BannerbildBannerbildBannerbild
 

Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH

 www.tgz-prignitz.de | Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH
www.tgz-prignitz.de | Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH

Christian Fenske

Laborstr. 1
19322 Wittenberge

Telefon (03877) 984110
Telefax (03877) 984113

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.tgz-prignitz.de

Die Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH wurde 1992 als eines der ersten Technologie- und Gründerzentren  im Land Brandenburg in Wittenberge gegründet. Seit 2017 ist die Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH (TGZ) zu gleichen Teilen eine Tochter der Städte Perleberg und Wittenberge und als solche zuständig für die Wirtschaftsförderung der beiden Städte.

 

Zusätzlich ist die TGZ Prignitz GmbH mit der Koordination des Regionalen Wachstumskerns Prignitz (RWK) beauftragt.

 

Wir sind Ihnen gern ein kompetenter Partner – ob bei allgemeinen Anfragen zum Standort oder konkreten Ansiedlungswünschen – wir geben Ihnen einen Überblick über Ihre Möglichkeiten in unserer Region. Mit den richtigen Kontakten und dem richtigen Netzwerk steht Ihrem Investment bzw. einer Geschäftseröffnung somit nichts mehr im Wege.

 

Neben unserem umfassenden Betreuungs- und Beratungsangebot sind der Technologietransfer sowie die Initiierung von Projekten und Netzwerken unsere wesentlichen Aufgabenfelder.

 

Die Außenstelle der TH Brandenburg, Präsenzstelle Prignitz in unserem Hause gewährleistet Ihnen den direkten Kontakt zu allen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes Brandenburg.

 

Die Zusammenarbeit mit Institutionen und Verbänden wie der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), ILB Potsdam, IHK Potsdam, HWK Potsdam und der Wirtschaftsfördergesellschaft Prignitz mbH bildet die Basis für unsere qualitativen und flexiblen Beratungsangebote.

 

Wir engagieren uns in den Verbänden BVIZ - Bundesverband deutscher Innovationszentren e.V. und TGW Brandenburg e. V. und sind Mitglied im Brandenburger Technologietransfernetzwerk iq-brandenburg. Wir pflegen den Kontakt zu lokalen Aktionsbündnissen, Verbänden und Bildungseinrichtungen.

 

Zusätzlich ist in der TGZ Prignitz GmbH der „Regionale Lotsendienst“ für Existenzgründer angesiedelt. Hier werden die Grundsteine für Gründervorhaben gelegt, um optimal in die Selbstständigkeit zu starten.

 

Hier finden Sie weitere Informationen: www.tgz-prignitz.de (Link)


Aktuelle Meldungen

Prignitzer Ideen sind gefragt

(22. 02. 2021)

TGZ Prignitz als Anlaufstelle für Innovationsideen und Erfindungen aus der Prignitz 

Wittenberge: Die Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH (TGZ) wird gemeinsam mit der Präsenzstelle Prignitz der Brandenburger Hochschulen zur Ideenschmiede. Alle Prignitzer sind eingeladen, sich mit ihren innovativen Produktideen, Entwicklungen oder Erfindungen an das TGZ zu wenden.

 

Schlummerndes Potenzial

Das Ziel der neuen Anlaufstelle für die Prignitzer Innovationen soll es sein, dass gute Ideen mit schlummerndem Potenzial oder mögliche Erfindungen nicht ungenutzt verloren gehen, sondern zukünftig durch das TGZ und die Präsenzstelle der Hochschule registriert und auf eine Weiterentwicklung zur Marktreife geprüft werden können. „Wir denken, dass in den Schubladen oder in den Köpfen vieler Prignitzer innovative Einfälle, Prototypen, Eigenentwicklungen oder zukunftsträchtige Produktideen schlummern, die nur darauf warten die Prignitz oder gar die Welt zu erobern. Dafür braucht es jedoch versierte Ansprechpartner und Unterstützer“, so Christian Fenske vom Technologie- und Gewerbezentrum.

 

Ein Wissensrat prüft Innovationsideen

„Durch die Kooperation der TGZ Prignitz GmbH und der Präsenzstelle Prignitz entsteht ein fachliches Gremium, das den Innovationen der Menschen aus der Prignitz eine eigene Bühne schafft“, sagt Tina Vogel von der Präsenzstelle. Dieser Wissensrat wird dabei durch Expertisen und Fachleute aus dem Bereich der Patentinformation unterstützt. Einer der Experten und selbst engagierter Erfinder, der dem Rat als ‚Weiser‘ zur Seite steht, ist der Rentner Ulrich Labrenz. Er arbeitete bis zur Wende im Nähmaschinenwerk als Entwickler und beschäftigt sich sein Leben lang mit Technologien. Die Ideen für seine privaten Erfindungen seien ihm dann aber erst Jahre später beim Werkeln am eigenen Haus gekommen, so Labrenz. Er glaubt, der Landkreis habe in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft langfristig sogar die Möglichkeit, über Innovationen Arbeitsplätze zu schaffen. „Dazu sind als erstes die neuen innovationsfreundlichen Strukturen durch das TGZ und die Präsenzstelle der Hochschulen notwendig, unter Einbeziehung vieler Prignitzer. Ganz nach dem Motto: Ohne Ideen keine Innovationen“, sagt der Erfinder.

 

Ideen schicken und nächste Schritte gehen

Wer gern seine Entwicklungs- oder Innovationsidee prüfen lassen möchte, kann diese ab sofort per E-Mail an das TGZ schicken, mit einer ganz kurzen Beschreibung der Idee sowie den Kontaktdaten für eine Rückmeldung. Unter Verschwiegenheitsgarantie erfolgt dann die Registrierung, die Rücksprache sowie Bewertung im Gremium mit dem Wissensrat. Die Ideengeber bekommen anschließend ein Feedback und gegebenenfalls eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, wo die weiteren Möglichkeiten aufgezeigt werden. Diese können Machbarkeitsstudien, Zugriffe auf Renommee und Wissen der Hochschulen als Partner, Prototypenfertigungen, Vernetzung mit Partnern aus Wirtschaft für Fertigungs- und Vertriebsstrukturen oder die Prüfung und Begleitung bei Patentfragen sein.

 

Kontakt zum Projekt via E-Mail an bzw. telefonisch unter 03877 984 110.


Text: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz

[Pressemitteilung TGZ Prignitz]

Foto zur Meldung: Prignitzer Ideen sind gefragt
Foto: TGZ Prignitz | „Wir starten jetzt – Produktinnovation in der Prignitz“ v.l. Ulrich Labrenz, Tina Vogel, Christian Fenske

Pop Up Stores und Spaces in der Prignitz

(01. 02. 2021)

Wie werden sich unsere Innenstädte nach der Corona Phase entwickeln?

Zu diesem Ideenwettbewerb hatte das Bundesinnenministerium Anfang des Jahres aufgerufen. Es sollen neue Wege und Möglichkeiten zur Belebung der Innenstädte entwickelt werden. 220 Kommunen haben bundesweit an dieser Ausschreibung teilgenommen. 12 Projekte gehen nun an den Start, auch die gemeinsame Idee vom Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz mit dem Verein Neuland 21.

 

Unter den Titel „Pop Up Prignitz – Agentur für Freiräume" möchte das TGZ in Zusammenarbeit mit den Städten Wittenberge und Perleberg eine regionale Vermittlungsagentur für Leerstände einrichten, die nach der Corona Phase genutzt werden kann. Denn eins ist sicherlich klar, durch die Corona Phase wird es zu Veränderungen in den Innenstädten kommen. Zwar wird weiterhin der Einzelhandel eine wesentliche Rolle spielen, andererseits werden neue Idee und Raumkonzepte für Innenstädte notwendig sein.

 

Und hier setzt das Projekt an. So ist denkbar die Zwischennutzung von Leerständen für Veranstaltung Kunst und Kultur, für Treffpunkte lokaler Vereine und Gewerbetreibende, Büronutzungen für digital Arbeiter und natürlich Pop Up Store für Neugründer im Einzelhandel, sowie Landleben auf Probe für Familien anzubieten.

 

Mit ca. 19% zählen die Leerstandsquoten in unserer Region zu den höchsten in Brandenburg. „In einer Zeit, in der „Platz" zu einem hohen Gut avanciert ist, wollen wir die einstigen Nachteile in Standortvorteile umwandelt", sagt Jens Knauer verantwortlicher Projektleiter seitens des TGZ. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt.

 

„Die Freiräume, die die Prignitz zu bieten hat, sollen sichtbar, buchbar und nutzbar gemacht werden, um etwa Kunst, Kultur und Vereinsleben vor Ort krisenfester zu gestalten, den Arbeitsalltag von Heimarbeitern zu entlasten, neue Gewerbeansiedlungen in Innenstädten zu erleichtern und Zuzug zu fördern", fast Knauer das Projekt zusammen.

Foto zur Meldung: Pop Up Stores und Spaces in der Prignitz
Foto: TGZ Prignitz | Fahrrad weist auf leerstehenden PopUp-Store in der Bäckerstraße

Neujahrsgruß des Regionalen Wachstumskerns Prignitz

(28. 01. 2021)

Liebe Prignitzer,

 

eine wesentliche Erkenntnis des vergangenen Jahres ist: Wir arbeiteten viel digitaler! Ob Vereinstreffen, Schulbesuche, Arbeitstagungen, Museumsbesuche oder gar Wettkämpfe und Konzerte – viele Events finden virtuell statt. Aktuell sind digitale Formate sogar alternativlos. Annett Jura, Dr. Oliver Hermann und Udo Staeck sowie Lutz Lange, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Westprignitz, wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.

 

Video: RWK Prignitz "Neujahrsgruß 2021" (TGZ Prignitz)

[Internetseite TGZ Prignitz]

Foto zur Meldung: Neujahrsgruß des Regionalen Wachstumskerns Prignitz
Foto: Bildausschnitt Webseite TGZ zum RWK Neujahrsgruß 2021

Die Plattform für regionale Lieferangebote PR-LIEFERT.DE ist weiterhin aktiv

(29. 10. 2020)

Anfang April ging das kostenlose, digitale Lieferportal www.pr-liefert.de für die beiden Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin online. Für die Einzelhändler der Region, welche auf Grund der ersten Lockdown-Beschränkungen schließen mussten, schufen das Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz (TGZ) und die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG) kurzerhand eine gute Digitallösung. Die neue Webseite ermöglichte, dass die Gastronomen, die Einzelhändler und regionale Produzenten mit Lieferangeboten für ihre Kunden sichtbar blieben. 150 Unternehmen sind registriert.

 

„Auf Grund der aktuellen Situation möchte ich darauf hinweisen, dass die Lieferplattform aktiv ist. Die jetzt betroffenen Unternehmen, die noch nicht das Angebot nutzen, sollten sich anmelden, damit sie für ihre Kunden sichtbar sind. Auch aktuelle Angebote können auf der Plattform dargestellt werden“, so Christian Fenske von der Wirtschaftsförderung. Für die schon registrierten Unternehmen empfiehlt Fenske, ihr Angebot auf der Plattform zu prüfen. Änderungen können über das Kontaktformular mitgeteilt werden. Diese werden innerhalb eines Tages bearbeitet.

 

Das gemeinsame Portal für die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin ist unter www.pr-liefert.de und unter www.opr-liefert.de erreichbar. Die Nutzung ist sowohl für Anbieter als auch für Kunden kostenfrei. Eine Anmeldung für Kunden ist nicht erforderlich.


Text: Technologie- und Gewerbezentrum GmbH

[Pressemitteilung vom TGZ Prignitz]

[Onlineportal PR-Liefert]

Foto zur Meldung: Die Plattform für regionale Lieferangebote PR-LIEFERT.DE ist weiterhin aktiv
Foto: Logo: PR-Liefert

Neue Chance für die Innenstädte

(13. 05. 2019)

Leerstandsmanager für Städte Perleberg und Wittenberge stellt sich dem WIR e.V. vor 

Leerstände in den Innenstädten bieten kein ansprechendes Erscheinungsbild für die Anwohner wie Besucher von Perleberg und Wittenberge. Seit dem 01.04.2019 bekleidet Jens Knauer die neue Stelle des Leerstandsmanagers am Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz. Der gebürtige Wittenberger ist ein Rückkehrer in die Prignitz und unterstützt zukünftig unter dem Dach der Wirtschaftsförderung die beiden Städte Wittenberge und Perleberg bei ihren Bemühungen um die erfolgreiche Weiterentwicklung ihrer Innstädte. Als Eckpfeiler hierfür nennt Jens Knauer deren dringend notwendige Belebung und Aufwertung. Hierbei helfen ein gutes Standortimage und -profil sowie die Stärkung und Bündelung von gemeinsamen Interessen wie Aktivitäten. „Gelingen kann dies nur mit kreativen Ideen und durch die Zusammenarbeit aller Akteure“, stellt Knauer bei seiner Vorstellung auf der Mitgliederversammlung des Wittenberger Interessenring e.V. (WIR) am 7. Mai im Wittenberger „Germania“ klar.

 

Seine eigene Rolle interpretiert der Leerstandsmanager dabei als Schnittstelle und Mittler für WIR e.V., City-Initiative Perleberg, Grund- und Immobilienbesitzer, die verschiedenen Gewerbe der beiden Städte Perleberg wie Wittenberge, Vereine, Verwaltung, Politik und Bürger. „Hier habe ich mir in den vergangenen Tagen bereits ein erstes Bild über die Angebots- und Nachfrageseite verschafft.“, so Knauer. Daneben hat der 54jährige bereits begonnen mit den Perleberger wie Wittenberger Einzelhändlern in den Dialog zu treten und sich als neuen Ansprechpartner vorzustellen. „Dies halte ich ganz hemdsärmelig und klopfe einfach an jede Tür“, beschreibt der neue Leerstandsmanager seine unkomplizierte Arbeitsweise. Erklärtes Ziel ist es, über die direkte Kommunikation mit Kommunen, Einzelhändlern und Immobilienbesitzern Probleme und Wünsche umgehend transparent zu machen und eine gemeinsame Lösungsstrategie im Sinne aller zu erarbeiten. „Individuelle Lösungen für Miethöhen bzw. -laufzeiten oder eventuell notwendige bauliche Anforderungen lassen sich am besten über den persönlichen Kontakt lösen. Hierbei konnten in den vergangenen Tagen gemeinsam mit dem Lotsendienst des TGZ schon die ersten vielversprechenden Anfragen von Existenzgründern begleitet werden“, erklärt Knauer.

 

Gleichberechtigtes Leerstandsmanagement für zwei Städte bedeutet auch, in beiden Städten entsprechend präsent zu sein. Daher wird der neue Ansprechpartner neben seinem Büro im Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz in Wittenberge ebenfalls ein Perleberger Büro mit wöchentlichen Präsenzzeiten beziehen. Ganz individuell können Termine per E-Mail jens.knauer@tgz-prignitz.de bzw. Telefon 0171-3197625 abgestimmt werden.


Text: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz