BannerbildBannerbildBannerbild
 

Landkreis Prignitz

Vorschaubild

Berliner Straße 49
19348 Perleberg

Telefon (03876) 7130

Homepage: www.landkreis-prignitz.de


Aktuelle Meldungen

Landkreis Prignitz: Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gut vorbereitet

(04. 05. 2021)

Pressemitteilung des Landkreises Prignitz:

 

Einsatz beginn vermutlich nicht vor der 19./20. Kalenderwoche

Der Landkreis Prignitz ist startklar für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners. Alle Vorbereitungen dazu sind im Wesentlichen abgeschlossen. Wann genau der Einsatz zur Bekämpfung vom Boden aus und aus der Luft beginnen kann, hängt von der Wetterlage, den Temperaturen und den Niederschlagsmengen sowie der Entwicklung der Raupen ab. Die Raupen sind in diesem Jahr wesentlich später als sonst geschlüpft. Die Oberförsterei Gadow registrierte den 19. April als Termin, etwa zwei Wochen später als in den Jahren zuvor.

Die Bekämpfung wird deshalb vermutlich nicht vor der 19./20. Kalenderwoche einsetzen.

 

In diesem Jahr wurden ca. 80 Hektar für die Luftbekämpfung und ca. 6 200 Bäume für die Bodenbekämpfung erfasst. Im vergangenen Jahr nahm der Helikopter etwa 130 Hektar unter seine Rotorblätter, etwa 9000 Bäume wurden vom Boden aus behandelt. Verwendet wird auch 2021 das Mittel Foray 76 B (ehemals Dipel ES), welches eine Zulassung bis 2028 hat.

 

Der Landkreis Prignitz koordiniert die Einsätze aus der Luft und vom Boden aus im Auftrag der Kommunen.

Welche Flächen zur Behandlung vorgesehen sind, weisen die jeweiligen Allgemeinverfügungen der Kommunen aus. Sowohl bei der Luft- als auch bei der Bodenbekämpfung gilt grundsätzlich ein Betretungs- und Befahrungsverbot während der Ausbringung und in der Zeit bis zur Abtrocknung des Biozids, das einzuhalten ist.

Konkrete Auskünfte zu den Bekämpfungsmaßnahmen und den betroffenen Flächen geben die Ordnungsämter der Städte, Ämter und Gemeinden.

 

Die Flächen sind ebenfalls auf der Internetseite des Landkreises Prignitz www.landkreis-prignitz.de unter dem Button Aktuelles/Eichenprozessionsspinner bzw. unter „Geoportal“ einsehbar.


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung des Landkreises]

[Aktuelle Pressemitteilungen und Informationen zum Eichenprozessionsspinner]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gut vorbereitet
Foto: pixabay | Abbildung von Eichenprozessionsspinnern

Landkreis Prignitz: Das gilt im Landkreis Prignitz ab Samstag, dem 24. April 2021

(26. 04. 2021)

Pressemitteilung des Landkreises Prignitz:

 

Sachstand Landkreis Prignitz:
Überschreitet ein Landkreis an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das RKI veröffentlichte 7-Tages-Inzidenz von 100 so gelten am übernächsten Tag entsprechende Maßnahmen. Nach der Übergangsvorschrift in § 77 Abs. 6 IfSG tritt somit ab 24.04.2021 die „Bundesnotbremse“ in Kraft. Deren Maßnahmen (siehe unten) gelten fortwährend, bis der Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz unter 100 aufweist. Die weiterführenden Maßnahmen entfallen dann am übernächsten Tag.


Die Grundlage dafür bilden die veröffentlichten Fallzahlendes RKI, die ab dem 24. April 2021 täglich von der Kreisverwaltung in den sozialen Kanälen und auf der Webseite des Landkreises Prignitz geteilt werden.


Bei Inzidenz-Wert ab 100 folgende Maßnahmen:
Kontaktbeschränkung im öffentlichen und privaten Raum, für Feiern und Zusammenkünfte

  • Es darf sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen, einschließlich der zum Haushalt gehörenden Kinder bis 14 Jahre,
  • Für Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts gilt die Kontaktbeschränkung nicht,
  • Bei Trauerfeiern nach Todesfällen dürfen bis zu 30 Personen zusammenkommen.


Versammlungen

  • nur noch mit max. 100 Personen (mit Hygienekonzept)

 

Schule / KiTa / Berufsbildung

  • Bis 165:
    • Nach der Eindämmungsverordnung ist der Präsenzunterricht in Schulen weiterhin untersagt.
    • Ausnahme: Präsenz- bzw. Wechselunterricht für Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 in der Primarstufe, Abschlussklassen und Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, die Durchführung von Prüfungen sowie die Abnahme von Prüfungsleistungen, insbesondere nach der Handwerksordnung und dem Berufsbildungsgesetz in den Räumen der Oberstufenzentren, sowie schulische Testverfahren.
  • Neu: Ab dem 03.05.2021 wird Präsenzunterricht auch wieder in allen weiterführenden allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, allen Förderschulen sowie den Schulen des zweiten Bildungsweges in Form von Wechselunterricht erlaubt. Ab dem 03.05. werden die künftigen Abschlussklassen, die also im nächsten Jahr ihre Prüfung ablegen, im Wechselunterricht die Schulen besuchen können. Die diesjährige Abschlussklassen 2020/2021 verlassen nach den Prüfungen die Schule.
  • wird eine Inzidenz von 165 erreicht, gilt ab dem übernächsten Tag für allgemein- wie für berufsbildende Schulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Distanzunterricht; Kindertagesstätten sowie Kinderhorte, Kindertagespflege müssen schließen
  • Ausnahmen gelten für Abschlussklassen und Förderschulen
  • eine Notbetreuung wird eingerichtet


Arbeitgeberpflicht

  • Beschäftigten, wo immer das möglich ist, ist das Arbeiten im Homeoffice anzubieten; die Beschäftigten müssen dieses Angebot grundsätzlich annehmen
  • nicht im Homeoffice Tätige haben Anspruch auf 2 Schnelltests pro Woche, die im Unternehmen durchzuführen sind

 

Sport

  • kontaktlose Ausübung von Individualsport ist zulässig, allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts
  • In Brandenburg bleiben Indoor-Sportstätten weiter geschlossen. Ausnahmen gibt es für alle Berufs- und Leistungssportler*innen. Ausgenommen sind auch Kinder bis 14, wenn sie draußen kontaktlos in Gruppen von maximal fünf Kindern trainieren.


Nächtliche Ausgangsbeschränkung

  • in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes gestattet
  • triftige Gründe in diesem Sinne sind insbesondere:
    • Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben und Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen
    • Berufsausübung im Sinne des Artikels 12 Abs. 1 des Grundgesetzes, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt ist, Ausübung des Dienstes oder des Mandats, Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderer Medien
    • der Besuch von Ehe- und Lebenspartnerinnen und -partnern sowie von Lebensgefährtinnen und Lebensgefährten
    • Wahrnehmung des Sorge- oder eines gesetzlichen oder gerichtlich angeordneten Umgangsrechts
    • unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger oder Begleitung Sterbender
    • Versorgung von Tieren
    • aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Zwecken
  • zwischen 22 und 24 Uhr ist es erlaubt, sich alleine draußen zu bewegen (z.B. Joggen oder Spazierengehen)


Einkaufen bei einer Inzidenz zwischen 100 und 150:

  • Einkaufen im Einzelhandel jenseits der Versorgung des täglichen Bedarfs ist unter Auflagen nur mit negativem Test und Terminbuchung („Click & Meet“) in allen Geschäften erlaubt.
  • Dies gilt aufgrund der Bundesregelung künftig auch für Baumärkte.
  • Diese Verkaufsstellen sind von der Steuerung des Zutritts, der Terminvergabe und dem Erfassen der Personendaten zur Kontaktnachverfolgung ausgenommen:
    • Lebensmittelhandel einschl. Direktvermarktung
    • Getränkemärkte
    • Reformhäuser
    • Babyfachgeschäfte
    • Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien
    • Optiker und Hörgeräteakustiker
    • Tankstellen
    • Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf
    • Buchhandlungen
    • Blumenfachgeschäfte
    • Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte
    • Großhandel
    • Abhol- und Lieferdienst
    • Autokino, Autokonzerte, Autotheater
    • Dienstleistungen, die nicht ausdrücklich untersagt wurden;
      • z. B. Banken und Sparkassen, Poststellen, Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge, Tabakgeschäfte, Verkaufsstände auf Wochenmärkten, Reinigungen, Waschsalons


Gastronomie

  • Der Betrieb von Gastronomiebetrieben und Kantinen wird untersagt.
  • Ausnahmen gelten für:
    • Speisesäle in medizinischen oder Pflegerischen Einrichtungen oder Einrichtungen der Betreuung
    • gastronomische Angebote in Beherbergungsbetrieben, die ausschließlich der Bewirtung der zulässig beherbergten Personen dienen
    • nichtöffentliche Personalrestaurants und nichtöffentliche Kantinen, wenn deren Betrieb der jeweiligen Einrichtung zwingend erforderlich ist, insbesondere, wenn die individuelle Speiseeinnahme nicht in getrennten Räumen möglich ist
    • Abverkauf zum Mitnehmen und Lieferdienste

 

Körpernahe Dienstleistungen (mit negativem Test)

  • Dienstleistungen zu medizinischen, therapeutischen, pflegerischen und seelsorgerischen Zwecken sind weiterhin erlaubt
  • Friseurbetriebe und Fußpflege geöffnet bleiben. Friseur- und Fußpflegebesuche sind allerdings nur möglich, wenn die Kundinnen und Kunden einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen können und eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen. Andere körpernahe Dienstleistungen sind nicht möglich.
     
  • geschlossen bleiben:
    • Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr
    • touristischer Bahn- und Busverkehr und Flusskreuzfahrten
    • Indoorspielplätze und gewerbliche Freizeitaktivitäten
    • Theater, Konzert- und Opernhäuser
    • Gedenkstätten
    • Museen, Ausstellungshäusern, Galerien
    • Planetarien
    • Archive, öffentlichen Bibliotheken
    • Tierparks, Wildgehegen, Zoologische und Botanische Gärten
    • Gäste- und Naturführungen aller Art
    • Solarien und Fitnessstudios
    • Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte, Volksfeste
    • Einrichtungen, soweit in diesen Tanzlustbarkeiten stattfinden (insbesondere Clubs, Diskotheken, Musikclubs und vergleichbare Einrichtungen)
    • Kino
    • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
    • Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder
    • Saunen, Dampfbäder, Thermen, Wellnesszentren
    • Freizeitparks
    • Prostitutionsstätten und -fahrzeuge im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes, Bordelle, Swingerclubs und ähnliche Angebote. Prostitutionsveranstaltungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes dürfen nicht durchgeführt werden


NEU:
Vollständig Geimpfte brauchen keinen negativen Testnachweis: Personen, die eine für den vollständigen Impfschutz nötige mindestens 14 Tage zurückliegende Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus erhalten haben, eine entsprechende Impfdokumentation vorlegen können und keine Symptome einer COVID-19-Erkrankungen aufweisen, können Angebote, die bisher nur mit einem negativen Testergebnis genutzt werden dürfen, ohne Vorlage eines Testergebnisses nutzen. Dies gilt auch für
Berufsausübungen, für die negative Tests vorgeschrieben sind, z. B. in Schulen und Kitas.


Hinweis:
Hier gibt es eine Klarstellung in der Eindämmungsverordnung: das gilt nur für Impfungen mit einem in der  Europäischen Union zugelassenen Impfstoff (Hinweis: der russische Impfstoff Sputnik V ist noch nicht in der EU zugelassen).


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung des Landkreises]

[Webseite Landkreis Prignitz: Coronainformationen]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Das gilt im Landkreis Prignitz ab Samstag, dem 24. April 2021
Foto: pixabay | roter Schriftzug Covid-19

Landkreis Prignitz: „Notbremse“ des Landes wird um eine Woche verlängert

(20. 04. 2021)

Auszug aus der Pressemitteilung des Landkreises Prignitz:

[...]

Weil der Inzidenzwert in den vergangenen Tagen die 100er Marke nicht unterschritten hat, gibt die Kreisverwaltung hiermit öffentlich bekannt, dass die in der 7. Eindämmungsverordnung des Landes festgelegten Schutzmaßnahmen mit Wirkung vom 21.4.2021 um weitere sieben Tage bis einschließlich 28.04.2021 verlängert werden.


Zu beachten sind hierbei die vom Kabinett auf den Weg gebrachten schärferen Regeln der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, die am Montag in Kraft traten.

 

Dazu gehört u. a. die Nächtliche Ausgangsbeschränkungen in der Zeit von 22 bis 5 Uhr.
 

Außerdem gilt:

  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person erlaubt.
  • Verkaufsstellen des Einzelhandels müssen für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Ausgenommen sind Verkaufsstellen des täglichen Bedarfs. Dazu gehören unter anderem:
    • Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte,
    • Verkaufsstände auf Wochenmärkten,
    • Apotheken, Sanitätshäusern, Drogerien und Reformhäuser,
    • Optiker und Hörgeräteakustiker,
    • Tierbedarfshandel,
    • Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte,
    • Banken und Sparkassen,
    • Buchhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhandel,
    • Poststellen,
    • Tankstellen sowie
    • Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge,
    • Abhol- und Lieferdienste.
  • Die Sportausübung auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ist nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt. Die Ausübung von Kontaktsport mit haushaltsfremden Personen ist untersagt.
  • Alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen müssen für den Publikumsverkehr geschlossen werden: das betrifft neben
    • Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäusern, Galerien,
    • Planetarien,
    • Archiven und öffentlichen Bibliotheken
    • jetzt auch Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten.

 

Wichtig – davon unberührt bleibt weiter:

  • Der Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler in Abschlussklassen, im letzten Ausbildungsjahr des jeweiligen beruflichen Bildungsgangs, in Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, die Durchführung von Prüfungen sowie die Abnahme von Prüfungsleistungen, insbesondere nach der Handwerksordnung und dem Berufsbildungsgesetz in den Räumen der Oberstufenzentren, sowie schulische Testverfahren.
  • Neu: Die Hort-Notbetreuung wird ausgeweitet für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 (bisher: Jahrgangsstufen 1 bis 4).

Weitere Informationen dazu unter brandenburg.de bzw. landkreis-prignitz.de.


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung Landkreis Prignitz]

[Webseite Landkreis Prignitz: Coronainformationen]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: „Notbremse“ des Landes wird um eine Woche verlängert
Foto: pixabay | roter Schriftzug Covid-19

Landkreis Prignitz: Regionale Notbremse ab 100er Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen

(29. 03. 2021)

Auszug aus der Internetmitteilung des Landkreises Prignitz:

[...]

Somit gelten ab 30. März 2021 im Landkreis Prignitz für mindestens 14 Tage folgende Einschränkungen, welche unmittelbar aus der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg angeordnet sind:

 

Aufenthalt im öffentlichen Raum, Feiern, Zusammenkünfte

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.
  • Die Durchführung von privaten Feiern und Zusammenkünften sowie sonstigen Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren   haushaltsfremden Person gestattet.

 

Osterregelung vom 1. bis 5. April 2021 (erweiterte Kontaktregelung)

Für Ostern ist eine erweiterte Kontaktregelung vorgesehen, aber noch nicht von der Landesregierung beschlossen. Vorgesehen ist, dass private Zusammenkünfte in dieser Zeit im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einem weiteren Haushalt möglich sind, jedoch beschränkt auf maximal fünf Personen. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Haushalt.
(Die Hinweise zu Ostern gelten vorbehaltlich einer geänderten EindVO für Brandenburg. Achten Sie bitte auf die entsprechenden Informationen, die vom Land Brandenburg diesbezüglich herausgegeben werden.)

 

Sport unter freiem Himmel, Museen, Bibiotheken usw.

  • Auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ist der Individualsport auch für Kinder nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig.
  • Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken sind für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Großhandel, Geschäfte und mehr

Es dürfen nur der Großhandel und folgende Verkaufsstellen des Einzelhandels geöffnet bleiben:

  • Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte
  • Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser, Babyfachmärkte
  • Buchhandel sowie Zeitungs- und Zeitschriftenhandel
  • Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte;
  • Baufachmärkte
  • Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte;
  • landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln
  • Tankstellen
  • Tabakwarenhandel
  • Verkaufsstände auf Wochenmärkten beschränkt auf die für den stationären Einzelhandel nach der 7. SARS-CoV-2-EindV zugelassenen Sortimente
  • Banken und Sparkassen sowie Poststellen
  • Optiker und Hörgeräteakustiker
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge
  • Abhol- und Lieferdienste

 

Kitas, weiterführende Schulen, körpernahe Dienstleistungen

Eine Schließung von Kindertagesstätten und weiterführenden Schulen ist zurzeit nicht vorgesehen. Ebenso sollen körpernahe Dienstleistungen wie z. B. in Friseurbetrieben nach den geltenden Regelungen erlaubt bleiben. Hier gilt hier weiter der § 9 der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg, der die Ausführung körpernaher Dienstleistungen unter Auflagen zulässt.

[...]

Da die Maßnahmen für mindestens 14 Tage gelten, kann das frühestens nach dem 12. April 2021 erfolgen. Sollte keine Verbesserung eintreten, verlängern sich die Maßnahmen um eine weitere Woche.


Text: Landkreis Prignitz

[Webseite Landkreis Prignitz: Coronainformationen]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Regionale Notbremse ab 100er Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen
Foto: pixabay | roter Schriftzug Covid-19

Geförderter Breitbandausbau: Medienberater vor Ort

(25. 03. 2021)

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die WEMAG in der Stadt Perleberg bzw. den dazugehörigen Ortsteilen keine Informationsveranstaltung durchführen, um die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich über den geförderten Breitbandausbau aufzuklären. Auch die digitale Version der Einwohnerversammlung unter www.wemag.com/Internet#Einwohnerversammlung (Link) ersetzt keine individuelle Beratung.

 

Deshalb starten bereits ab dem 1. April 2021 die Medienberater vor Ort. Wo genau die persönlichen Berater gerade im Einsatz sind, erfahren Anwohnerinnen und Anwohner über eine Informationskarte in ihrem Briefkasten. Die Vertriebspartner der WEMAG werden anspruchsvoll geschult, um eine gute Beratungsqualität sicherzustellen. Wer sich an der Haustür dennoch unsicher ist, ob er wirklich einem Vertreter der WEMAG gegenübersteht, der sollte auf zwei Dinge achten: Mitarbeiter und Partner der WEMAG tragen entsprechende Firmenkleidung und müssen sich ausweisen. Die Medienberater halten sich an die geltenden Abstands- und Hygiene-Regelungen.

 

Die Medienberater vereinbaren Beratungsgespräche mit den Anwohnern der förderfähigen Anschlussstellen, um über das weitere Prozedere aufzuklären, die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten und ggf. beim Ausfüllen der Aufträge beratend zur Seite zu stehen.


13.03.2021

Geförderter Breitbandausbau im Landkreis Prignitz und im Gemeindegebiet der Rolandstadt Perleberg

Die Bundesregierung fördert unter Beteiligung des Landes Brandenburg und des Landkreises Prignitz die Errichtung einer glasfaserbasierten Breitband-Infrastruktur im Landkreis.

 

Der geplante Ausbau sieht vor, dass eine Reihe von Orten bzw. Bereichen, die bisher mit weniger als 30 Mbit/s ausgestattet waren, nunmehr mit schnellem Internet mit Glasfasertechnologie ausgerüstet werden. Im gesamten Landkreis werden mehrere hundert Kilometer Glasfaserkabel verlegt und etwa 100 Kabelverzweiger ertüchtigt und neu errichtet.

So sollen grundsätzlich die nachfolgend aufgeführten Orte die Möglichkeit für einen Glasfaseranschluss erhalten. Neu ist bei der jetzt zu verlegenden Technologie die Herstellung der Glasfaser- Hausanschlüsse. Damit gehören Kupferkabel der Vergangenheit an.

 

Die Stadt Perleberg gehört zum „Los 2 – West“ des Ausschreibungsverfahrens. Hierfür hat die Wemacom Breitband GmbH das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und dementsprechend den Zuschlag erhalten. Die WEMAG AG fungiert dabei als regionaler Partner. Der Bereich umfasst Teile der Stadt Perleberg sowie der Ortslagen Sükow, Quitzow, Schönfeld, Rosenhagen, Gramzow, Große Linde, Lübzow. Leider werden im Rahmen dieses Vorhabens nicht alle Haushalte, sondern nur die bisher unterversorgten Bereiche versorgt.

 

Unter folgendem Link https://www.wemag.com/internet können Sie nun überprüfen, ob Ihr Anschluss zu den förderfähigen Bereichen gehört. Weiterhin finden Sie auf der Seite auch eine digitale Einwohnerversammlung, wo Ihnen die wichtigsten Fragen beantwortet werden.

 

Die Projektbeschreibung finden Sie auf der Internetseite https://www.wemacom-breitband.de/prignitz-los-2-west.

Weitere Informationen können Sie ebenfalls auf der Internetseite des Landkreises nachlesen: https://www.landkreis-prignitz.de/de/wirtschaft/DSL/breitbandausbau.php.

[Breitband-Karte vom Landkreis Prignitz]

[Weitere Informationen zum geförderten Breitbandausbau]

Foto zur Meldung: Geförderter Breitbandausbau: Medienberater vor Ort
Foto: Pixabay | Abbildung von Glasfaserkabeln

Landkreis Prignitz: Regionale Notbremse ab 100er Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen

(24. 03. 2021)

Auszug aus der Pressemitteilung des Landkreises Prignitz:

[...]


Der Landkreis Prignitz nähert sich der 100er Marke.
Wenn drei Tage hintereinander die 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, entfallen die Lockerungen, die seit dem 8. März galten, Kraft Eindämmungsverordnung des Landes. Grundlage dafür ist die aktualisierte 7. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung (§ 26, Absatz 2) vom 19. März 2021.


Das bedeutet u. a.:

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.
  • Die Durchführung von privaten Feiern und Zusammenkünften sowie sonstigen Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter (Freizeitveranstaltungen) ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.
  • Auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ist der Individualsport auch für Kinder nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig.
  • Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken sind für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Es dürfen nur der Großhandel und folgende Verkaufsstellen des Einzelhandels geöffnet bleiben:

  • Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte;
  • Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser;
  • Babyfachmärkte, Buchhandel sowie Zeitungs- und Zeitschriftenhandel;
  • Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte;
  • Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte;
  • landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln, Tankstellen, Tabakwarenhandel;
  • Verkaufsstände auf Wochenmärkten beschränkt auf die für den stationären Einzelhandel nach der 7. SARS-CoV-2-EindV zugelassenen Sortimente;
  • Banken und Sparkassen sowie Poststellen;
  • Optiker und Hörgeräteakustiker;
  • Reinigungen und Waschsalons;
  • Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge;
  • Abhol- und Lieferdienste.

 

Eine Schließung von Kindertagesstätten und weiterführenden Schulen ist seitens des Landes zurzeit nicht vorgesehen. Ebenso bleiben körpernahe Dienstleistungen wie z. B. in Friseurbetrieben nach den geltenden Regelungen erlaubt.

[...]
Der Landkreis veröffentlicht auf seinem Internetauftritt täglich die aktuellen Inzidenzzahlen des LAVG, die maßgebend sind für das Einleiten der regionalen Notbremse, die für mindestens 14 Tage gilt.


Der Landkreis wird im Internet bekanntgeben, wenn die Überschreitung drei Tage nacheinander erfolgt ist, sodass ab dem nächsten Tag die vorgenannten Lockerungen Kraft der Eindämmungsverordnung des Landes entfallen.


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung Landkreis Prignitz]

[Webseite Landkreis Prignitz: Coronainformationen]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Regionale Notbremse ab 100er Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen
Foto: pixabay | Weltkarte mit rotem Schriftzug Covid-19

Landkreis Prignitz: Impfzentrum in Perleberg eröffnet

(16. 03. 2021)

Landrat Uhe dankt dem DRK und allen Partnern für ihren Einsatz 

Das Corona-Impfzentrum in Perleberg wurde am Dienstag eröffnet. „Die Prignitz hat lange um dieses Impfzentrum gekämpft“, sagte Landrat Torsten Uhe. Damit werden die Wege der Bürgerinnen und Bürger, die impfberechtigt sind, wesentlich verkürzt. Das Land hatte den Errichtungsauftrag dem Landkreis erteilt. Uhe dankte dem DRK und allen Partnern, die mit großer Kraftanstrengung in kürzester Zeit die Rolandhalle als Impfzentrum vorbereiteten.

 

Die operative Leitung dieses Impfzentrums übernahm der DRK-Kreisverband Prignitz. Perleberg ist das 12. Impfzentrum im Land Brandenburg.

 

In Perleberg wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer verwendet. Beim Start des Impfzentrums waren u. a. Harald Pohle, Vorsitzender des Kreistages Prignitz, Dietrich Döring, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands Prignitz e.V., und Impfzentrumsleiter Johannes Neumann (DRK) mit vor Ort.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher musste ihre geplante Teilnahme kurzfristig absagen. In Potsdam erklärte sie: „Mit dem Impfzentrum in Perleberg wird der Weg zur Corona-Schutzimpfung für alle Prignitzerinnen und Prignitzer kürzer. Ich bedanke mich bei allen, die beim Aufbau des Impfzentrums geholfen haben. Nun hoffe ich, dass wir in den kommenden Wochen und Monaten deutlich mehr Impfstoff erhalten. Denn klar ist: Wir können nur den Impfstoff verimpfen, den wir auch tatsächlich angeliefert bekommen.“

Landrat Uhe machte deutlich, dass er vom Bund verlässliche Aussagen zu den Impfstofflieferungen und die Einbeziehung der Arztpraxen in das Impfgeschehen erwartet.

 

Das Impfzentrum Perleberg startete am Dienstag mit einer Impfstraße, am Mittwoch sind es zwei und ab Donnerstag dann drei Impfstraßen. Sobald die ersten Zweitimpfungen erfolgen, wird die Kapazität auf sechs Impfstraßen verdoppelt. Die Bundeswehr hilft auch hier, sie wird mit bis zu 24 Soldaten den logistischen Ablauf an den Impfstraßen unterstützen. Je Impfstraße sind 96 Impfungen pro Tag möglich. Die Impftermine für die ersten Tage sind bereits ausgebucht. Stündlich stehen mehr Termine zur Verfügung, informierte Johannes Neumann. Das Impfzentrum sei so aufgestellt, dass auch andere Impfstoffe zum Einsatz kommen können.

 

Aktuell können impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger Termine für eine Impfung im Impfzentrum Perleberg telefonisch über die Hotline 116 117 buchen. Die Online-Terminvereinbarung über das zentrale Buchungsportal www.impfterminservice.de ist ebenfalls ab sofort möglich.

Darüber hinaus erhalten Bürgerinnen und Bürger im Alter von über 80 Jahren, die noch nicht geimpft wurden, einen persönlichen Brief mit einer Sonderrufnummer, über die sie ihren individuellen Impftermin vereinbaren können.

 

Alle aktuellen Informationen zur Umsetzung der Nationalen Impfstrategie COVID-19 im Land Brandenburg sind auf dieser Internetseite veröffentlicht: https://brandenburg-impft.de.


Text: Landkreis Prignitz

[Pressemitteilung Landkreis Prignitz]

[Webseite Landkreis Prignitz: Coronainformationen]

Foto zur Meldung: Landkreis Prignitz: Impfzentrum in Perleberg eröffnet
Foto: Landkreis Prignitz | Marcus Bethmann, Projektleiter des Landkreises für die Errichtung des Impfzentrums (r.), übergab dem Leiter des Impfzentrums Johannes Neumann vom DRK Kreisverband Prignitz symbolisch den Schlüssel für die planmäßige Fertigstellung der Rolandhalle.