Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Suche:
 
 
 

Angebote für Kinder und Jugendliche auf www.prignitz-weitergedacht.de

Wittenberge, den 06.12.2018

Über das Projekt „Prignitz weitergedacht – familienfreundlich in die Zukunft“ können sich Interessierte jetzt auch online informieren. Marina Hebes und Katrin Seehaus von der Stadtjugendpflege Wittenberge stellten den Online-Auftritt am 5. Dezember vor. Kernstück von www.prignitz-weitergedacht.de ist ein Veranstaltungskalender mit Angeboten für Kinder und Jugendliche im Landkreis. Hier finden Benutzer unter anderem Ferienangebote in Wittenberge, Perleberg, Karstädt und in weiteren Städten und Gemeinden des Landkreises Prignitz. Zu den zahlreichen Anbietern gehören z.B. der Verein SOS Kinderdorf Prignitz e.V. in Wittenberge, das Freizeitzentrum „Effi“ in Perleberg oder auch die Museumsfabrik Pritzwalk. Wie Marina Hebes hervorhob, richtet sich das Angebot nicht nur an Eltern, sondern auch an Arbeitgeber der Region. Diese hatten innerhalb des bisherigen Projektzeitraums eine solche Übersicht mit angeregt, um Arbeitnehmer mit Kindern bei der Suche nach Ferienangeboten zu unterstützen, auch finanziell.

„Prignitz weitergedacht – familienfreundlich in die Zukunft“ ist ein Projekt des Regionalen Wachstumskerns Prignitz und besteht seit 2016. Es ist ein Pilotprojekt, dass durch das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) gefördert wird. Ziel ist es unter anderem, Handlungsempfehlungen für die weiteren Regionalen Wachstumskerne in Brandenburg herauszuarbeiten. Im Mittelpunkt steht hierbei die Arbeit mit Unternehmen der Region. So fanden 2018 zwei Arbeitgeberworkshops mit über 30 Prignitzer Unternehmen statt. Themen waren hier z.B. familienfreundliche Arbeitszeitmodelle, Elternzeit und Führungskultur.

 

Foto: Foto: Marina Hebes (l.) und Katrin Seehaus stellen den neuen Online-Auftritt des Projektes „Prignitz weitergedacht – familienfreundlich in die Zukunft“ vor I Foto: Martin Ferch