Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Suche:
 
 
 

Aktionstag "Tag des brandverletzten Kindes"

07.12.2018

Jedes Jahr müssen allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren mit Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich versorgt werden.

Rund 6000 Kinder verletzen sich so schwer, dass sie stationär behandelt werden müssen.

Unter dem Motto: „Noch ganz klein – schon brandverletzt!“ rief Paulinchen e.V. zum Mitmachen beim „Tag des brandverletzten Kindes“ auf.

Gemeinsam mit Partnern wie Klinken, Feuerwehren, Apotheken, Kitas und Schulen weist Paulinchen e.V. immer am 7. Dezember deutschlandweit auf Unfallgefahren hin, um Kinder vor Brandverletzungen zu schützen.

Die Jugendfeuerwehren der Stadt Perleberg haben sich in diesem Jahr an diesem Aktionstag beteiligt.

Erfahrene Kameraden besuchten die ersten Klassen der  Geschwister-Scholl-Grundschule und Rolandschule in Perleberg.

Gerade im Winter drohen große Gefahren durch Kerzen, Kamin und Silvesterböller.

Die Feuerwehrleute hatten sich deshalb vier Stationen überlegt, an denen sie die Kinder spielerisch über die Gefahren von Feuer informierten.

Das mitgebrachte Brandhaus zeigte den Kindern wie sich der Rauch im Falle eines Brandes durch das Haus zieht. Die Kinder konnten hier das Tragen einer Fluchthaube ausprobieren.

Kamerad David Roß erklärte das richtige Anzünden und Löschen einer Kerze.

Die Kinder, die sich trauten, konnten es mit seiner Hilfe selbst ausprobieren.

Vorgestellt wurde auch die persönliche Schutzausrüstung der Kameraden.

Dabei legte Lukas Arnoldt auch sein Atemschutzgerät an. Den Kindern sollte so die Angst vor den vermummten Kameraden genommen werden. „Ganz schön gruselig“ meinten die Kinder, als Lukas Arnoldt seine komplette Montur angelegt hatte.

Aber nicht so gruselig, dass sie es nicht selbst ausprobieren wollten.

Zumindest die Jacke und der Helm zogen die Kinder an.

An der letzten Station übten alle das richtige Absetzen eines Notrufes. Nicht nur die richtige Notrufnummer ist wichtig, sondern auch die genauen Angaben, die die Leitstelle für die Alarmierung der Feuerwehr benötigt. Jedes Kind konnte solch einen Anruf mit Hilfe einer mitgebrachten Telefonanlage absetzen.

Den Kindern, aber auch den Kameraden, hat der Vormittag viel Spaß gemacht.

 

Beate Mundt

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Aktionstag "Tag des brandverletzten Kindes"

Fotoserien zu der Meldung


Aktionstag "Tag des brandverletzten Kindes" (07.12.2018)