewerbe-steuererklärung enthält, bleibt Fleißarbeit. Auch wenn die wenigsten Freude daran haben, kann die elektronische Einreichung das Ausfüllen der Formulare und die Kommunikation mit dem Finanzamt zumindest erleichtern. „Wir sind in der elektronischen Steuerbearbeitung schon ziemlich gut aufgestellt, da bereits die Besteuerungsgrundlagen (Gewerbesteuermessbescheide) elektronisch vom Finanzamt abgerufen werden können“, macht David Dolacinski vom Sachbereich Steuern in Perleberg deutlich.

 

Was die Gewerbesteuer angeht, die von Unternehmen entrichtet wird, ist das Verfahren derzeit noch etwas umständlicher. Denn während die Einkommenssteuer digital erklärt werden kann, kommt der Gewerbesteuerbescheid noch mit der Post. Um dies zu ändern, ist Perleberg nun die erste Brandenburger Kommune die am Projekt „digitaler Gewerbesteuerbescheid“ teilnimmt, um zukünftig den Gewerbesteuerbescheid an die Gewerbesteuerpflichtigen elektronisch verschicken zu können. Mit der Einführung des digitalen Gewerbesteuerbescheides erhofft sich die Stadt eine weitere Kostenersparnis: „Die Ausgaben für Papier, Druck und Porto fallen dann weg“, so David Dolacinski.

 

Katja Evertz ist die Projektkoordinatorin für regionale Digitalisierung beim TGZ Prignitz und kennt weitere Vorteile der digitalen Gewerbesteuer: „Es geht deutlich schneller als per Post, als Unternehmen kann ich den Bescheid direkt am Computer weiterverarbeiten und auch die Abläufe bei den Kommunen können dadurch verbessert werden.“

 

Wie aus dem privaten Bereich für die Einkommenssteuer bekannt, können nun auch die digitalen Unterlagen für die Gewerbesteuer über das ELSTER-Portal eingereicht werden. Das zuständige Finanzamt verschickt dann einen Gewerbesteuermessbescheid an die Kommune, die die Gewerbesteuer erhebt und den Bescheid bisher per Post verschickt. Im Rahmen eines bundesweiten Pilotprojekts hatte sich Perleberg bereiterklärt, die Vorreiterrolle zu übernehmen und das digitale Verfahren auszuprobieren.

 

„Bereits seit einem guten Jahr nutzt die Rolandstadt Perleberg die sogenannte E-Post. Hiermit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Das Pilotprojekt zum digitalen Gewerbesteuerbescheid ist nun ein weiterer Baustein der Stadt auf dem Weg zur Digitalisierung der kommunalen Verwaltung“, erklärt Bürgermeisterin Annett Jura.

 

In ganz Deutschland beteiligen sich 28 Pilotkommunen in 10 Bundesländern an dem Testlauf. Ziel ist es, künftig die Gewerbesteuerbescheide in den rund 11.000 deutschen Kommunen automatisiert, einheitlich und sicher zu übermitteln und ein standardisiertes Dokument einzuführen, das für Menschen und Maschinen gleichermaßen gut lesbar ist.

Foto zur Meldung: Schluss mit Zettelwirtschaft - Pionierarbeit: Perleberg erprobt den digitalen Gewerbesteuerbescheid
Foto: Stadt Perleberg | Das Pilotprojekt "Digitale Gewerbesteuer" geht an den Start

Einheit, Freiheit, Hoffnung.

(01. 10. 2021)

Einheit, Freiheit, Hoffnung. Unter diesem Motto findet auch am diesjährigen Tag der deutschen Einheit, am 3. Oktober, eine musikalische Danke-Demo statt. Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ lädt alle Generationen und Kulturen zum offenen Singen und Feiern ein. Hintergrund der Aktion ist, durch das gemeinsame Singen ein Zeichen der Dankbarkeit und der Einheit zu setzen. Zusätzlich dazu werden Kerzen angezündet zur Erinnerung an die Friedensgebete und Friedliche Revolution als Symbol für Frieden und Hoffnung im wiedervereinten Land und in der Welt.

 

Perleberg möchte sich an der Aktion beteiligen und ruft daher alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu auf, am Sonntag, 3. Oktober 2021, um 19 Uhr auf den Großen Markt zu kommen und gemeinsam mit dem Singekreis K. Rabbach folgende zehn Lieder anzustimmen:

 

  1. Kein schöner Land in dieser Zeit
  2. Dona nobis pacem
  3. Bunt sind schon die Wälder
  4. Hoch auf dem gelben Wagen
  5. Die Gedanken sind frei
  6. Freude schöner Götterfunken
  7. Wenn alle Brünnlein fließen
  8. Märkische Heide
  9. Brandenburg Lied
  10. Wahre Freundschaft

 

Die Liedtexte und Kerzen werden vor Ort ausgehändigt. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der derzeitig geltenden Umgangsverordnung die Personendaten der Mitsingenden erfasst werden und ein Mindestabstand von 2 Metern gilt.

Foto zur Meldung: Einheit, Freiheit, Hoffnung.
Foto: Inititative 3. Oktober - Deutschland singt | Endlich wieder singen

3. Oktober - Deutschland singt!

(29. 09. 2021)

Am 3. Oktober ist der Tag der Deutschen Einheit. Was dieser nationale Feiertag wirklich bedeutet, ist gerade für jüngere Generationen zum Teil nicht wirklich greifbar, da sie es nicht selbst erlebt haben. Um darauf aufmerksam zu machen, lädt die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ alle Generationen und Kulturen zum offenen Singen auf die Marktplätze aller Städte und Dörfer ein.

 

Die Rolandstadt Perleberg möchte sich an der Initiative beteiligen und lädt hiermit alle Bürgerinnen und Bürger, egal ob Chormitglied oder Laie, am Sonntag den 3. Oktober zum gemeinschaftlichen Singen um 19 Uhr auf den Großen Markt ein. Gemeinsam werden zehn allseits bekannte Lieder gesungen. Ziel der Initiative ist es, die friedliche Revolution des Mauerfalls generations-übergreifend zu feiern und ein Zeichen der Hoffnung und Dankbarkeit zu setzen.

 

Der Singekreis „K. Rabbach“ und seine Chorleiterin Frau Sonntag stimmen folgende Lieder an:

 

  1. Kein schöner Land in dieser Zeit
  2. Dona nobis pacem
  3. Bunt sind schon die Wälder
  4. Hoch auf dem gelben Wagen
  5. Die Gedanken sind frei
  6. Freude schöner Götterfunken
  7. Wenn alle Brünnlein fließen
  8. Märkische Heide
  9. Brandenburg Lied
  10. Wahre Freundschaft

 

Die Liedtexte werden vor Ort ausliegen, sodass alle mit einstimmen können.

 

Nehmen Sie teil und setzen Sie ein musikalisches Zeichen der Einheit!

Foto zur Meldung: 3. Oktober - Deutschland singt!
Foto: Initiative "3. Oktober - Deutschland singt"

Eintragung ins Ehrenbuch der Stadt Perleberg

(22. 09. 2021)

Am Dienstag, 21.09.2021, war es wieder soweit: Die besten Absolventinnen der Schule für Gesundheitsberufe durften sich in das Ehrenbuch der Stadt Perleberg für erfolgreiche Schülerinnen und Schüler und Sportlerinnen und Sportler eintragen. Traditionell findet dieser Termin im Trausaal des Rathauses statt. Dieses Jahr durften sich Sarah Sophie Gabel, Lara Haufe und Jennifer Roder im Großen Sitzungsaal auf dem Sitz von Herrn Pickert, dem Leiter der Stadtverordnetenversammlung, im Goldenen Buch verewigen.

 

Alle drei Schülerinnen schlossen ihre Ausbildung mit dem beeindruckenden Notendurchschnitt 1,3 ab. „So gute Noten bekommt man nicht ohne Fleiß und Engagement“ lobte Bürgermeisterin Annett Jura die Leistung der drei. Auch Daniel Neubecker, Schulleiter der Schule für Gesundheitsberufe, Kursleiter Max Jannasch und Pflegedienstleiter Niels Schnürle freuten sich für ihre Schützlinge.

 

Sarah Sophie Gabel und Jennifer Roder bleiben dem Kreiskrankenhaus nach ihrem Abschluss erhalten und können hier weitere Erfahrungen sammeln und das Gelernte anwenden. Lara Haufe hingegen sucht nach einem Tapetenwechsel - für sie geht es im Universitätsklinikum Lübeck weiter. Die drei freuen sich über die Ehre, sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen zu dürfen.

Foto zur Meldung: Eintragung ins Ehrenbuch der Stadt Perleberg
Foto: Stadt Perleberg | Gemeinsames Abschlussfoto nach Ehrung der drei besten Schülerinnen

Rendezvous mit Nachbarn

(17. 09. 2021)

RENDEZVOUS MIT NACHBARN – Ein Sommerfest der Städte Wittenberge & Perleberg mit Künstler*innen aus der Region

 

Die Städte Perleberg und Wittenberge laden zum "Rendezvous mit Nachbarn“. Die Prignitzer Kunst- und Kulturszene bringt ein vielfältiges Programm auf fünf Bühnen. Theater, Musik, Kleinkunst, und Tanzvergnügen für die ganze Familie. Mit einer Kunstausstellung auf dem ganzen Gelände. Auch die Museen beider Städte tragen zum Programm bei. Gastronomen aus der Region sorgen für das leibliche Wohl. Vom Kaffeemobil, über spanische Tapas bis zu Spezialitäten der Prignitzer Küche ist alles dabei. 

 

Das spätsommerliche Fest zwischen den Städten findet auf der Vorderwiese beim alten Flugplatzgelände am Eichhölzer Weg statt. 

 

Alle sind eingeladen. Auf zum Rendezvous! 

 

Mit einer Kunstausstellung kuratiert von Jost Löber. Moderation Sven Wendelmuth. Es gelten die gültigen Hygienebestimmungen. (Geimpft, Getestet, Genesen) 

 

Gefördert von Neustart Kultur. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Veranstaltet von den Städten Perleberg und Wittenberge. Organisiert vom Kulturkombinat Perleberg e.V. und dem Stadtsalon Safari e.V.

 

 

MEHR INFOS auf Facebook & Instagram: rendezvous.mit.nachbarn 

 

FREITAG AB 17 UHR 

SAMSTAG AB 10 UHR 

 

PROGRAMM

 

FREITAG: 

 

Konzertbühne: 

17.00 Oldtime Marching Band 

18.00 Begrüßung 

19.30 KOKAS 

21.30 Prignitzfabrik 

 

Tanz-Zelt: 

18.15 Die 4 von der Tanzsstelle 

21.00 Eröffnung Ausstellung 

 

Klingendes Zelt: 

20.30 Ada-Lu & Gunther-Maria Nagel 

 

Kleinkunstbühne Ah & Oh: 

19.30-20.00 Fire Fingers 

 

Kunst im Grünen: 

21.00-00.00 Vernissage 

 

SAMSTAG: 

 

Konzertbühne: 

11.30 Absoulut 

14.00 Satolstelamanderfanz 

18.30 Several Gents 

20.30 Nige Bray 

 

Tanz-Zelt: 

12.30 Kammerorchester Unter den Linden e.V. 

14.30 Tanzcafé: Die 4 von der Tanzstelle 

16.00 Tanzschule: Quer durch die Gasse 

22.00 BalkanBeats - Robert Soko 

 

Theaterwiese Moby Dick: 

16.00 Freie Bühne Wendland: "Moby Dick“ 

 

Mitmach-Museum: 

10.00-18.00 Schau-Imkerei & Kalligraphie 

 

Kleinkunstbühne Ah & Oh : 

10.00 Holiday on Delay 

14.00 Tacki & Noisly 

16.45 DJuggeldy 

19.00 Magna Mata Flamenco 

 

Klingendes Zelt: 

10.00 Jazz Frühschoppen: Mihai Filip Quartett 

13.30 Rainer Trunk & Band 

20.30 Duo Katharina Kwaschik & Nico Selbach 

Magisches Zelt: 

11.00 & 15.00 Lindenberger Marion-Etten-Theater

18.00 & 20.00 The Sideshow Charlatans 

 

EINTRITT FREI! 

Foto zur Meldung: Rendezvous mit Nachbarn
Foto: Plakat zur Veranstaltung "Rendezvous mit Nachbarn"

Stadtkomplizen gesucht - Perleberg und Wittenberge starten gemeinsamen Beteiligungsprozess für vitale Innenstädte

(19. 08. 2021)

Die Nachbarstädte Perleberg und Wittenberge haben ihren gemeinsamen Bürgerbeteiligungsprozess "Stadtkomplizen“ vorgestellt. Das Beteiligungsverfahren findet statt im Rahmen des Stadtentwicklungsprojektes "Zukunftsthema Vitale Innenstadt. Perleberg und Wittenberge: zwei Städte - ein Weg zur neuen Mitte". Es sollen Ideen für den Wandel der Innenstädte zu lebendigen Begegnungsorten ausgetauscht und ausprobiert werden. Ziel des Verfahrens ist es, die Perleberger und Wittenberger Stadtgesellschaft aktiv in die Ideenfindung zur Gestaltung der Innenstädte einzubeziehen.

 

Die “Stadtkomplizen“ laden Bürgerinnen und Bürger beider Städte dazu ein, sich direkt mit ihren Ideen für die Stadtzentren einzubringen. Bis Ende dieses Jahres wird es dafür diverse Veranstaltungen und Stadtinterventionen mit interaktivem Charakter geben. Zusätzlich können interessierte Perleberger*innen und Wittenberger*innen mit sogenannten Toolkits auf Forschungsreise durch ihre Städte gehen und Anregungen und Wünsche sammeln. Entwickelt wurde das Beteiligungsverfahren “Stadtkomplizen“ vom dschungle bureau, der Agentur für Raum- und Kulturentwicklung aus Wittenberge. Das Team aus Adriana Osanu, Juliette Cellier und Frederic Schröder wird den Prozess in beiden Städten organisieren und begleiten.

 

Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura sagt: „Als Stadtkomplizen haben die Bürgerinnen und Bürger von Perleberg und Wittenberge die Chance, gemeinsam Ideen für ihre Stadtmitte zu entwickeln. Da der Prozess für mehrere Monate angelegt ist, und man jederzeit einsteigen kann, gibt es viele Gelegenheiten, sich zu beteiligen.“

 

Dr. Oliver Hermann, Bürgermeister von Wittenberge, sagt: „Zu einer Mitte gehört nicht nur das Wo, sondern auch die Qualität. Alle Bürgerinnen und Bürger, die bei den Stadtkomplizen mitmachen, können die Aufenthaltsqualität in den Innenstädten mitgestalten.“

 

Frederic Schröder vom dschungle bureau sagt: „Wir haben das Komplizenmodell entwickelt, um den gesamten Querschnitt der Stadtbevölkerung zu erreichen. Die zentrale Frage, die wir mit den Bürger*innen beantworten wollen ist, mit welcher Nutzungsmischung schaffen wir die gewünschte Aufenthaltsqualität.“

 

Belebung von Leerstand mit Pop-Ups in den Stadtzentren

Für die Sichtbarkeit des Prozesses im Stadtraum beleben die “Stadtkomplizen“ leerstehende Räume in den Zentren. In Perleberg Großer Markt 10 wird ein ehemaliger Laden direkt am Roland als Beteiligungstreff und Ort für die Veranstaltungen genutzt. In Wittenberge entsteht das Pendant dazu im Erdgeschoss des Hauses Bahnstraße 46 an der Ecke zur Rathausstraße.

 

Einladung zur ANSPRECH.BAR am 20. August – Ausgabe der Toolkits für eigene Forschung

Los geht es am 20. August mit der ANSPRECH.BAR, zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Die Auftaktveranstaltung findet zwischen 12 und 17 Uhr gleichzeitig in Perleberg, Großer Markt 10, und Wittenberge, Bahnstraße 46 / Ecke Rathausstraße, statt. In den jeweiligen Stadtkomplizen-Treffs informieren die Teams und geben die Toolkits für die eigenständige Erforschung der Stadt aus. Das Komplizen-Toolkit enthält Material, das die Stadtkompliz*innen bei ihrer Entdeckungsreise leitet und unterstützt.

 

 

Stadtkompliz*in werden

Stadtkompliz*innen können alle Bürgerinnen und Bürger werden, wobei in “feste” Kompliz*innen, die über einen längeren Zeitraum in regelmäßigen Workshops zusammenarbeiten und in jene, die zu den offenen Beteiligungsveranstaltungen kommen, unterschieden wird. Zu den offenen Veranstaltungen sind alle Interessierten eingeladen, sich in den Beteiligungsprozess einzubringen. Die “festen” Stadtkompliz*innen werden möglichst repräsentativ für die vielfältige Stadtgesellschaft ausgesucht und in Zweier-Teams besetzt. Vorgesehen sind etwa 5 - 10 Teams je Stadt. Die Komplizen-Teams werden im Kernzeitraum des Beteiligungsverfahrens zwischen den Workshop-Terminen mit Hilfe der Toolkits Ausflüge in ihre Stadt unternehmen und dabei spielerisch und eigenständig Informationen, Beobachtungen und Wissen sammeln, das bei dem nächsten Treffen in die gemeinsame Arbeit eingeht. Das Toolkit enthält als wichtigstes Element ein Kartendeck mit Aufgaben, das nach und nach durchgespielt wird.

 

Weitere Beteiligungsveranstaltungen bis Ende des Jahres

20.08. in Wittenberge und Perleberg: Auftakt Ansprech.Bar

11.9. in Wittenberge / 18.9. in Perleberg: Workshop + Stadtspaziergang

2.10. in Wittenberge / 9.10. in Perleberg: Workshop + mobiles Stadtspiel

30.10. in Wittenberge / 6.11. in Perleberg: Workshop Auswertung und Vertiefung

27.11. in Wittenberge / 28.11. in Perleberg: Komplizenmarkt, Abschlussveranstaltung und Ausstellung

 

Hintergrund

Perleberg und Wittenberge stehen als gemeinsames Mittelzentrum vor ähnlichen Herausforderungen bei der Belebung ihrer Innenstädte. Im Februar 2021 hatten die zwei Prignitzstädte im Rahmen des Modellvorhabens der Landesinitiative „Meine Stadt der Zukunft“ den Zuschlag bekommen. Leadpartner für die gesamte Durchführung des Projektes ist Perleberg.

 

Kontakt und Informationen:

Facebook: https://www.facebook.com/stadtkomplizen

Instagram: https://www.instagram.com/stadtkomplizen/

Bald mehr unter: http://www.stadt-komplizen.de/

 

Pressekontakt Stadtkomplizen

dschungle bureau

Christian Soult

017620068756


Text: Christian Soult, dschungle bureau

Foto zur Meldung: Stadtkomplizen gesucht - Perleberg und Wittenberge starten gemeinsamen Beteiligungsprozess für vitale Innenstädte
Foto: Stadt Perleberg | Bürgermeisterin Annett Jura mit Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Herrmann und den Mitarbeitern vom dschungle bureau vor der APRECH.BAR im Großen Markt 10

Übergabe des Staffelstabs nach Perleberg

(17. 08. 2021)

Beim gestrigen Treffen der Kommunen des Regionalen Wachstumskerns Prignitz (RWK) im Perleberger Rathaus übernahm Bürgermeisterin Annett Jura den Staffelstab von Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Herrmann. Diese symbolische Übergabe bedeutet, dass Perleberg für das kommende Jahr die Lenkung des RWK innehat. Im nächsten Jahr wird der Stab dann wieder an Karstädt weitergereicht.

 

„Trotz der Pandemie konnten die Sitzungen des RWK regelmäßig stattfinden und einige besondere Anlässe konnten sogar teils in Präsenz abhalten werden“ gab Dr. Oliver Hermann einen Rückblick. So musste der alljährliche Neujahrsempfang im Januar digital stattfinden, die Eröffnung der Senfmanufaktur in Perleberg und der Baustellenbesuch der A14 an der Elbbrücke im Mai konnten jedoch persönlich abgehalten werden.

 

Die Themenschwerpunkte des vergangenen Jahres lagen u. a. beim Breitbandausbau, dem Regionalmanagement, der Erstellung eines Digitalisierungskonzeptes, der Struktur des RWK und Wittenberge als Studienstandort. Es wurden zudem zahlreihe Investitionen getätigt wie z. B. der Hochwasserschutz in Wittenberge, die Neue Mitte im Perleberger Tierpark und die Sanierung der Löcknitzhalle in Karstädt.

 

Für das kommende Jahr gibt Bürgermeisterin Annett Jura einen Ausblick. So sind weiterhin die Digitalisierung der Region sowie der Breitbandausbau wichtige Themen. Aber auch die Infrastruktur wird bei den Kommunen großgeschrieben, sodass man sich auf den Weiterbau der A14 fokussiert. Weitere Schlüsselmaßnahmen sind die Entwicklung des Bahnhofsgebäudes und -umfelds in Wittenberge, die Erweiterung des Gewerbegebietes Quitzow und die Fachkräftesicherung wie z. B. über die Ausbildungsmesse GO!, die am 3. November voraussichtlich als Präsenzveranstaltung stattfinden soll. Udo Staeck, Bürgermeister der Gemeinde Karstädt, steht dem letzten Thema positiv gegenüber: „Handwerk, Landwirtschaft und Mittelstand stellen das Rückgrat der Region dar. Die Lehrlinge werden kommen, die Schülerzahlen erhöhen sich“.

Foto zur Meldung: Übergabe des Staffelstabs nach Perleberg
Foto: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz | Übergabe des RWK-Staffelstabes nach Perleberg

Lotte Lehmann Konzert in Groß Gottschow wird zum Open Air auf der Pfarrwiese

(11. 08. 2021)

Die überwältigende Nachfrage zum ersten von insgesamt sieben Konzerten der Lotte Lehmann Akademie ruft seine Besucherinnen und Besucher ins Freie und somit wurde aus der „Oper unterm Staffelgiebel“ kurzerhand ein „Open Air auf der Pfarrwiese.“

 

Am Samstag, den 14. August um 18:00 Uhr ist es soweit und es werden die hinreißenden Stimmen der internationalen Akademieteilnehmerinnen und -Teilnehmer erklingen. Wo ließe es sich entspannter genießen, als auf der stimmungsvoll hergerichteten Pfarrwiese von Groß Gottschow? Es erwartet die Besucherinnen und Besucher ein liebevoll geschmücktes Ambiente an der Pfarrscheune. Kleine kulinarische Leckereien laden zum Verweilen ein. Zusätzlich bietet die Open Air Location eine hervorragende Akustik und großzügig Platz für alle Opernbegeisterten.

 

Wer sich noch keine der begehrten Karten für das Konzert sicher konnte, hat die letzte Möglichkeit an der Abendkasse, denn eine begrenzte Anzahl an Karten ist dort noch verfügbar.

Die Wetterprognosen für Samstag sehen hervorragend aus – also lassen Sie sich klassisch verzaubern!

 

Ein kleiner Hinweis: Die Erfassung der Personendaten aller Besucherinnen und Besucher ist auch hier notwendig. Die Veranstalter verweisen auf die Möglichkeit der Luca-App-Nutzung.

Foto zur Meldung: Lotte Lehmann Konzert in Groß Gottschow wird zum Open Air auf der Pfarrwiese
Foto: Stadt Perleberg | Konzert in Groß Gottschow

Hoher Besuch in Perleberg

(04. 08. 2021)

Gestern besuchte uns die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen MdL Petra Budke in unserer schönen Rolandstadt. Im Zuge ihrer Sommertour durch die Wahlkreise machte sie Halt in Perleberg und nutze die Gelegenheit, um sich mit Bürgermeisterin Annett Jura auszutauschen und im Anschluss einer Probe der Teilnehmenden der Lotte Lehmann Woche beizuwohnen.

 

Sie bedankte sich für die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu dürfen und bei einer Probe mit so besonderer Atmosphäre, unter den alten Bäumen vor der Kreismusikschule, dabei sein zu dürfen. „Die Lotte Lehmann Woche und Akademie bieten eine einzigartige Chance für Perleberg, um Regionalität und Internationalität zu verbinden“ so Budke. Sie erkennt deren Bedeutung für die Stadt aber auch für das Land und setzt sich daher gerne für entsprechende Fördermittel vom Land ein, damit die beiden Projekte im bisherigen Standard fortgeführt werden können. Die Teilnehmenden sind, wie alle Kulturschaffenden, durch Corona stark eingeschränkt worden, wodurch es für viele schwierig ist, die Teilnehmergebühren aufzubringen. Daher sind Fördergelder essenziell, um den jungen Künstlerinnen und Künstlern weiter die Chance einer professionellen Gesangsausbildung anzubieten und das kulturelle Erbe von der in Perleberg geborenen Opernsängerin Lotte Lehmann fortzuführen.

 

Auf dem Weg vom Rathaus zur Kreismusikschule nutzte Bürgermeisterin Jura die Zeit, um Frau Budke Informationen zu Perleberg und aktuellen Entwicklungen zu geben. So wurde z. B. die Sanierung des Spielplatzes und der Rastmöglichkeiten im Hagen aber auch das durch Corona noch weiter in den Vordergrund gerückte Thema Innenstadtbelebung besprochen. Zum Abschluss bedankte sich Frau Jura für den Besuch und betonte, dass sie es toll findet, dass die Landtagsabgeordnete die sitzungsfreie Zeit nutzt, um ihre Wahlkreise persönlich kennenzulernen und in den direkten Austausch mit den Kommunen zu gehen. 

Foto zur Meldung: Hoher Besuch in Perleberg
Foto: Stadt Perleberg | Angelo Raciti, Bürgermeisterin Annett Jura und Landtagsabgeordnete Petra Budke vor der Büste von Lotte Lehmann

Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum

(16. 06. 2021)

Auf sein 25-jähriges Firmenbestehen kann Detlef Franke vom Prignitzer Kartoffelhandel und Fruchtvertrieb zurückblicken.

 

Aus diesem Grund waren Bürgermeisterin Annett Jura, Claudia Dalchow vom Gewerbeamt und Jens Knauer vom Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz am 15. Juni in die Berliner Straße gekommen, um Franke zu diesem besonderen Ereignis zu gratulieren.

 

Am 01.01.1996 hatte Franke das Geschäft von seinem Vater Adolf Franke erst als Kartoffelhandel übernommen und später um das Sortiment Obst und Gemüse erweitert. Neben der Frischware können Kunden auch regionale Produkte wie Säfte erwerben.

 

Zehn Mitarbeiter hat das Unternehmen und ist heute auf allen regionalen Märkten der Prignitz zu Hause. “Bis heute haben wir keinen Markttermin verpasst und dies seit 25 Jahren“ berichtet Franke. Er ist stolz auf sein Team, da seine Firma auch Gaststätten beliefert. Hier ist neben der frischen Ware auch eine termingerechte Belieferung wichtig.

Foto zur Meldung: Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum
Foto: TGZ Prignitz | Bürgermeisterin Jura überreicht zum Jubiläum 3 Liter vom Perleberger Sekt an den Unternehmer Franke

Feuerwehrfahrübung in der Innenstadt

(11. 06. 2021)

Die Stadt Perleberg informiert, dass die Ortsfeuerwehr aus der Gemeinde Karstadt am späten Abend des 10.06.21 eine Fahrübung mit Blaulicht und Sirene in der Perleberger Innenstadt durchgeführt haben.

 

Es häuften sich besorgte Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern beim Stadtwehrführer Maik Müller. "Die Übung war weder der Stadt Perleberg noch der Feuerwehr bekannt. Vor allem Besorgnis und Unverständnis machte sich bei den Anrufenden breit", so Maik Müller.

In einem angedachten Gespräch zwischen Bürgermeisterin Annett Jura und Bürgermeister Udo Staeck, Gemeinde Karstädt, wird die Feuerwehrfahrübung ausgewertet. Ziel des Gespräches ist es, dass Fahrübungen in dem jeweiligen Zuständigkeitsbereich der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführt werden.

Foto zur Meldung: Feuerwehrfahrübung in der Innenstadt
Foto: pixabay | Abbildung eines Feuerwehrautos

Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum

(10. 06. 2021)

Bürgermeisterin Annett Jura und Christian Fenske vom Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz gratulierten am 10 Juni die Thoben GmbH im Schwarzen Weg zum 25-jährigen Bestehen. Filialleiter Maik Dechow nahm stellvertretend für das Team vor Ort den Jubiläumssekt der Bürgermeisterin entgegen.

Thoben ist der führende Lieferant für Filter - und Antriebstechnik und betreibt seit dem 01.06.1996 eine Zweigniederlassung in Perleberg. Über 4.000 Kunden, vor allem im gewerblichen Bereich, nutzen die Dienstleistung. Hier in Perleberg werden alle Kundenanfragen der neuen Bundesländer bearbeitet.

 

Dechow, der selbst mehr als 25 Jahre Mitarbeiter im Unternehmen ist, ist stolz auf die hohe Termintreue. „Unsere besondere Lagerlogistik und unsere guten Kontakte zu den Herstellern und Transportdienstleistern sorgen dafür, dass die gewünschten Artikel unsere Kunden zeitnah erreichen“.

Foto zur Meldung: Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum
Foto: Renè Hill | Bürgermeisterin Annett Jura übergiebt 3l Sektflasche an Filialleiter Maik Dechow der Firma Thoben GmbH.

Die Region braucht den Lückenschluss

(20. 05. 2021)

Bürgermeister des RWK Prignitz und aus Sachsen-Anhalt für schnellen Weiterbau der A14

Im Rahmen einer Besichtigung der A14-Baustelle bei Wittenberge haben sich die Bürgermeister des Regionalen Wachstumskerns Prignitz Dr. Oliver Hermann und Annett Jura sowie Karstädts stellvertretender Bürgermeister Sven Steinbeck am 19. Mai für den schnellen Ausbau der Autobahntrasse ausgesprochen. Unterstützung erhielt die Prignitz aus Sachsen-Anhalt. Auch Rüdiger Kloth, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Seehausen und Osterburgs Bürgermeister Nico Schulz forderten den zügigen Weiterbau der A14.

 

Vor wenigen Wochen hatte die Gruppe „Natur Freunde Sachsen-Anhalt“ eine Klage gegen den Bau des A14-Abschnitts Osterburg – Seehausen eingereicht. Gegner der Trasse haben in der Region zudem weitere Protestveranstaltungen angekündigt. Bei Seehausen haben Aktivisten derzeit ein Protestcamp im Wald errichtet.

 

Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Hermann zeigte hierfür beim Vor-Ort-Termin wenig Verständnis. Die Region kämpfe seit langem für die Autobahnanbindung, die auch eine klare Forderung der Prignitzer Wirtschaft sei. Mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz seien in beiden Bundesländern Kompromisse geschlossen worden. Zudem drohe beim Blick auf die bereits fertig gestellten Abschnitte in Sachsen-Anhalt und der Prignitz, bei einer Verhinderung oder Verzögerung des Weiterbaus, ein Verkehrschaos. Auch Rüdiger Kloth, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Seehausen pflichtete bei. Die Abstimmungen mit dem BUND hätten viel Zeit gekostet, doch es sei ein Kompromiss gefunden worden. Weitere Klagen und Protestaktionen würden jetzt nur dazu führen, dass der Autobahnbau sich weiter verzögere und noch teurer werde.

 

Bereits im Oktober vergangenen Jahres begannen in Wittenberge die Arbeiten für das 10,8 Kilometer lange Teilstück, dass künftig Brandenburg und Sachsen-Anhalt verbinden soll. Kernstück ist die 1,1 Kilometer lange Elbbrücke. Für Letztere, sollen die Arbeiten im kommenden Jahr beginnen. Laut Holger Behrmann vom zuständigen Planungsbüro DEGES, sollen die Arbeiten am gesamten Bauabschnitt voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein. Der Abschnitt der A14 zwischen Wittenberge und Karstädt befindet sich in der Planfeststellung. Seitens der DEGES hoffe man laut Behrmann auf einen Beschluss im Frühjahr 2022. Dann könne auch hier gebaut werden


Text: Martin Ferch im Auftrag des RWK Prignitz

Foto zur Meldung: Die Region braucht den Lückenschluss
Foto: Martin Ferch, Stadt Wittenberge | v. l.: Nico Schulz, Rüdiger Kloth, Annett Jura, Sven Steinbeck und Dr. Oliver Herman

Landkreis Prignitz: Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gut vorbereitet

(04. 05. 2021)

Pressemitteilung des Landkreises Prignitz:

 

Einsatz beginn vermutlich nicht vor der 19./20. Kalenderwoche

Der Landkreis Prignitz ist startklar für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners. Alle Vorbereitungen dazu sind im Wesentlichen abgeschlossen. Wann genau der Einsatz zur Bekämpfung vom Boden aus und aus der Luft beginnen kann, hängt von der Wetterlage, den Temperaturen und den Niederschlagsmengen sowie der Entwicklung der Raupen ab. Die Raupen sind in diesem Jahr wesentlich später als sonst geschlüpft. Die Oberförsterei Gadow registrierte den 19. April als Termin, etwa zwei Wochen später als in den Jahren zuvor.

Die Bekämpfung wird deshalb vermutlich nicht vor der 19./20. Kalenderwoche einsetzen.

 

In diesem Jahr wurden ca. 80 Hektar für die Luftbekämpfung und ca. 6 200 Bäume für die Bodenbekämpfung erfasst. Im vergangenen Jahr nahm der Helikopter etwa 130 Hektar unter seine Rotorblätter, etwa 9000 Bäume wurden vom Boden aus behandelt. Verwendet wird auch 2021 das Mittel Foray 76 B (ehemals Dipel ES), welches eine Zulassung bis 2028 hat.

 

Der Landkreis Prignitz koordiniert die Einsätze aus der Luft und vom Boden aus im Auftrag der Kommunen.

Welche Flächen zur Behandlung vorgesehen sind, weisen die jeweiligen Allgemeinverfügungen der Kommunen aus. Sowohl bei der Luft- als auch bei der Bodenbekämpfung gilt grundsätzlich ein Betretungs- und Befahrungsverbot während der Ausbringung und in der Zeit bis zur Abtrocknung des Biozids, das einzuhalten ist.

Konkrete Auskünfte zu den Bekämpfungsmaßnahmen und den betroffenen Flächen geben die Ordnungsämter der Städte, Ämter und Gemeinden.

 

Die Flächen sind ebenfalls auf der Internetseite des Landkreises Prignitz www.landkreis-prignitz.de unter dem Button Aktuelles/Eichenprozessionsspinner bzw. unter „Geoportal“ einsehbar.


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung des Landkreises]

[Aktuelle Pressemitteilungen und Informationen zum Eichenprozessionsspinner]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gut vorbereitet
Foto: pixabay | Abbildung von Eichenprozessionsspinnern

Keine Osterfeuer im Gebiet der Stadt Perleberg

(01. 04. 2021)

Die Stadt Perleberg weist darauf hin, dass das Abbrennen von Osterfeuern im öffentlichen wie privaten Bereich in diesem Jahr aufgrund der bestehenden Corona-Lage und der hohen Inzidenzzahlen nicht gestattet ist. Es wurden keine Genehmigungen erteilt.

 

Nach wie vor ist die Vermeidung aller nicht notwendigen Kontakte im öffentlichen und privaten Leben die wichtigste Maßgabe zur Eindämmung der Corona-Pandemie (aktualisierte siebte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung im Land Brandenburg vom 30. März 2021).

 

Wir bitten Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese Entscheidung. In dem Zusammenhang wird auch auf die Vorschriften der Ordnungsbehördlichen Verordnung zum Abbrennen von Feuern im Gebiet der Stadt Perleberg hingewiesen, wonach auch sogenannte Gartenfeuer in den Abendstunden nicht gestattet sind.

Foto zur Meldung: Keine Osterfeuer im Gebiet der Stadt Perleberg
Foto: Beate Mundt | Abbildung eines Osterfeuers

Nur telefonisch erreichbar!

(09. 03. 2021)

Aus technischen Gründen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesamten Stadtverwaltung Perleberg bis auf Weiteres nicht per E-Mail erreichbar.

 

Die Stadtverwaltung nutzt die Software Microsoft Exchange. Diese E-Mail-Software wurde bundesweit gehackt. Schlimmeres konnte in der Verwaltung durch ein Antivirus-Programm verhindert werden. Betroffen sind alle E-Mail-Adressen - nicht nur innere Verwaltung, sondern ebenfalls alle öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten.

 

An der Wiederherstellung wird intensiv gearbeitet, sodass Sie uns alsbald wieder auf diesem Wege kontaktieren können. Wir sind weiterhin telefonisch oder per Faxnummer  (Zentrale: 781 180) für Sie erreichbar.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis

Ihre Stadtverwaltung Perleberg

Foto zur Meldung: Nur telefonisch erreichbar!
Foto: Pixabay | technische Probleme

Absage Bürgersprechstunde

(15. 02. 2021)

Die Stadt Perleberg informiert, dass die wöchentliche Bürgersprechstunde aufgrund der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg bis auf Weiteres ausfällt. Wenn die Sprechstunde wieder durchgeführt werden kann, werden wir umgehend darüber informieren.

 

Anliegen können jedoch weiterhin gern unter der E-Mail-Adresse an die Stadt herangetragen werden, oder Sie vereinbaren unter der Nummer (03876) 781 0 einen Telefontermin.

 

Wir bitten um ihr Verständnis!

Foto zur Meldung: Absage Bürgersprechstunde
Foto: Fotostudio Ellmenreich | Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, Rainer Picker, und Annett Jura, Bürgermeisterin, vor dem Perleberger Rathaus

Weihnachtsgruß der Tanzschule "Quer durch die Gasse"

(23. 12. 2020)

Die Perleberger Tanzschule „Quer durch die Gasse“ hat sich dieses Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen!

Normalerweise treten sie mit einem tollen Programm auf dem Perleberger Weihnachtsmarkt auf. Dies ist dieses Jahr jedoch leider nicht möglich, da der Weihnachtsmarkt aufgrund der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg leider nicht stattfinden kann. Um ihren treuen Fans und allen Tanzbegeisterten aber trotzdem eine Freude zu machen, hat die Tanzschule „Quer durch die Gasse“ unter der Leitung von Daniela Querengässer ein digitales Weihnachtsprogramm zusammengestellt. Diesen weihnachtlichen Gruß können Sie hier aufrufen. Der Code zum Video lautet KH4X3P.

 

Schauen Sie einfach rein und genießen das Programm der zahlreichen Tänzerinnen und Tänzer!

Gesamtsperrung des Verkehrs in der Ritterstraße ab 07.12.2020

(04. 12. 2020)

In der Ritterstraße, zwischen der Karlstraße und Berliner Straße, ist in Höhe der Berliner Straße die Fahrbahn abgesackt. Um die Verkehrssicherheit gewährleisten zu können, muss die Reparatur schnellstmöglich erfolgen. Dafür wird die Ritterstraße in diesem Bereich voll gesperrt. Die Vollsperrung wird ab Montag, den 07.12.2020 eingerichtet.

 

Weil die Ursache noch nicht bekannt ist, weisen wir vorsorglich darauf hin, dass das Ende der Vollsperrung noch nicht feststeht. Die Ritterstraße ist dann als Sackgasse bis zum Baufeld eingerichtet. Der Fußgängerverkehr kann die Baustelle passieren.

 

Bei Fragen hinsichtlich des Bauvorhabens oder zur Verkehrsführung wenden Sie sich bitte an den Stadtbetriebshof unter der Telefonnummer (03876) 300390 oder beim Sachbereich Verkehrswesen der Rolandstadt Perleberg unter (03876) 781 344.

Foto zur Meldung: Gesamtsperrung des Verkehrs in der Ritterstraße ab 07.12.2020
Foto: Verkehrsrechtliche Anordnung mit Bildausschnitt der Baufeldsperrung

Schaufensterdekoration in der Innenstadt

(26. 11. 2020)

Am gestrigen Mittwoch, den 25.11.2020, gab es etwas ganz Besonderes in der Bäckerstraße!

Dort stellten die Kinder aus dem Hort Piccolino ihre märchenhaften Basteleien vor, an denen sie in den vergangenen Wochen fleißig gearbeitet haben. Das Projekt entstand im Rahmen des Bürgerhaushaltes. Dort wurde von Simone Sniegon der Vorschlag eingereicht, die Schaufenster in Perleberg zu gestalten. Dieser erhielt dann auch genug Stimmen und wurde prompt umgesetzt, sodass die drei Schaufenster des leerstehenden Ladengeschäftes in der Bäckerstraße 29 nun mit einer bunten Bastellandschaft geschmückt sind.

 

Jedes Schaufenster ist individuell gestaltet. Man findet z.B. den Turm von Mumbai, der komplett aus Milchpackungen besteht. Passend zur Jahreszeit haben die Kinder aber auch Weihnachtsengel, Schneeflocken und kleine Schneemänner gebastelt. Wir wollen jedoch nicht zu viel verraten, denn die Dekoration verbirgt eine Überraschung. Im mittleren Schaufenster befindet sich ein großes ebenfalls selbstgemachtes Buch, welches ein Rätsel enthält. Alle Perlebergerinnen und Perleberger sind dazu eingeladen, der Anleitung im Buch zu folgen und dieses Rätsel zu lösen. Wer dies schafft, kann seine Lösung bis zum 2. Februar 2021 an den Hort Piccolino schicken. Drei der Kinder die das Rätsel lösen, bekommen dann einen tollen Preis.

 

Also statten Sie dem Geschäft einen Besuch ab und raten Sie fleißig mit!

 

Ein kleiner Tipp: Die Dekorationen werden täglich ab 16 Uhr beleuchtet. Diesen stimmungsvollen Anblick sollten Sie nicht verpassen!

Foto zur Meldung: Schaufensterdekoration in der Innenstadt
Foto: Stadt Perleberg | die Hortkinder stellen ihre Basteleien vor

Corona: Pressemitteilung des Landkreises Prignitz

(23. 10. 2020)

23.10.2020 | Prignitz bleibt über der Inzidenz-Marke von 50 Neuinfektionen

Corona-Hotline weiterhin am Wochenende erreichbar

Der Landkreis Prignitz bleibt über der Inzidenz-Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen. Aktuell sind im Landkreis 75  Personen an Covid-19 erkrankt. Das sind zur gestrigen Meldung 10 Neuerkrankungen mehr. Seit Ausbruch der Corona-Krise registriert das Gesundheitsamt 131 Erkrankte. Davon gelten 56 als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 64,34/100 000 Einwohner.

 

Die Hotline des Landkreises Prignitz unter 03876 713 313 ist am Samstag von  9.00 bis  14.00 Uhr und am Sonntag von  10.00 bis 14.00 Uhr erreichbar.


22.10.2020 | Dynamische Corona-Entwicklung

Ab heute greifen verschärfte Maßnahmen der Corona-Umgangsverordnung mit Inzidenzmarke 50

Das Infektionsgeschehen entwickelt sich auch in der Prignitz dynamisch. Aktuell sind im Landkreis 68 Personen an Covid-19 erkrankt. Das sind zur gestrigen Meldung 12 Neuerkrankungen mehr. Seit Ausbruch der Corona-Krise registriert das Gesundheitsamt 122 Erkrankte. Davon gelten 54 als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 60,40.

 

Mit über 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen gelten ab heute zusätzlich Maßnahmen der Stufe 2 der vom Landeskabinett am Dienstag beschlossenen Umgangsverordnung.

 

Demnach sind bei Veranstaltungen maximal 150 zeitgleich anwesende Gäste draußen bzw. 100 drinnen zugelassen. Private Feiern sind im privaten Wohnraum mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden aus mehr als zwei Haushalten bzw. in öffentlichen und angemieteten Räumen mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden untersagt. Es gilt eine Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum für maximal 10 Personen oder ein Haushalt.

 

Landrat Torsten Uhe appellierte am Donnerstag nochmals an die Bürgerinnen und Bürger der Prignitz, die jetzt für die nächsten 10 Tage festgelegten Maßnahmen strikt einzuhalten. „Es liegt in unser aller Interesse, dass das Infektionsgeschehen wieder unter die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuerkrankungen je 100 000 Einwohner kommt, sonst müssten weitere verschärfte Regelungen erlassen werden“, sagte er.


Das Gesundheitsamt reagiert zeitnah auf die dynamische Corona-Entwicklung logistisch und personell.

Aus der Verwaltung werden oder wurden bereits zusätzlich 10  Mitarbeiter eingearbeitet und über das Jobcenter 6 neue Mitarbeiter für die Kontaktverfolgung bzw. Hotlinebetreuung gewonnen.

Die Bundeswehr wurde ebenfalls angefordert und kann ab nächste Woche mit 5 Soldaten die Arbeit unterstützen. Die technischen und räumlichen Anforderungen sind dafür vorbereitet.

Die am 13.10.2020 errichtete stationäre Teststrecke an der Rolandhalle in Perleberg wird ab kommender Woche in Wittenberge in der Wahrenberger Straße 43 etabliert. Sie wird zunächst Dienstag und Donnerstag von 9 bis 14 Uhr arbeiten. Das DRK stellt erneut ehrenamtliche Kräfte für die Betreuung der Station zur Verfügung. Hier werden nur Bürger getestet, die vom Gesundheitsamt überwiesen worden sind.

[Pressemitteilung 332 des Landkreies Prignitz]

[Pressemitteilung 333 des Landkreies Prignitz]

Foto zur Meldung: Corona: Pressemitteilung des Landkreises Prignitz
Foto: pixabay

Start der Bauvorhaben im Tierpark Perleberg

(15. 10. 2020)

Neugestaltung der Freianlagen und Bau einer Kinderscheune mit Zooschule

Ende September 2020 startete das erste Teilprojekt zur Aufwertung der zentralen Freifläche im Tierpark Perleberg. Vorgesehen ist die Gestaltung attraktiver Aufenthaltsbereiche sowie die Anlage von Spiel- und Aktivitätsmöglichkeiten, die den Tierparkbesuch für Kinder und Erwachsene noch erlebnisreicher machen.

 

Neben einem Spielplatz in Form einer Burganlage, einer Schafherde aus Wipptieren, Hängematten und einer Rollerbahn werden unter anderem Sitzgruppen aufgestellt, ein Fotopunkt angelegt sowie Wege und Flächen hergestellt.

 

Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Rahmen von LEADER-gefördert. Weiterhin werden die Bauarbeiten zur Errichtung der Kinderscheune, in der die Zooschule künftig ihren Platz finden wird, unverzüglich beginnen. Dieses Projekt wird ebenfalls über LEADER gefördert.

 

Neben den beiden Fördervorhaben investiert die Stadt mit eigenen Mitteln in den Kiosk und dessen Einrichtung, um die Voraussetzungen für eine ansprechende Versorgung der Besucher bereit zu halten. Dazu gehört auch die Modernisierung der Leitungen und Medien.

 

In der Freiluftsaison 2021 sollen die neuen Anlagen nutzbar sein.

[Förderhinweis]

Foto zur Meldung: Start der Bauvorhaben im Tierpark Perleberg
Foto: Abbildung Logos: Land Brandenburg, EU, LEADER

Wichtiger Hinweis der BONA Stadtbibliothek

(09. 10. 2020)

Am 21.10.2020 findet von ca. 9:30 Uhr – 12:00 Uhr, im Rahmen einer Ferienveranstaltung der Stadtbibliothek, eine Übung der RHOT Rettungshundestaffel der Freiwilligen Feuerwehr Wittenberge statt.

 

Da die Hunde auch praktische Übungen im Hagen absolvieren sollen und die Einsatzkräfte den Ferienkindern Einblicke in ihre Arbeit mit den Rettungshunden geben möchten, bitten wir alle Spaziergänger im Hagen in diesem Zeitraum ihre Hunde unbedingt an der kurzen Leine zu halten und mit Abstand zur Veranstaltung vorbeizuführen, um Ablenkungen der Tiere zu vermeiden. Da die Ferienveranstaltung ausgebucht ist, können leider keine weiteren Anmeldungen angenommen werden.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

Weitere Veranstaltungen der BONA Stadtbibliothek finden Sie unter: www.stadtbibliothek-perleberg.de

Foto zur Meldung: Wichtiger Hinweis der BONA Stadtbibliothek
Foto: RHOT Rettungshundestaffel | Rettungshund beim Training

Perleberger Wollstube jetzt in der Bäckerstraße

(07. 10. 2020)

Alles fing vor Jahren mit einem Stand bei Hoffesten oder beim Perleberger Weihnachtsmarkt an. Monika Wirth präsentierte Wolle und zeigte, was daraus an Kleidsamen und Dekorativen möglich ist. Der Zuspruch und die Nachfrage nach Kursen war der Grundstein für ihre Geschäftsidee in Perleberg am Kirchplatz. Das Wollstübchen wurde Ende 2017 eröffnet. Die gebürtige Hamburgerin, die auch 20 Jahre ein kleines Dorf in Dänemark ihr zu Hause nannte, wagte mit ihrem Mann den Sprung in die Selbstständigkeit in der Prignitz. Bis heute haben die beiden diesen Schritt nicht bereut und fühlen sich wohl in der Perleberger Innenstadt.

 

Ihr Konzept, nicht nur Wolle anzubieten, sondern auch zu zeigen, was alles daraus entstehen kann, fand in den letzten Jahren permanenten Zuspruch. Der Hamburger Dänin ist es wichtig, auch ihre Erfahrung weiterzugeben und zu helfen, bis der Kunde zufrieden ist. Viele ihrer Kunden nutzen diese Chance und machen Stopp, um sich auf dem Sofa im Ladengeschäft an einem neuen Muster oder an einer neuen Technik auszuprobieren. „Wir sind selbst überrascht über das Interesse und haben mit der Zeit festgestellt, dass unser Konzept dankbar angenommen wurde. Vor allem in der kalten Jahreszeit reichte der Platz in dem Wollstübchen nicht mehr aus, um alle Wünsche zu erfüllen und gleichzeitig die Wolle und das Zusatzsortiment übersichtlich darzustellen“. Der Wunsch nach einer größeren Ladenfläche war geboren. Die Wahl des neuen Ladengeschäfts fiel auf einen Leerstand in der Bäckerstraße. Seit Anfang September präsentiert Monika Wirth hier nun ihre Wolle und natürlich darf die Sofaecke nicht fehlen. „Da ich am Kirchplatz etwas abseits lag, kamen die Kunden in der Regel gezielt zu mir. Jetzt stelle ich fest, dass die Kunden auch spontan in den Laden kommen. Hier in der Bäckerstraße ist mehr Laufkundschaft und durch die beiden großen Schaufensterfronten kann ich mein Angebot besser präsentieren“. Ihre Schwester, die ebenfalls in der Prignitz wohnt, hat hier kreativ unterstützt.

 

 „Nach der ganzen Umzugsarbeit freue ich mich auf die weitere Gestaltung meines Ladens und auf die zukünftigen Veranstaltungen in der Innenstadt, wie zum Beispiel das Shopping im Lichterglanz in der Vorweihnachtszeit am 28. November. An diesem Tag schlüpfen wir in unsere traditionellen dänischen Nissekostüme und bieten unseren Kunden dänische Weihnachtsleckereien an. Natürlich hat dann auch meine Schwester die Wollstube weihnachtlich dekoriert“ erzählt Monika Wirth mit einem Lächeln im Gesicht.

Foto zur Meldung: Perleberger Wollstube jetzt in der Bäckerstraße
Foto: Stadt Perleberg | die Stadt gratuliert Frau Wirth zum neuen Standort ihres Geschäftes

25 Jahre Augenoptik-Hörgeräte Geue in Perleberg

(07. 10. 2020)

Bürgermeisterin Annett Jura, Beate Dahms vom städtischen Ordnungsamt und Jens Knauer, zuständig für Gewerbeansiedlungen in der Innenstadt, gratulierten am 2. Oktober den Mitarbeiterinnen der Filiale Augenoptik-Hörgeräte Geue in der Bäckerstraße zum 25-jährigem Bestehen.

 

Das von Erhard Schulz geführte Familienunternehmen wurde 1932 in Salzwedel gegründet und umfasst mittlerweile sechs Standorte. „Eigentlich müssten wir Augenoptik-Hörgeräte Schulz heißen, aber in den 30iger Jahren gab es schon ein Augenoptiker Schulz in Salzwedel, so dass der Mädchenname der Ehefrau als Firmenname gewählt wurde“ weiß Doreen Köster zu berichten, die seit Start der Filiale in Perleberg als Augenoptikerin dabei ist. „Schon frühzeitig hat Eckert Schulz in seinen Filialen sowohl Augenoptik und als auch Hörgeräte angeboten. Ein Trend, der von vielen Anbietern in den letzten Jahren übernommen wurde“ berichtet Birgit Bergmaier, die als Akustikmeisterin die Fachfrau für das Thema Hören in der Filiale ist. Das Fachgeschäft in der Bäckerstraße verfügt über eine große Auswahl von Marken-Fassungen und setzt auf die Beratung, damit der Kunde seine perfekte Brille findet und auch beim nächsten Mal wieder eine Brille von Geue kauft.

 

Besonders stolz ist die Filiale auf die Sehschule für Kinder von 6 Monaten bis 14 Jahren. Die gelernte Orthoptistin und Augenoptikermeisterin Anja Bäcker bietet für die Kleinen diesen Service an. „Häufig verstreicht wertvolle Zeit für eine ungestörte kindliche Sehentwicklung, die später nicht mehr nachgeholt werden kann. Dazu bieten wir den Eltern eine kompetente Untersuchung und Beratung ihrer Jüngsten an“ unterstreicht Bäcker.

Foto zur Meldung: 25 Jahre Augenoptik-Hörgeräte Geue in Perleberg
Foto: Stadt Perleberg | Bürgermeisterin Jura gratuliert den Mitarbeiterinnen zum 25-jährigen Jubiläum

Meldung zum Tod von Hans-Peter Freimark

(07. 10. 2020)

„Die Wahrheit hat Zeugen nötig“. Dieser Satz Hans-Peter Freimarks am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit ins Goldene Buch der Rolandstadt Perleberg eingeschrieben, ist seine letzte Botschaft an uns. 

 

Tief bestürzt vernehmen wir heute die traurige Nachricht von seinem Tod. Wir trauern mit seiner lieben Frau Gisela, den Kindern, Enkeln und Anverwandten. Möge die Familie Kraft und Trost in diesen schweren Stunden finden.

 

Hans-Peter Freimark hinterlässt in seiner geliebten Heimatstadt eine tiefe und schmerzhafte Lücke. Sein politisches, kulturelles und vor allem ehrenamtliches Engagement zur Dokumentation und Auseinandersetzung mit unserer jüngeren Geschichte bleibt unvergessen. „Unseren jungen Menschen sollten wir erzählen, was Diktatur bedeutet. Wir leben seit 30 Jahren in der Demokratie. Die Bürger sollten sich weiter für Freiheit, Menschlichkeit und Menschenwürde einsetzen“.  Diesem Freimarkschen Appell fühlt sich auch die Rolandstadt Perleberg verbunden.

 

 

Annett Jura
Bürgermeisterin der Rolandstadt Perleberg             

 

Rainer Pickert

Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung

Street Arts Kunstwerk an der Rolandschule

(10. 09. 2020)

Der ehemalige Schulelternsprecher, Jens Freitag, hat gemeinsam mit dem Vorstand des Fördervereins der Rolandschule, Torsten Stürzebecher, ein „Graffiti“-Projekt für die Kinder der Klasse 5b der Rolandschule initiiert. Gemeinsam mit dem Förderprogramm „Demokratie Leben“ wurde das Projekt vom 07.09. bis zum 09.09.2020 durchgeführt. Dabei konnten die Kinder, unter der Leitung von Klassenlehrerin Melanie Palloks, einen Street Art Workshop mit der Agentur „Colorful“ durchführen. Sie bekamen zunächst eine Einführung in das Thema „Was ist Graffiti“ und „Wie wird Graffiti angewandt“. Dann hieß es kreativ werden. Zuhause sollten die 22 Kinder schon einmal Skizzen zeichnen. Aus diesen wurden im Unterricht Schablonen gebastelt.

 

Dann war es auch schon so weit, die Kinder durften selber die Sprühdosen in die Hand nehmen und lossprühen. Verschönert wurden die Beton-Palisaden auf dem Hof der Rolandschule. Diese hatten schon die perfekte Form, um farbenfrohe Buntstifte aus ihnen zu machen. Dabei wurde sogar mit unterschiedlichen Hell- und Dunkeltönen gearbeitet, sodass die Stifte wie bei einem 3D-Effekt wirklich plastisch aussehen. Zum Schluss konnten die Schülerinnen und Schüler dann ihre Schablonen rausholen und ihr ganz persönliches Zeichen auf den Stiften hinterlassen. Den einen ziert jetzt ein Totenkopf, der andere ist mit Sternen geschmückt und sogar unser Perleberger Roland ist dabei.

 

Wenn Sie also mal am Hof der Rolandschule vorbeischlendern, dann halten Sie nach den farbenfrohen Kunstwerken der Kinder Ausschau!

Foto zur Meldung: Street Arts Kunstwerk an der Rolandschule
Foto: Stadt Perleberg | Kinder der Klasse 5b präsentieren ihre Kunstwerke

Wir sind jetzt bei Instagram!

(08. 09. 2020)

Instagram ist ähnlich wie Facebook eine soziale Plattform, auf der man individuelle Fotos und Videos posten kann. Man kann seine ganz persönlichen Eindrücke und Erlebnisse mit Menschen auf der ganzen Welt teilen. Immer mehr Nutzer registrieren sich, laden Bilder und Videos hoch, folgen anderen Profilen und „liken, was das Zeug hält“.

 

Die Stadt Perleberg schließt sich dem Trend an und hat daher seit dem 21. August 2020 einen offiziellen Instagram-Account. Diesen wollen wir dazu nutzen, um unsere Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Geschehnisse auf dem Laufenden zu halten. Darüber hinaus dient diese Plattform dazu, uns touristisch zu vermarkten und viele Besucherinnen und Besucher für unsere liebreizende Altstadt zu begeistern.

 

Welche Inhalte werden also über unsere Seite veröffentlicht? Neben tollen Imagebildern aus dem idyllischen Hagen, unserem historischen Altstadtkern oder einem unserer schönen Ortsteile,  möchten wir die Plattform nutzen, um über wichtige aktuelle Themen zu berichten und Neuigkeiten aus unseren städtischen Einrichtungen wie z. B. unserer Stadtinformation, dem Stadt- und Regionalmuseum oder auch unserer BONA Stadtbibliothek zu streuen. Wenn Ihr mehr über die neusten Produkte aus der Stadtinformation, interessante Workshops aus dem Museum oder auf dem Laufenden bleiben wollt was die Bibliothekskatze Findus eigentlich gerade so treibt, dann besucht unser Profil rolandstadt_perleberg und folgt uns!

Foto zur Meldung: Wir sind jetzt bei Instagram!
Foto: Stadt Perleberg | Bereich Stadtmarketing setzt neuen Post zum Rolandtag

Bürgermeisterin gratuliert zum 25. Firmenjubiläum

(11. 06. 2020)

Mit einer riesigen Flasche „Jubiläumssekt der Rolandstadt Perleberg“ unter dem Arm gratulierte am 9. Juni 2020 Bürgermeisterin Annett Jura gemeinsam mit Claudia Dalchow aus dem Bereich Gewerbe den Unternehmen Famila  und Rudolf Schierz OHG im Gewerbegebiet Schwarzer Weg.

 

Seit diesem Jahr blicken beide Unternehmen nun auf 25 erfolgreiche Jahre in der Kreisstadt zurück. Warenhausleiter Sven Haitsch arbeitet seit gut eineinhalb Jahren in der Filiale und bedauert, dass die Jubiläumsfeier aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen musste. Insgesamt sind am Standort Perleberg 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig und 22 von ihnen konnte er in diesem Jahr ebenfalls zu 25 Jahren Mitarbeit beglückwünschen. „Diese lange Zeit zeigt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen identifiziert haben und eine starke Verbundenheit aufgebaut haben“, so Haitsch. Bürgermeisterin Jura wünschte für die nächsten Jahre alles Gute und weiterhin betrieblichen Erfolg.

 

Diese Worte richtete Annett Jura im gleichen Atemzug ebenfalls an das Unternehmen Schierz Blumen aus Salzwedel. Der Standort in Perleberg besteht, so wie der Supermarkt, ebenso seit 25 Jahren. Mitarbeiterin Birgit Schmidt ist eine von drei Frauen die im Eingangsbereich des Marktes Schnitt- und Pflanzblumen anbietet. Sie selbst ist seit dem Einzug vor 25 Jahren ein Teil des Teams. „So wie der Markt geöffnet hat, sind wir auch für unsere Kunden da“, so Schmidt.

Foto zur Meldung: Bürgermeisterin gratuliert zum 25. Firmenjubiläum
Foto: Stadt Perleberg | Zum 25. Firmenjubiläum bekommen Sven Haitsch und Birgit Schmidt eine Jubiläumssektflasche.

rbb dreht Videobeitrag über die Schaufensterdekoration in der Innenstadt!

(07. 05. 2020)

Um die Stadt ein bisschen bunter zu gestalten haben in den letzten Wochen die Kinder aus dem Hort Piccolino und dem Hort der Rolandschule gebastelt, gemalt und geschnitten und tolle Kunstwerke hergestellt. Diese wurden dann von Mitarbeitern der Stadt und des TGZ Prignitz in leerstehenden Geschäften in der Perleberger Innenstadt aufgehangen. Um auf diese Aktion aufmerksam zu machen, hat uns am Mittwoch, den 5. Mai 2020, der rbb besucht und einen kleinen Beitrag über die Kinder und die Schaufensterdekorationen gedreht.

 

Es wurde zunächst gefilmt, wie ein weiteres Schaufenster, dieses Mal auf dem Schuhmarkt, mit den Werken der Kinder dekoriert wurde. Nach einem kurzen Interview mit dem Leerstandsmanager der Stadt, Jens Knauer, ging es zu den wichtigsten Akteuren: den Kindern! Diese wurden dabei gefilmt, wie sie weitere tolle Regenbögen für die leeren Schaufenster basteln – in entsprechendem Abstand natürlich. Zum Schluss gab es für die Kinder auch noch ein kleines Dankeschön in Form eines riesigen Korbes voll mit Süßigkeiten, aus dem sich jedes Kind ein paar stibitzen durfte.

Foto zur Meldung: rbb dreht Videobeitrag über die Schaufensterdekoration in der Innenstadt!
Foto: Stadt Perleberg | Der rbb interviewt Jens Knauer zu den Schaufensterdekorationen

Der Maibaum ist aufgestellt!

(29. 04. 2020)

Der Stadtbetriebshof hat am Mittwoch, den 29.04.2020, den traditionellen Maibaum aus dem Perleberger Stadtforst aufgestellt. Dieses Jahr kann sich die 10 Meter hohe Birke aufgrund der aktuellen Situation leider nicht mit bunt geschmückten Basteleien präsentieren.

 

Nichtsdestotrotz halten wir an dieser schönen Tradition fest und haben ihm seinen festen Platz vor dem Rathaus auf dem Großen Markt reserviert, sodass man sich trotzdem an ihm erfreuen kann!

Foto zur Meldung: Der Maibaum ist aufgestellt!
Foto: Stadt Perleberg | Der Maibaum vor dem Perleberg Rathaus

rbb bringt Fernsehbeitrag über Fotoaktion

(24. 04. 2020)

Am heutigen Freitag besuchte uns ein Fernsehteam vom rbb!

Im Zuge der Sendung zibb - zuhause in Berlin & Brandenburg - drehten sie einen Beitrag über die Fotoaktion #perlebergfrommywindow, an der die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt in den letzten beiden Wochen teilgenommen haben. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von großen Städten wie Paris und Wien und wir haben uns gedacht, da machen wir doch mit! Die Aktion sollte aber vor allem in den Zeiten der Covid-19 Pandemie zeigen, dass wir uns alle an die derzeitigen Einschränkungen halten und unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum reduzieren und am wichtigsten, dass wir nicht alleine damit sind!

 

Um auf diese Aktion aufmerksam zu machen, hat uns das Team vom rbb einen Besuch abgestattet, um mehr über die Hintergründe der Aktion zu erfahren und um sich zwei der zahlreich eingegangenen Blicke auf Perleberg einmal persönlich anzuschauen. Den ersten Stopp machten wir in unserer BONA Stadtbibliothek. Von dort aus wurde ein zauberhaftes Foto von der Bibliothekskatze Findus geschossen, hinter der sich der idyllische Hagen erstreckt. Danach ging es zu Eva-Maria Menard aus Perleberg, die dem Team berichtete, wieso sie an der Aktion teilgenommen hat. Außerdem durften sie danach selbst den Blick aus ihrem Fenster bestaunen, den uns Menard als Foto zukommen lassen hat.

 

Wann der Beitrag ausgestrahlt wird, ist derzeit noch unbekannt. Interessierte können Mitte kommender Woche die Mediathek von zibb aufsuchen, um sich den Beitrag anzusehen.

Foto zur Meldung: rbb bringt Fernsehbeitrag über Fotoaktion
Foto: Stadt Perleberg | der rbb dreht mit S. Kern zwischen Kirche und Rathaus den Videobeitrag

So seht Ihr Euer Perleberg und Eure Umgebung

(21. 04. 2020)

Seit dem 9. April haben Perlebergerinnen und Perleberger an der Fotoaktion #perlebergfrommywindow teilgenommen und wir sind begeistert von Euren zahlreichen Beiträgen! Bei Facebook haben uns gut ein Dutzend wunderschöne Aussichten erreicht und an unsere E-Mail-Adresse sind sogar noch deutlich mehr geschickt worden. Bunt geschmückte Gärten, der morgendliche Blick auf die Stepenitz oder auch das ein oder andere Haustier, ob aus Perleberg oder unseren Ortsteilen - alles ist dabei. Vielen Dank dafür!

 

Gern könnt Ihr, Eure Nachbarn, Freunde, Familie und Bekannte weitere Bilder einsenden. Wir werden die Galerie stets aktualisieren.


Hinweis:

Alle Bilder die unter eingehen, werden sowohl für eine öffentliche Bildergalerie aber auch für sonstige zukünftige Projekte weiterverwendet. In diesem Sinne bitten wir nur Bilder zu schicken, die Ihr selber geschossen habt und die eine gute Auflösung haben. Bitte teilt uns für den Fotonachweis Euren Namen mit oder vermerkt, dass Ihr anonym bleiben wollt.

Foto zur Meldung: So seht Ihr Euer Perleberg und Eure Umgebung
Foto: Stadt Perleberg | Blick auf den Perleberger Wochenmarkt von oben

Bürgersprechstunde findet am 6. Mai wieder satt

(20. 04. 2020)

Bürgermeisterin Annett Jura und Stadtverordnetenvorsitzender Rainer Pickert informieren, dass  die  Bürgersprechstunde in der Lotte Lehmann Akademie, Großer Markt 12, ab dem 6. Mai 2020 ab 17 Uhr wieder stattfindet. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

[Gesamtübersicht der Termine]

Foto zur Meldung: Bürgersprechstunde findet am 6. Mai wieder satt
Foto: Bürgersprechstunde findet am 6. Mai wieder satt

Plakate weisen auf Lieferplattform www.pr-liefert.de hin

(17. 04. 2020)

Finden Sie die besten Restaurants, Einzelhändler und Dienstleister, die während der Corona Krise in unserer Region für Sie da sind!

Am 2. April ging die gemeinsame digitale Lieferplattform www.pr-liefert.de an den Start. Auf diesem Portal können Prignitzerinnen und Prignitzer regionale Geschäfte und Unternehmen unterstützen, die kurzfristig auf Lieferung umgestiegen sind, indem sie liefernde Geschäfte auf der Plattform eintragen und selbst dort kaufen.

Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt der Technologiezentrum Prignitz GmbH (TGZ) und der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG). "Unser Ziel war es, den Unternehmen eine unkomplizierte Möglichkeit zu geben, ihr Lieferangebot für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen", so Christian Fenske, Geschäftsführer TGZ Prignitz. 

 

Die Stadt Perleberg unterstützt die Initiative und wirbt unter anderem mit Plakaten in der Stadtinformation und in der BONA Stadtbibliothek.

Foto zur Meldung: Plakate weisen auf Lieferplattform www.pr-liefert.de hin
Foto: Stadt Perleberg | Plakatwerbung für die Online-Plattform "www.pr-liefert.de" im Schaufenster der Stadtinformation (Großer Markt 10)

Fotoaktion #perlebergfrommywindow

(09. 04. 2020)

In den Zeiten der Corona-Pandemie, in denen wir angehalten sind unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, kann ein Fenster mehr bieten als nur eine freie Sicht nach draußen. Man sieht musizierende Leute, Menschen die klatschend auf ihren Balkonen stehen, um alle die zu bejubeln, die in diesen Zeiten die Stellung für uns halten. Aber auch ein schöner Sonnenuntergang oder der Blick auf den heimischen Garten kann einem, gerade in der jetzigen Situation, das Herz erwärmen.

 

Die Stadt Perleberg schließt sich deshalb der Fotoaktion an, an der bereits andere Städte wie Wien, Stuttgart oder Paris teilnehmen. Wir möchten Euch auffordern, einfach ein Foto aus Eurem Fenster zu machen und Euren Blick mit uns zu teilen. Ab heute habt Ihr die Möglichkeit unter dem Hashtag #perlebergfrommywindow Eure Bilder bei Facebook zu posten. Alle Bilder, die zusätzlich an unsere E-Mail-Adresse presse@stadt-perleberg.de geschickt werden, werden ab dem 21. April in Form einer Bildergalerie auf unserer Homepage veröffentlicht. Damit setzen wir ein Zeichen, dass wir uns an die derzeitigen Einschränkungen halten und vor allem, dass wir nicht alleine sind!

 

Also los, schnappt Euch Eure Telefone und teilt mit uns Eure Sicht auf Perleberg! 


Hinweis:

Alle Bilder die unter presse@stadt-perleberg.de eingehen, werden sowohl für eine öffentliche Bildergalerie aber auch für sonstige zukünftige Projekte weiterverwendet. In diesem Sinne bitten wir nur Bilder zu schicken, die Ihr selber geschossen habt und die eine gute Auflösung haben. Bitte teilt uns für den Fotonachweis Euren Namen mit oder vermerkt, dass Ihr anonym bleiben wollt.

Foto zur Meldung: Fotoaktion #perlebergfrommywindow
Foto: Stadt Perleberg | Blick aus dem 3. Stock auf die Puschkinstraße

IHK-Cityoffensive: Wittenberge und Perleberg belegen zweiten Platz

(03. 04. 2020)

Gute Nachrichten in schwierigen Zeiten. Die Städte Wittenberge und Perleberg können sich über jeweils einen zweiten Platz beim diesjährigen Wettbewerb „City-Offensive Westbrandenburg 2020“ der IHK Potsdam freuen.

 

Wittenberge überzeugte in diesem Jahr mit dem Konzept für den geplanten „Langer-Frische-Freitag“ in der Kategorie Events. Am 31.07.2020  plant der WIR e.V. den Wittenberger Wochenmarkt zeitlich auf den Nachmittag und Abend zu verlegen. Mit der Verschiebung der Öffnungszeiten von 14-22 Uhr erhalten vor allem auch Bürger die Gelegenheit, auf dem Markt einzukaufen, die in der Regel selbst arbeiten, wenn der Wittenberger Wochenmarkt geöffnet hat. Neben der Verschiebung der Öffnungszeiten erfolgt auch eine räumliche Verlagerung des Wochenmarktes in die Haupteinkaufsstraße von Wittenberge. Parallel zu den Marktständen öffnen auch die Einzelhändler ihre Geschäfte bis 22 Uhr, so dass die Besucher des Marktes zusätzlich zum Wochenendeinkauf auch einen Stadtbummel kombinieren können.

 

Die Cityinitiative Perleberg e.V. belegt den 2. Platz im IHK-Wettbewerb mit einer Kampagne zur Reduzierung des Leerstands in der Perleberger Innenstadt. Hierfür startet die Händlergemeinschaft gemeinsam mit Stadtverwaltung und der TGZ Prignitz GmbH einen Aufruf und lädt alle Interessierten dazu ein, in einem Ladengeschäft in der Perleberger Einkaufsstraße zu testen, ob sich die eigenen Produkte gut platzieren und verkaufen lassen. Hierfür stattet die City Initiative gemeinsam mit der TGZ Prignitz GmbH ein leerstehendes Ladengeschäft aus und stellt es kostenfrei zur Verfügung. Interessierte Unternehmen, Einzelhändler oder Existenzgründer werden über ein Bewerbungsverfahren für das Projekt ausgewählt. Zusätzlich bietet der Cityinitiative Perleberg aus dem eigenen Netzwerk Beratungs- und Unterstützungsleistungen an.

 

Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Die Bewerbungen für den Wettbewerb wurden vom Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz begleitet und unterstützt. „Die Auszeichnungen sind eine tolle Nachricht und zeigen das Initiativen zur Stärkung der Innenstädte in Wittenberge und Perleberg auch im Land Beachtung finden“, sagte Christian Fenske, Wirtschaftsförderer beider Städte.

Foto zur Meldung: IHK-Cityoffensive: Wittenberge und Perleberg belegen zweiten Platz
Foto: Stadt Perleberg | Ein Blick in die Einkaufsstraße von Perleberg

Anradeln findet 2020 nicht statt

(26. 03. 2020)

Im Zuge der Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus wird die Traditionsveranstaltung Anradeln abgesagt. Schweren Herzens haben sich die Veranstalter des Events in Absprache mit den Partnern dazu entschieden, von der Durchführung abzusehen. Die Organisatoren der Veranstaltung bedauern dies sehr, sind sich aber einig, dass die allgemeine Gesundheit vorgeht.

Nun wächst dafür die Vorfreude auf den Saisonstart 2021, der wieder gemeinsam beim Anradeln gefeiert werden soll.

[Tourismusverband Prignitz sagt Anradeln 2020 ab.]

Foto zur Meldung: Anradeln findet 2020 nicht statt
Foto: Stadt Perleberg | Anradeln nach Bad Wilsnack 2019

Rolandstadt schließt Spielplätze und -flächen sowie Sportanlagen

(19. 03. 2020)

Aufgrund der derzeitig aktuellen Situation um das Coronavirus informiert die Stadtverwaltung Perleberg über vorsorgliche Maßnahmen, die aus der Rechtsverordnung des Landes Brandenburg über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus vom 17.03.2020 hervorgehen.

Der Besuch und die Nutzung von öffentlich zugänglichen Spielplätzen, Spielflächen und Sportanlagen sind laut § 4 untersagt. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben Schilder aufgestellt und Absperrmaßnahmen vorgenommen. Wir bitten eindringlich darum die Anordnung einzuhalten.


Hinweis:

Alle Informationen werden auf der städtischen Webseite unter dem Reiter „Coronavirus Informationen“ stets aktualisiert. Bürgerinnen und Bürger können sich bei Anfragen über die Bürgerhotline unter der Telefonnummer (03876) 781 444 oder per Mail coronainformation@stadt-perleberg.de an die Stadt Perleberg wenden.

Foto zur Meldung: Rolandstadt schließt Spielplätze und -flächen sowie Sportanlagen
Foto: Stadt Perleberg | Gesperrter Spielplatz im Hagen

Die Stadtverwaltung wird ab 19. März 2020 bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen

(18. 03. 2020)

Der Städte- und Gemeindebund des Landes Brandenburg hat mit Rundschreiben vom 16. März 2020 eine Empfehlung an die Hauptverwaltungsbeamten zur vorübergehenden Konzentration der Kommunikation mit den Bürgern herausgegeben. Dies dient der Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit in der Verwaltung. Als Maßnahme zur Reduzierung der Sozialkontakte wird empfohlen, die Kommunikation auf E-Mail, Brief, Telefon oder Fax umzustellen und die persönlichen Sprechzeiten nur im äußersten Notfall wahrzunehmen.

 

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden nach wie vor ihrer Arbeit nachgehen, Dienstleistungen werden weiterhin angeboten und auch Termine für persönliche Gespräche werden weiterhin wahrgenommen und im Einzelfall vergeben. Um jedoch eine mögliche Ausbreitung zu mindern, sehen Sie bitte derzeitig von einem persönlichen Gang in die Verwaltungsstandorte

  • Rathaus, Großer Markt
  • Lotte Lehmann Akademie, Großer Markt 12 sowie
  • Verwaltungsgebäude, Karl-Liebknecht-Straße 33 ab.

Wir bitten, dass aufschiebbare Anliegen zurückzustellen sind.


Darüber hinaus teilt Bürgermeisterin Jura mit, dass die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Perleberg weiterhin in vollem Umfang einsatzbereit sind. Es werden lediglich Aus- und Weiterbildungen sowie Lehrgänge abgesagt bzw. verschoben.
 
Alle Informationen werden auf der städtischen Webseite unter dem Reiter „Coronavirus Informationen“ stets aktualisiert. Bürgerinnen und Bürger können sich bei Anfragen über die Bürgerhotline unter der Telefonnummer (03876) 781 444 oder per Mail coronainformation@stadt-perleberg.de an die Stadt Perleberg wenden.

Foto zur Meldung: Die Stadtverwaltung wird ab 19. März 2020 bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen
Foto: Stadt Perleberg | Marktplatz mit Roland und Rathaus

Informationen für Perleberger Vereine zum Coronavirus gemäß Eindämmungsverordnung

(18. 03. 2020)

Gestern hat die Gesundheitsministerin des Landes Brandenburg eine Eindämmungsverordnung erlassen (ausführliche Bezeichnung: „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg“).

 

Diese hat auch Auswirkungen auf die Aktivitäten in den Perleberger Vereinen.

 

Gemäß § 4, Absatz 1 ist der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios, Tanzstudios und ähnliches untersagt. Zudem werden gemäß § 5 Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen verboten.

 

Zu Ihrem Schutz und zum Schutz Ihrer Vereinsmitglieder bitten wir Sie eindringlich darum, diese Hinweise zu beachten und sie umzusetzen. Nur so gibt es eine Chance, die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Bleiben Sie innerhalb der Vereine miteinander per E-Mail, per Telefon oder über die sozialen Medien in Kontakt, damit Sie organisatorische Dinge in Ihrem Verein auch weiterhin miteinander abstimmen können. 


Hinweis:

Alle Informationen werden auf der städtischen Webseite unter dem Reiter „Coronavirus Informationen“ stets aktualisiert. Bürgerinnen und Bürger können sich bei Anfragen über die Bürgerhotline unter der Telefonnummer (03876) 781 444 oder per Mail coronainformation@stadt-perleberg.de an die Stadt Perleberg wenden.

Bürgertelefon und E-Mail-Adresse ab sofort eingerichtet

(17. 03. 2020)

Die Stadt Perleberg hat ab sofort ein Bürgertelefon und eine E-Mail-Adresse zum Thema Coronavirus eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger können auf diesem Weg ihre Anfragen an die Stadtverwaltung richten. Das Telefon ist unter der Rufnummer (03876) 781-444 zunächst in dieser Woche von 8 bis 18 Uhr ab heute bis Freitag besetzt. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass nicht jede Anfrage direkt beantwortet kann, ggfs. werden Sie an einen zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Die E-Mails-Adresse lautet coronainformation@stadt-perleberg.de. Sollten Sie telefonisch niemanden erreichen, richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an die Verwaltung. Jede eingehende E-Mail wird gelesen und zeitnah beantwortet.

 

Weitere Informationen werden stets auf der Perleberger Internetseite unter dem rechten Reiter „Corona Informationen“ aktualisiert. Fragen die häufig auftreten, werden dort ebenfalls zeitnah mit den entsprechenden Antworten dokumentiert.

Foto zur Meldung: Bürgertelefon und E-Mail-Adresse ab sofort eingerichtet
Foto: Stadt Perleberg | Besetzung des Bürgertelefons

Präsentation der Stadt Perleberg auf Messen in 2020

(14. 01. 2020)

Auch in diesem Jahr wird die Stadt Perleberg wieder auf zahlreichen Messen präsent sein.  

Los ging es am 05.01.2020. Dort hat Perleberg bereits zum 3. Mal gemeinsam mit Wittenberge auf der Messe „Tourisma und Caravaning“ in Magdeburg für die Stadt und die Region geworben.

 

Daran schließt sich nun die Präsentation der Rolandstadt im Rahmen der Grünen Woche am Mittwoch, 22.01.2020 (Prignitz-Tag), an. Dort wird kräftig die Werbetrommel zum Thema „Schusterhandwerk“ gerührt. Der Stand wird von Herrn Pleß betreut, der sich als Schuster verkleiden wird. Ebenso wird am Stand ein klassischer Schustertisch mit Schustergalgen aus dem 19. Jahrhundert, Materialien des 19. Jahrhunderts sowie die Urkunde über das Schusterprivileg zu finden sein. Des Weiteren wirbt Bürgermeisterin Jura für das Perleberger Rolandfest (11. bis 12.09.2020) sowie für die Lotte Lehmann Woche und Akademie (24.07. bis 23.08.2020).

 

Ebenso präsentiert sich die Stadt Perleberg auf den Messen im Frühjahr 2020 und wirb für die Region mit verschiedenen Angeboten. Dazu gehört der 44. Brandenburgischer Reisemarkt (Reisemarkt Ostbahnhof am 28.03.20) sowie 12. Brandenburg-Tag (Berlin-Spandau 25.04.2020).

 

Selbstverständlich wird Perleberg auch beim Anradeln in der Prignitz am 25.04.2020 dabei sein. In diesem Jahr ist die Stadt gemeinsam mit dem Tourismusverband Prignitz Ausrichter der sogenannten Sternfahrt. Dazu sind alle interessierten Fahrradfreunde eingeladen eine Tour über die Ortsteile zu machen. Gegen 12 Uhr werden mitmachenden Kommunen und Gemeinden die sich aufs Rad geschwungen haben in Perleberg auf dem Großen Markt mit einem bunten Programm in Empfang genommen.

Foto zur Meldung: Präsentation der Stadt Perleberg auf Messen in 2020
Foto: Stadt Perleberg, 2019 | Grüne Woche: im vergangenen Jahr warben Feuerwehrmann Ralf Arnoldt und der Roland, alias Martin Tetschke, für das Rolandfest.

Bauvorhaben: Schulerweiterungsbau Grundschule Geschwister Scholl in Perleberg für das „Gemeinsame Lernen“

(08. 01. 2020)

Für die Stadt Perleberg ist der Erhalt und die Erhöhung des Bildungsniveaus der sich in städtischer Trägerschaft befindlichen Grundschulen eine zentrale Aufgabe. Durch die Investitionen in die Grundschule Geschwister Scholl sollen die Kompetenzen sowie die allgemeine Bildung der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Für die Grundschule Geschwister Scholl (GSGS) ist Heterogenität bereits heute gelebte Praxis.

 

Mit dem Schulanbau wird die Bildungsinfrastruktur für alle Perlebergerinnen und Perleberger, aber auch für die Menschen in der gesamten Region ausgebaut und verbessert. Die Stadt Perleberg gibt mit dem Anbau einen wichtigen Impuls zur weiteren Stärkung der Familienfreundlichkeit sowohl in der Kommune als auch im Umland. Eine vielfältige Schullandschaft erleichtert Rückkehrern, Zugezogenen und potenziellen neuen Einwohnerinnen und Einwohnern die Entscheidung für die Region und wirkt somit den negativen Effekten des demografischen Wandels entgegen.

 

Das Bauvorhaben umfasst die Errichtung eines zweigeschossigen Schulerweiterungsbaus bzw. Anbaus an das Bestandsgebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 1.485 qm. Im Bestand werden insgesamt 218 qm umgebaut, um die Anbindung mit Fluren zu gewährleisten. Das umgesetzte Raumkonzept entspricht den Vorgaben der Grundschule Geschwister Scholl.

 

Gefördert werden über die Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung zur nachhaltigen Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR), modellhafte inklusive Bildungseinrichtungen, unter Einbeziehung spezifischer sonderpädagogischer Bedarfe, mit dem Ziel der Mehrfach- und Mehrzwecknutzung.

 

Das Vorhaben wird mit einer Unterstützung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) umgesetzt. Die Finanzierung setzt sich aus 80 % EFRE- Mitteln und einem kommunalen Mitleistungsanteil zusammen, wobei dieser durch nationale Städtebaufördermittel mit 50% gefördert wird. Die zweckgebundene Zuwendung beträgt ca. 3,4 Millionen Euro. Zur Durchführung der Maßnahme sind die Gesamtausgaben in Höhe von ca. 4,3 Millionen Euro vorgesehen.

 

Ziel ist es, laut Richtlinie NESUR, die Schaffung zusätzlicher Fachräume und multifunktionaler Räume in Bildungseinrichtungen, inklusive ihrer Erstausstattung; die Verbesserung der räumlichen Voraussetzungen der Außenanlagen und die Verbesserung inklusiver Bewegungs-, Spiel- und Freizeitangebote.

 

Mit der Umsetzung wird im Mai 2020 begonnen. Geplant ist eine Fertigstellung zum Frühjahr 2022.

[PDF: Bauvorhaben Schulerweiterungsbau]

Foto zur Meldung: Bauvorhaben: Schulerweiterungsbau Grundschule Geschwister Scholl in Perleberg für das „Gemeinsame Lernen“
Foto: Logo: Europäische Union

Gemeinsames Konzept der Stadt Perleberg und der Polizeiinspektion Prignitz

(14. 11. 2019)

Die Stadt Perleberg hat zusammen mit der Polizeiinspektion Prignitz ein Konzept entwickelt, in dem es darum geht, die Kriminalität im Wohngebiet Thomas-Müntzer-Straße/Heinrich-Heine-Straße weiter zu senken und das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu erhöhen.

 

Dazu im Folgenden einige Fakten:

In der Thomas-Müntzer-Straße wohnen mit dem Stand vom 01.06.2019 insgesamt 672 Personen, darunter befinden 348 Ausländer (51,2%), in der Heinrich-Heine-Straße sind es insgesamt 953 Personen, bei 156 (16,4%) Ausländern.

 

2017 gab es in der Stadt Perleberg (mit Ortsteilen) insgesamt 934 angezeigte Straftaten. Davon entfielen 17,7% auf das oben genannte Gebiet. Es wurden 108 Straftaten in der Thomas-Müntzer-Straße und 57 Strafanzeigen in der Heinrich-Heine-Straße registriert.

 

2018 waren es dann 11,3%, wobei 53 Straftaten auf die Thomas-Müntzer-Straße und 50 Straftaten auf die Heinrich-Heine-Straße entfielen. Insgesamt wurden 911 angezeigten Straftaten in der PKS für die Stadt

Perleberg erfasst.

 

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 wurden in der Stadt Perleberg 766 Straftaten bekannt, wobei 42 Straftaten in der Thomas-Müntzer-Straße und 28 in der Heinrich-Heine-Straße einen Anteil von 9,1 % darstellen.

 

Die Schwerpunkte bildeten dabei jeweils Eigentums- und Gewaltdelikte, sowie Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Entwicklung der Kriminalitätszahlen in den Jahren 2017, 2018 und 2019 zeigen, dass durch die verstärkte Bestreifung und Aufklärungsmaßnahmen eine Senkung der Kriminalität erreicht werden konnte.

 

Die Stadt Perleberg und die Polizeiinspektion Prignitz haben folgende gemeinsame Maßnahmen geplant:

  • Regelmäßiger Einsatz des Ordnungsamtes vor Ort
  • Gemeinsame Streifen der Polizei mit dem Ordnungsamt der Stadt Perleberg
  • Einbeziehung der Polizei bei der Neugestaltung des Neubaugebietes
  • Einbau absenkbarer Poller zur Befahrbarkeit des Gebietes durch Einsatzkräfte
  • Verstärkter Informationsaustausch zwischen der Stadt Perleberg, der Polizei und anderen Behörden und Partnern
  • Verstärkte Information der Polizei durch die Schule und die KITA bei Vorkommnissen

 

Es werden außerdem regelmäßige gemeinsame Beratungen zum Thema Quartier Perleberg Ost auch mit verschiedenen anderen Behörden und Partnern stattfinden.

Sprechzeit Schiedsstelle

(05. 08. 2019)

Die offizielle Sprechzeit der Schiedsstelle der Stadt Perleberg vom 06.08.2019 wird auf den 13.08.2019 von 16:00-18:00 Uhr verlegt.

Neugestaltung der Lotte-Lehmann-Promenade im Hagen ab 08.07.19

(04. 07. 2019)

Die Neugestaltung der Lotte-Lehmann-Promenade im Hagen geht ab dem 08.07.2019 in den nächsten Bauabschnitt.

Hierfür muss die Lotte-Lehmann-Promenade vom Gummisteig, einschließlich der Brücke am Wallgebäude, bis zur Hagenpromenade gesperrt werden. Der Hagen ist dann nur über die Brücke an der Pferdeschwemme, Hagenstraße, Jahnstraße und der Hagenpromenade erreichbar.

Der Radweg-Knotenpunkt 20 ist für ca. 1 Monat nicht erreichbar. Radfahrer nutzen bitte die Bäckerstraße, um wieder auf die Radtour zu kommen.

 

Für diese Einschränkungen bitten wir um Ihr Verständnis. Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Kazmierczak unter der Telefonnummer (03876) 781 344 zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Neugestaltung der Lotte-Lehmann-Promenade im Hagen ab 08.07.19
Foto: Neugestaltung der Lotte-Lehmann-Promenade im Hagen ab 08.07.19

Neue Chance für die Innenstädte

(13. 05. 2019)

Leerstandsmanager für Städte Perleberg und Wittenberge stellt sich dem WIR e.V. vor 

Leerstände in den Innenstädten bieten kein ansprechendes Erscheinungsbild für die Anwohner wie Besucher von Perleberg und Wittenberge. Seit dem 01.04.2019 bekleidet Jens Knauer die neue Stelle des Leerstandsmanagers am Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz. Der gebürtige Wittenberger ist ein Rückkehrer in die Prignitz und unterstützt zukünftig unter dem Dach der Wirtschaftsförderung die beiden Städte Wittenberge und Perleberg bei ihren Bemühungen um die erfolgreiche Weiterentwicklung ihrer Innstädte. Als Eckpfeiler hierfür nennt Jens Knauer deren dringend notwendige Belebung und Aufwertung. Hierbei helfen ein gutes Standortimage und -profil sowie die Stärkung und Bündelung von gemeinsamen Interessen wie Aktivitäten. „Gelingen kann dies nur mit kreativen Ideen und durch die Zusammenarbeit aller Akteure“, stellt Knauer bei seiner Vorstellung auf der Mitgliederversammlung des Wittenberger Interessenring e.V. (WIR) am 7. Mai im Wittenberger „Germania“ klar.

 

Seine eigene Rolle interpretiert der Leerstandsmanager dabei als Schnittstelle und Mittler für WIR e.V., City-Initiative Perleberg, Grund- und Immobilienbesitzer, die verschiedenen Gewerbe der beiden Städte Perleberg wie Wittenberge, Vereine, Verwaltung, Politik und Bürger. „Hier habe ich mir in den vergangenen Tagen bereits ein erstes Bild über die Angebots- und Nachfrageseite verschafft.“, so Knauer. Daneben hat der 54jährige bereits begonnen mit den Perleberger wie Wittenberger Einzelhändlern in den Dialog zu treten und sich als neuen Ansprechpartner vorzustellen. „Dies halte ich ganz hemdsärmelig und klopfe einfach an jede Tür“, beschreibt der neue Leerstandsmanager seine unkomplizierte Arbeitsweise. Erklärtes Ziel ist es, über die direkte Kommunikation mit Kommunen, Einzelhändlern und Immobilienbesitzern Probleme und Wünsche umgehend transparent zu machen und eine gemeinsame Lösungsstrategie im Sinne aller zu erarbeiten. „Individuelle Lösungen für Miethöhen bzw. -laufzeiten oder eventuell notwendige bauliche Anforderungen lassen sich am besten über den persönlichen Kontakt lösen. Hierbei konnten in den vergangenen Tagen gemeinsam mit dem Lotsendienst des TGZ schon die ersten vielversprechenden Anfragen von Existenzgründern begleitet werden“, erklärt Knauer.

 

Gleichberechtigtes Leerstandsmanagement für zwei Städte bedeutet auch, in beiden Städten entsprechend präsent zu sein. Daher wird der neue Ansprechpartner neben seinem Büro im Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz in Wittenberge ebenfalls ein Perleberger Büro mit wöchentlichen Präsenzzeiten beziehen. Ganz individuell können Termine per E-Mail jens.knauer@tgz-prignitz.de bzw. Telefon 0171-3197625 abgestimmt werden.


Text: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz

Waldbrandgefahrenstufe 4

(17. 04. 2019)

In der Prignitz gilt ab 17. April 2019 die Waldbrandgefahrenstufe 4.

Laut Auflagen des Genehmigungsbescheides ist das Abbrennen von Osterfeuern bei Waldbrandgefahrenstufe 4 und 5 untersagt. Gleiches gilt für die sogenannten kleinen Holzfeuer von 1m x 1m. Da die Auflagen zur Durchführung eines Feuers nicht erfüllt sind, verlieren die erteilten Genehmigungen ihre Gültigkeit.

Die Auflage gilt für alle Feuer, da von der Trockenheit nicht nur Wälder betroffen sind, sondern auch Böschungen, Ödland, Feldraine und andere Grundstücke.

Der Antragsteller trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen und der Auflagen.

Foto zur Meldung: Waldbrandgefahrenstufe 4
Foto: Stadt Perleberg

Sperrung in Perleberg

(08. 05. 2018)

Halbseitige Sperrung wegen Tiefbauarbeiten in der Friedrichstraße 55 - 79 vom 14.05.2018 bis 08.06.2018


Verkehrsplan: http://www.landkreis-prignitz.de/globalcontent/documents/aktuelles/2018/2018_05_08_3VG.pdf

 

Quelle: Landkreis Prignitz

 


Deckenerneuerung B5 OU Perleberg - Quitzow vom 14.05.2018 bis 25.05.2018 (siehe Vorschaubild)

 

Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Matthias-Hasse-Straße in Richtung Hamburger Chaussee und umgekehrt umgeleitet.

Foto zur Meldung: Sperrung in Perleberg
Foto: Sperrung in Perleberg

Bauvorhaben: Umgestaltung Freifläche Beguinenwiese/An der Buhne

(29. 03. 2018)

Die Umgestaltung der Freifläche Beguinenwiese/ An der Buhne ist das 1. Teilprojekt der Gesamtmaßnahme „Grüner Saum“. Die ca. 5.800 m² große Fläche liegt direkt an der südwestlichen Grenze der Altstadt und grenzt damit unmittelbar an das Sanierungsgebiet.

 

Ziel des geplanten Vorhabens ist es, die gegenwärtig vorhandene Brachfläche aufzuwerten sowie die funktionalen und gestalterischen Defizite im Umfeld der Schulen zu beseitigen. Durch die Neuordnung von Verkehrs-, Grün- und Spielflächen soll die Attraktivität und Aufenthaltsqualität wesentlich verbessert werden.

 

Aufgrund der Innenstadtnähe und der anliegenden Schulen handelt es sich um einen von Kindern und Jugendlichen stark frequentierten Platz. So wird eine Sport- und Spielanlage entstehen, die zukünftig über moderne und vielseitige Möglichkeiten zum Spielen, Verweilen und Bewegen sowie einen Bolzplatz verfügt.

Durch die Neuordnung der Flächen, die Trennung von Verkehrs- und Spielflächen, wird die Aufenthaltsqualität wesentlich verbessert und das Gefahrenpotential für Kinder reduziert. Der Uferbereich an der Stepenitz wird durch eine den Flusslauf begleitende Wegeführung mit Sitzmöglichkeiten und Holzplattformen sowie Pflanzungen aufgewertet. Es werden geordnete Verkehrsflächen mit einigen Stellplätzen entstehen.

 

In diesem Teil der Stadt sind keine weiteren Freizeit- und Naherholungsräume vorhanden. Die Umgestaltung der Freifläche Beguinenwiese/ An der Buhne ist daher für die Innenentwicklung, die Lebensqualität in der Altstadt und die Revitalisierung des Stadtkerns von Perleberg von großer Bedeutung.

 

Mit der Umsetzung wird im April 2018 begonnen. Geplant ist eine Fertigstellung zum Jahresende.

 

Das Vorhaben wird mit einer Unterstützung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) umgesetzt. Die Finanzierung setzt sich aus 80 % EFRE- Mitteln und einem kommunalen Mitleistungsanteil zusammen, wobei dieser durch nationale Städtebaufördermittel mit 50% gefördert wird.

Foto zur Meldung: Bauvorhaben: Umgestaltung Freifläche Beguinenwiese/An der Buhne
Foto: Bauvorhaben: Umgestaltung Freifläche Beguinenwiese/An der Buhne


Veranstaltungen

27.11.​2022
15:00 Uhr
pixabay | Freie kommerzielle Nutzung, kein Bildnachweis nötig
Adventsandacht: Der Quitzower Weihnachtsstern leuchtet
Am 1. Advent findet in der Quitzower Kirche ein Gottesdienst statt. Es sind alle Familien mit ihren ... [mehr]
 
10.12.​2022
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
pixabay | Freie kommerzielle Nutzung, kein Bildnachweis nötig
1. Perleberger Weihnachtsflohmarkt
Perleberger Bürgerteam startet mit ihrer ersten Maßnahme Am 10. Dezember von 14 bis 18 Uhr ... [mehr]
 
29.04.​2023
06:00 Uhr
Oldtimertreffen mit Teilemarkt
[mehr]
 
08.07.​2023 bis
09.07.​2023
06:00 Uhr bis 23:55 Uhr
25. Oldtimertreffen mit Teilemarkt
24. Oldtimertreffen mit Teilemarkt auf dem Motorsportplatz Perleberg (Eichhölzer Weg 4) [mehr]
 
12.11.​2023
10:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Stadt Perleberg | Kranzniederlegung an der Grabstätte des ersten Weltkrieges.
Volkstrauertag | Gemeinsam gegen das Vergessen!
Am Volkstrauertag gemeinsam der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedenken Wir rufen Sie, ... [mehr]
 
25.11.​2023
16:00 Uhr
Foto: Marcus Pfeiffer | Auch zuvor am Hörturm versammeln sich viele Familien um anschließend beim gemeinsamen Laternenumzug in die Stadt zu gehen
traditionelles Lichterfest mit dem Anzünden der Lichter am Weihnachtsbaum
16 Uhr | Beginn der Veranstaltung im und am Hörturm Aufführung eines Kulturprogramm sowie ... [mehr]
 
 

Fotoalben


Fotoalbum Perleberger Stadtinformation auf der LAGA
Perleberger Stadtinformation auf der LAGA
24. 08. 2022
Fotoalbum Teilnahme am Hansefest Salzwedel
Teilnahme am Hansefest Salzwedel
09. 07. 2022
 
Fotoalbum Impressionen vom PerleBÄM!
Impressionen vom PerleBÄM!
19. 06. 2022
Fotoalbum Geburstbaum im Tierpakt gepflanzt
Geburstbaum im Tierpakt gepflanzt
05. 06. 2022
 
Fotoalbum 30. Perleberger Rolandlauf
30. Perleberger Rolandlauf
14. 05. 2022
Fotoalbum Traditioneller Maibaum schmückt den Großen Markt
Traditioneller Maibaum schmückt den Großen Markt
29. 04. 2022
 
Fotoalbum 20. Anradeln in der Prignitz - 68 Perleberger Radler waren dabei!
20. Anradeln in der Prignitz - 68 Perleberger Radler waren dabei!
26. 04. 2022
Fotoalbum Jahresrückblick 2021
Jahresrückblick 2021
23. 12. 2021
 
Fotoalbum Starlights Orgel- und VideoShow
Starlights Orgel- und VideoShow
04. 12. 2021
Fotoalbum Prignitzer Lichterfest
Prignitzer Lichterfest
27. 11. 2021
 
Fotoalbum
"3. Oktober - Deutschland singt"
03. 10. 2021
Fotoalbum Impressionen vom Rendezvous mit Nachbarn
Impressionen vom Rendezvous mit Nachbarn
25. 09. 2021
 
Fotoalbum Winterspaziergang durch die Rolandstadt
Winterspaziergang durch die Rolandstadt
15. 02. 2021
Fotoalbum Jahresrückblick Rolandstadt Perleberg
Jahresrückblick Rolandstadt Perleberg
15. 12. 2020
 
Fotoalbum Ehrung beste Schülerinnen der Schule für Gesundheitsberufe
Ehrung beste Schülerinnen der Schule für Gesundheitsberufe
14. 10. 2020
Fotoalbum Abradeln - Rundtour über die Perleberger Ortsteile
Abradeln - Rundtour über die Perleberger Ortsteile
05. 10. 2020
 
Fotoalbum Rolandstadt Perleberg feiert 30 Jahre Deutsche Einheit!
Rolandstadt Perleberg feiert 30 Jahre Deutsche Einheit!
03. 10. 2020
Fotoalbum Wanderausstellung zum Thema Grundgesetz
Wanderausstellung zum Thema Grundgesetz
30. 09. 2020
 
Fotoalbum Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Perleberg
Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Perleberg
01. 07. 2020
Fotoalbum #perlebergfrommywindow
#perlebergfrommywindow
21. 04. 2020
 
18. 12. 2019:
Jahresrückblick Rolandstadt Perleberg
 
18. 12. 2019:
Eröffnung des Perleberger Weihanchtsmarktes
 
30. 11. 2019:
Prignitzer Lichterfest 2019
 
17. 11. 2019:
Volkstrauertag
 
09. 11. 2019:
Aktion "Putzen der Stolpersteine"
 
22. 10. 2019:
Hinweisschild durch Schüler entworfen
 
22. 10. 2019:
Bestandgebäude auf dem Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark übergeben
 
19. 10. 2019:
Stadtspaziergang im Perleberger Hagen
 
16. 10. 2019:
Besuch der Partnerstadt in Kaarst in Bildern
 
14. 09. 2019:
Impressionen von Rolandfest Perleberg 2019
 
14. 09. 2019:
BONA Stadtbibliothek - Großer Zulauf zum Rolandfest
 
04. 07. 2019:
Neue Sandspielanlage mit Sonnendach | Hort Piccolino
 
12. 06. 2019:
Spielplatzeröffnung im Perleberger Hagen
 
04. 06. 2019:
Quartiersrundgang "Neubaugebiet Perleberg im Wandel"
 
23. 05. 2019:
Nachehrung für herausragende sportliche Leistungen
 
17. 05. 2019:
Tour de Prignitz - 2. Etappentour in Perleberg
 
14. 05. 2019:
5. Prignitzer Familienmesse in Perleberger Rolandhalle
 
11. 05. 2019:
Tag der Städtebauförderung am
 
10. 05. 2019:
Bücher aus dem Feuer
 
08. 05. 2019:
Kranzniederlegung zum „Tag der Befreiung“
 
05. 05. 2019:
Rolandlauf im Perleberger Tierpark
 
26. 04. 2019:
Maibaumaufstellung auf dem Großen Markt in Perleberg
 
13. 04. 2019:
Anradeln 2019 - 18. Sternfahrt nach Bad Wilsnack
 
31. 01. 2019:
Grüne Woche 2019
 
16. 01. 2019:
Übergabe des Bauvorhabens Beguinenwiese/An der Buhne
 
19. 12. 2018:
Jahresrückblick in Bildern 2018
 
01. 12. 2018:
Prignitzer Lichterfest am 01. Dezember ab 16 Uhr im Hörturm
 
15. 10. 2018:
Ausstellungseröffnung: Der Durchbruch
 
04. 09. 2018:
Drei Neue Klassenräume für die Geschwister-Scholl-Grundschule
 
25. 08. 2018:
Brandenburg-Tag in Wittenberge - Wir waren dabei!
 
05. 07. 2018:
„Spätschicht“ lockte viele in die Innenstadt
 
03. 06. 2018:
Der Geburtsbaum - Start einer neuen Tradition
 
16. 05. 2018:
11. Perleberger Familientag
 
09. 05. 2018:
Erinnerunsgveranstaltung "Bücher aus dem Feuer"
 
08. 05. 2018:
Gedenkveranstaltung "Tag der Befreiung"
 
06. 05. 2018:
Perleberger Sonntagsbummel in den Mai
 
03. 05. 2018:
Delegation zu Gast im polnischen Szczawnica
 
28. 04. 2018:
Anradeln durch die Prignitz 2018
 
27. 04. 2018:
Maibaumaufstellung auf dem Großen Markt in Perleberg
 
13. 04. 2018:
„Jiddisches, Skulpturales und Musik“
 
27. 03. 2018:
2. Auflage des Buches „ Auf den Spuren des mittelalterlichen Perleberg“
 
23. 03. 2018:
Oster-Workshop im Stadt- und Regionalmuseum
 
23. 02. 2018:
Pokalübergabe bei Fairplay Soccer Tour
 
27. 01. 2018:
Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust
 
24. 01. 2018:
Neuer Zaun am Freizeitzentrum „Effi“
 
20. 12. 2017:
Zweiter Bauabschnitt der Wittenberger Straße abgeschlossen
 
20. 12. 2017:
Jahresrückblick in Bildern 2017
 
13. 12. 2017:
Perleberger Weihnachtsmarkt
 
08. 12. 2017:
Brücke an der Pferdeschwemme übergeben
 
06. 12. 2017:
Abschluss der Kreisstadt-Kampagne
 
03. 12. 2017:
Märchenhaftes Weihnachtskonzert im Stadt Magdeburg
 
02. 12. 2017:
Prignitzer Lichterfest und Shopping im Lichterglanz
 
01. 12. 2017:
Advent, Advent, das erste Licht am Rathaus brennt
 
21. 11. 2017:
Bundesprogramm Demokratie leben
 
16. 11. 2017:
Bürgerdialog „Flucht und Migration“
 
11. 11. 2017:
17. Berufsstartermesse GO!
 
10. 11. 2017:
Ausstellungseröffnung "Kunsttandem"
 
09. 11. 2017:
Reichspogromnacht: Stolperstein putzen
 
28. 09. 2017:
Ehrung beste Schülerinnen und Schüler der Schule für Gesundheitsberuf
 
17. 09. 2017:
15 Jahre Städtepartnerschaft erneut besiegelt
 
10. 09. 2017:
Tag des offenen Denkmals - Eröffnung der Bilderausstellung in der St. Jacobi Kirche
 
07. 09. 2017:
2. Nachbarschaftstreffen des Perleberger Bündnisses für Familie
 
20. 07. 2017:
Nachehrung der besten Sportlerinnen und Sportler
 
15. 07. 2017:
10. Familientag | 4. Familienmesse
 
09. 07. 2017:
Eröffnung Kulturlandprojekt in Perleberg
 
10. 06. 2017:
Jubiläum: 20. Perleberg-Festival
 
15. 05. 2017:
Tour de Prignitz: Bilder G. Baack
 
15. 05. 2017:
20. Tour de Prignitz
 
11. 05. 2017:
Bücher aus dem Feuer
 
08. 05. 2017:
Kranzniederlegung zum 72. Jahrestag der Befreiung
 
07. 05. 2017:
27. Roland-Lauf durch den Perleberger Tierpark
 
02. 05. 2017:
Anradeln nach Wittstock
 
28. 04. 2017:
Maibaumaufstellung
 
30. 03. 2017:
Perleberg – nun auch offiziell Rolandstadt
 
16. 12. 2016:
Weihnachtsmarkt 2016
 
15. 12. 2016:
Jahresrückblick in Bildern 2016
 
27. 11. 2016:
Weihnachtskonzert im Stadt Magdeburg
 
26. 11. 2016:
Prignitzer Lichterfest am 26. November ab 16 Uhr im Hörturm
 
01. 10. 2016:
Kartoffelmarkt 2016
 
24. 07. 2016:
9. Perleberger Familientag
 
23. 07. 2016:
Mittelaltermarkt im Hagen | G. Baack
 
23. 07. 2016:
Mittelaltermarkt im Hagen | D. Zaplo
 
22. 07. 2016:
Großes Familienfest auf dem Großen Markt
 
26. 06. 2016:
Sommertheater "Sean o´Casey: das Ende vom Anfang und Gutenachtgeschichte"
 
26. 06. 2016:
Eröffnung Kulturlandprojekt „HandArbeit!“ & Auszeichnungsveranstaltung Denkmal des Monats
 
11. 06. 2016:
Perleberg Festival 2016
 
10. 06. 2016:
Freigabe und Eröffnung Hagenbrücke
 
05. 06. 2016:
Kinder- und Tierparkfest 2016
 
12. 05. 2016:
Wie Barrierefrei ist Perleberg?
 
10. 05. 2016:
Gedenkveranstaltung "Bücher aus dem Feuer"
 
09. 05. 2016:
Kranzniederlegung für die Opfer von Krieg und Gewalt
 
04. 05. 2016:
Abschlussveranstaltung "Perspektiven 2030 - Damit wir bleiben können"
 
29. 04. 2016:
Maibaumaufstellung
 
23. 04. 2016:
Anradeln in den Frühling nach Pritzwalk
 
13. 04. 2016:
Zukunftsdialog Tolerantes Brandenburg und 1. Demokratiekonferenz des RWK Prignitz und Gemeinden im Umland
 
20. 03. 2016:
Sportlerehrung des Regionalen Wachstumskern Prignitz
 
17. 02. 2016:
„Wie finanziere ich mein Studium?“
 
09. 02. 2016:
Neujahrsempfang des RWK Prignitz
 
27. 01. 2016:
Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust
 
17. 01. 2016:
Stadt Perleberg bei der Grünen Woche in Berlin
 
23. 12. 2015:
Jahresrückblick der Bürgermeisterin 2015
 
30. 11. 2015:
Weihnachtskonzert im Stadt Magdeburg
 
28. 11. 2015:
Lichterfest und Shopping im Lichterglanz
 
15. 11. 2015:
Volkstrauertag
 
07. 11. 2015:
Zum 15. Mal fand sie statt: Die Berufsstartermesse GO!
 
17. 10. 2015:
"Heimat-Los!-Prignitz"
 
10. 10. 2015:
1. Workshop Zukunftsstadt in der Friedrich-Gedicke-Oberschule in Perleberg
 
07. 10. 2015:
Zukunftsstadt: Vorrundengespäche mit SchülerInnen
 
05. 10. 2015:
Feierliche Festveranstaltung und Ausstellungseröffnung im Perleberger Rathaus am 25. Jahrestag der Deutschen Einheit
 
23. 09. 2015:
Perleberger Delegation zum Partnerstadtbesuch in Kaarst!
 
08. 09. 2015:
Begegnungsfest Heinrich-Heine Str. Perleberg
 
27. 08. 2015:
Junge Talente szenisch - Musiktheaterabend der Teilnehmer der Lotte Lehmann Woche
 
24. 08. 2015:
Masterclass zur Lotte Lehmann Woche
 
13. 07. 2015:
Neues Mobiliar und Spielkonsole an’s Perleberger „Effi“ übergeben
 
12. 07. 2015:
Sommertheater in den historischen Stadtkernen 2015
 
11. 07. 2015:
3. Prignitzer Familienmesse | 8. Perleberger Familientag
 
07. 06. 2015:
Tierpark und Kinderfest
 
06. 06. 2015:
Grußwort beider Prignitzer Bündnisse für Familie nach Neuruppin
 
08. 05. 2015:
"Nie wieder Krieg" | Kranzniederlegung am Perleberger Grahlplatz
 
03. 05. 2015:
25. Jahre Rolandlauf | Perleberg
 
29. 04. 2015:
traditionelles Maibaumaufstellen | Perleberg
 
27. 04. 2015:
Revitalisierung des Rosebachtals
 
18. 04. 2015:
Anradeln - Sternfahrt nach Perleberg 18.4.2015
 
10. 03. 2015:
Jahresabschluss der freiwilligen Feuerwehr Perleberg
 
22. 01. 2015:
Winterimpressionen
 
19. 01. 2015:
Perleberg zu Gast auf der Grünen Woche!
 
09. 12. 2014:
Historischer Adventskalender 2014 in Perleberg!
 
08. 12. 2014:
Weihnachtstruck CocaCola zu Gast in Perleberg
 
30. 11. 2014:
Weihnachtskonzert mit dem Duo Thomasius
 
28. 11. 2014:
Der Bürgermeister überreichte Jubiläumspokal!!!
 
19. 10. 2014:
Theaterstück
 
12. 07. 2014:
Pokalübergabe Fußballturnier Dergenthin
 
01. 07. 2014:
Stadtfest: Bilder J. Freitag
 
01. 07. 2014:
Stadtfest: Bilder G. Baack
 
01. 07. 2014:
Stadtfest: Bilder D. Zaplo
 
30. 06. 2014:
Eindrücke vom Stadtjubiläum
 
01. 06. 2014:
50 Jahre Tierparkfest
 
31. 05. 2014:
31. Jahnsportfest
 
26. 05. 2014:
24. Internationale Hansetag in Lübeck
 
17. 05. 2014:
Bronzestadtmodell
 
04. 05. 2014:
24. Rolandlauf am Tierpark
 
30. 04. 2014:
traditionelles Maibaumaufstellen auf dem Gr. Markt
 
22. 03. 2014:
Pokalübergabe zum Volleyballturnier
 
15. 03. 2014:
Cover-Night in der Rolandhalle
 
14. 11. 2013:
2. Prignitzer Familienmesse